Post vom Nikolaus und süße Überraschungen

>> weiterlesen

Am 5. Dezember hatten die Mitwirkenden aus dem Ibbenbürener „Café International“ für Familien Geflüchteter in der Christuskirche kleine Überraschungen versteckt. Da der Nikolaus in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht persönlich vorbeikommen durfte, hatte er hübsch gestaltete Briefchen geschickt. Das Bilderbuch vom „Wundervollen Nikolaus“ und eine Schokoladenfigur sorgten für leuchtende Kinderaugen. Die Stutenkerle wurden gleich vernascht. In einem Körbchen lagen Bastelbögen mit Sternen zum Ausschneiden bereit. Am 19. Dezember können sie die Familien mit zur Ludwigkirche bringen und den Baum vor dem Gotteshaus damit schmücken.

Gleichzeitig lief die Aktion „Schiffchen basteln“ für das Bündnis „Seebrücke“. Die Initiative plant, an die Stadt Ibbenbüren einen Antrag zur Beteiligung an dem Projekt „Sichere Häfen“ zu stellen. Sie soll sich damit bereiterklären, Geflüchtete in ihrer Mitte willkommen zu heißen und mehr Menschen aufzunehmen, als sie müsste. Zudem fordern „Sichere Häfen“ im Namen ihrer Bürger und Bürgerinnen die Entkriminalisierung der Seenotrettung und neue staatliche Rettungsmissionen. Die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg sichere den Kommunen dabei die Unterstützung des Kirchenkreises, der Kirchengemeinden und der kirchlichen Einrichtungen zu, wurde bei der Haushalts- und Finanzsynode am 30. November 2020 festgestellt.

Gottesdienst zum Buß- und Bettag in der Christuskirche

>> weiterlesen

Einfach den Schalter in eine bessere Zukunft umlegen – wie schön wäre das! Pfarrerin Judith Schäfer versuchte am 18. November im Gottesdienst zum Buß- und Bettag, den Menschen Mut zu machen in schwierigen Zeiten. Zukunft: On – Off – Offen? Mit einem Klick auf „Aus“ vorzugehen gegen Hass, Ignoranz, Angst, Sorgen und die Corona-Pandemie ist allerdings nicht leicht. Vieles bleibe unsicher, unberechenbar, so die Pfarrerin. 

In Krisenzeiten sei es besonders wichtig, innezuhalten, zu beten und auf Gott zu hören. Die Lesung aus dem 21. Kapitel des Buches Genesis deutete auf diesen Gedanken hin, den Judith Schäfer in ihrer Predigt aufnahm. Wenn die Welt furchteinflößend ist, so wie sie es im Bibeltext für Hagar war, die Sorgen unerträglich werden und jegliche Perspektive fehlt, ist es gut, neue Wege zu suchen und dennoch an Gott festzuhalten. „Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen“, schrieb Dietrich Bonhoeffer 1943 in einem seiner Glaubenssätze. Die Gemeinde sprach die Worte als Credo. „Stärke uns, dass wir nicht verzagen und einander stützen“, betete die Pfarrerin in den Fürbitten. Mit dem Vaterunser und dem Segen endete der Gottesdienst. Christian Schauerte begleitete den Gottesdienst mit Musikstücken am Klavier und Gesang.

Bildunterschrift:

BST_2364 Pfarrerin Judith Schäfer gestaltete in der Christuskirche den Gottesdienst zum Buß- und Bettag.

„Fein lustig bleiben“ – Zentralgottesdienst in der Christuskirche zum Reformationsfest

>> weiterlesen

Im Vertrauen auf Gott in den Wirren der Welt „fein lustig bleiben“ war ein zentraler Gedanke des Gottesdienstes zum Reformationsfest am 31. Oktober in der Christuskirche. Er entstammte dem Psalm 46, den die Gottesdienstbesucher gemeinsam beteten. KMD Christian Schauerte stimmte am Klavier mit dem Lied „Nun freut euch, lieben Christen g’mein“ darauf ein. Im folgenden Gebet bat Pfarrer Reinhard Lohmeyer um Stärkung für die Veränderung der Welt. Die Lesung der Seligpreisungen aus dem 5. Kapitel des Matthäus-Evangeliums trugen Konfirmanden vor. Die Gemeinde antwortete mit dem Glaubensbekenntnis.

Der Predigttext zum Reformationstag war ein Abschnitt aus dem Brief des Paulus an die Philipper, über die Liebe Gottes zu allen Menschen und Martin Luthers Prinzip, dass Freiheit und Verantwortung Geschwister sind. Doch Ideal und Wirklichkeit klaffen auseinander. Daher gehe es am Reformationstag um Erneuerung unseres Lebens und die Wahrnehmung der Herrlichkeit Gottes in herausfordernden Zeiten. Barmherzigkeit, die Begleitung von Menschen auf der Flucht, Einsatz für Klimaschutz und Gerechtigkeit sowie die Befolgung der Corona-Regeln sind derzeit Gehorsam gegenüber Gott. Er solle fröhlich, gelassen und entspannt geübt werden, gab Reinhard Lohmeyer den Gläubigen mit auf den Weg.

Die Kirchen und Gemeindehäuser bleiben vorerst geöffnet, alle Gruppen sind jedoch angehalten ernsthaft zu prüfen, ob ihre Treffen notwendig sind. Die Regeln im Rahmen der Schutzkonzepte müssen eingehalten werden. Der Glaube sei ein fester Anker, der Zuversicht, Gelassenheit und Freude schenkt. „Gott ist da, um uns heil zu machen“, predigte der Pfarrer.

Die Corona-Krise biete auch Chancen: Es gebe nicht die platten Ablenkungen und flachen Verdrängungen wie sonst: Kein Halloween, kein Karneval, keine Weihnachtsfeiern, die mit dem Ursprung des Festes meist nichts zu tun haben. An deren Stelle könnten Ruhe und Stille treten, ein gutes Buch, trauern oder länger schwelende Konflikte angehen. Der November ist ein Geschenk für die Heilung der Seele. Wir könnten das coronabedingte Geschenk des Novembers mit Freude annehmen, im Advent wird das Leben wieder heller mit Weihnachten als dem Höhepunkt, von dem an dann die Tage auch wieder länger werden, so Lohmeyer.

Luthers Prinzip der Eigenverantwortung, das selten so breite öffentliche  Relevanz gefunden hat wie in diesen Corona-Wochen, bedeute, Notwendiges als innere Herzenspflicht zu tun und den gegenwärtigen Corona-Marathon mit langem Atem und ohne Furcht locker, leicht und fröhlich zu bestreiten. Mit Fröhlichkeit geht alles leichter. 

Das Kirchenlied „Ein feste Burg ist unser Gott“ nahm wieder Bezug auf Psalm 46. – Fürbitten, Vaterunser und als letztes Lied „Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich“ von Paul Gerhardt beendeten den konzentrierten Gottesdienst in merkwürdiger Zeit. 

Improvisations-Festival zwischen Tradition und Experiment

>> weiterlesen

 

Musiker lassen sich von ungewöhnlichen Rahmenbedingungen für Auftritte nicht abschrecken, im Gegenteil. So wählte Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte für die Workshop-Serie „imbbpro“ der evangelischen Kirchengemeinde Ibbenbüren in diesem Jahr Musikstücke aus, die Tradition und Transformation vermischen. Sie benötigten förmlich die aktuellen Schutzbestimmungen als Rahmenbedingung, spielten mit Abständen, Annäherungen und verblüffenden Erfindungen, erklärte der „Spiritus Rector“ der Veranstaltung

Die Dozenten Christian Schauerte, Nicole Godereis-Buller, Wolfgang Donnermeier, Martin Behrens, Jürgen Hecker und Oliver Rehmann ließen sich darauf ein. An zwei Tagen konnte unter Einhaltung von Corona-Hygienemaßnahmen gespielt werden. Die Anzahl der Teilnehmer erlaubte gemeinsame Probenstunden „Somit konnten wir Klassik und Jazz-Improvisationen gut mischen“, unterstrich Christian Schauerte. Im Gottesdienst am 10. Oktober 2020 waren die Dozenten einfühlsame Begleiter für die Gemeinde.

Pfarrerin Monika Altekrüger predigte über Jeremia 17, 7 – 8. Am Sonntagnachmittag kamen einige Besucher in den Genuss eines kleinen Konzerts, das die Dozenten und Workshop-Teilnehmer gemeinsam aufführten. Klassische Instrumente, Jazz-Improvisationen und Gesang verbanden sich zu einem nicht alltäglichen Klangerlebnis. Bezugnehmend auf die aktuelle Lebenssituation rückten Themen wie Einsamkeit, Nähe, Ferne oder Abstand – zwischen Menschen wie Tönen – in den Mittelpunkt. Den Abschluss bildete der Song „From a Distance“ (Aus der Ferne) von Julie Gold. Er nahm das Thema des kleinen Festivals noch einmal auf und schickte die Besucher nach langem Applaus beschwingt nach Hause.

Bildunterschrift:

In der Christuskirche erlebten die Zuhörer zum Abschluss der „imbbpro“-Workshops ein Konzert in der Ibbenbürener Christuskirche.

Erntedankgottesdienst und Ehrung von Udo Schmidt-Albrecht

>> weiterlesen

Im Mittelpunkt des Erntedankgottesdienstes in der Christuskirche stand am 4. Oktober 2020 Udo Schmidt-Albrecht. Der Jugendreferent der Evangelischen Kirchengemeinde Ibbenbüren und des Kirchenkreises Tecklenburg übt diese Tätigkeit seit nunmehr 30 Jahren aus. In dieser Zeit habe er Spuren hinterlassen und Früchte hervorgebracht, bescheinigte ihm Pfarrer Reinhard Lohmeyer.

Erinnerungen wurden während einer abwechslungsreichen „USA“-Reise mit Udo Schmidt-Albrecht und zahlreichen Wegbegleitern geweckt. Es wurde deutlich, dass die Dankbarkeit für gemeinsame Erlebnisse bei den Jugendlichen groß war. Sie hatten Spaß, erfuhren Bildung, meisterten brenzliche Situationen, bewältigten Krisen und festigten Freundschaften. Die Konfirmanden Julian Schwarz und Max Jaufmann trugen die Lesung aus dem achten Kapitel des Markusevangeliums über die Speisung der 4000 vor. Den Psalm 138 sprach die Gemeinde in der gut besuchten Kirche gemeinsam. In den Fürbitten nahmen die Sprecher wieder Bezug auf die Dankbarkeit: für Lebensfreude oder Möglichkeitsräume, in denen Menschen zusammenhalten, einander unterstützen, beistehen, Freude und Erfüllung teilen.

Für die „USA-Reise“ wurde ein Kanu in die Kirche gefahren, als Symbol für Ferienfreizeiten, die in den Köpfen der Teilnehmer hängengeblieben sind. Jugendliche, Mitarbeitende und Eltern berichteten über die besonnene, lockere und humorvolle Art des Jugendreferenten. In das Kanu wurden Dinge gelegt, die für viele Mitwirkende prägend waren. Eine wichtige Maxime war stets, dass alle mitdenken, mithandeln und im Team mit anderen stärker werden können. Die Lieder hatte Reinhard Lohmeyer passend zu der Präsentation ausgewählt, Kultlieder von den Mitarbeiterausbildungsfreizeiten auf Wangerooge, wegen Corona leider nur zum Mitsummen.

Bildunterschrift:

Reinhard Lohmeyer und Udo Schmidt-Albrecht freuten sich über das Rezeptbuch von Miriam Niemöller sowie eine Foto-CD, die Jannik Welp als Geschenk überreichte (v.l.).

 

Gottesdienst zur Verabschiedung und Begrüßung von Mitarbeitenden

>> weiterlesen

Am 06. September 2020 kamen zahlreiche Mitglieder der Christus- und Markusgemeinde in der Christuskirche zusammen, um im Gottesdienst verdienstvolle Mitarbeiter aus ihren Funktionen zu verabschieden und deren Nachfolger kennenzulernen. Pfarrer Reinhard Lohmeyer trug das Gleichnis vom barmherzigen Samariter aus dem Lukasevangelium vor. Es ist heute aktueller denn je, denn es stellt die Frage: „Wie gehe ich um mit dem Fremden in der Not?“ Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte begleitete den Gottesdienst mit Gesang und am Klavier.

Der Predigttext stammte aus dem sechsten Kapitel der Apostelgeschichte. Reinhard Lohmeyer übernahm die Geschichte von der „Wahl der sieben Diakone“, um auf die Situation in der eigenen Gemeinde hinzuweisen. „Wort und Tat müssen eine Einheit sein – Gotteswort als spirituelles Hören und ebenso als liebevolles Geben im Alltag der Welt“, betonte er. In den Seitenfenstern der Kirche ist diese Einheit zu erkennen. Schon die frühen Christen wussten, dass nur Bestand hat, was sich wandelt. Evangelische Kirche in Ibbenbüren hat viele Gesichter und lebt von engagierten Christen, die Jugend-, Senioren- und Konfirmandenarbeit, Café International, Diakonie, Offene Kirche, Besuchsdienste, Kirchenmusik, Kunst, Kultur und Bauen mittragen und gestalten.

Allen, die daran mitwirken, dankte Reinhard Lohmeyer für geleistete Dienste und ermunterte dazu, sich auf neue Verpflichtungen einzulassen. Die Wechsel in den Arbeitsfeldern und Funktionen wurden zum Teil schon vor der Corona-Krise vollzogen, die öffentliche Würdigung konnte jedoch erst jetzt erfolgen. Andrea Breulmann ist zusätzlich zu ihrer Tätigkeit in Laggenbeck als Gemeindesekretärin für Annette Christoph im Blick.Punkt an der Kanalstraße tätig. Aus dem Presbyterium verabschiedet wurden Bernjo Franssen, Karin Wahlbrink-Schmitz und Heinz Freese. Als besonderes Geschenk erhielten die „Ehemaligen“ ein Glasstück aus dem früheren Maßwerk der Kirchenfenster.

Eine besondere Ehrung wurde Heinz Freese zuteil. Nach 24 Jahren gab er den Staffelstab als Kirchmeister für Bauten und Liegenschaften an seinen Nachfolger Uwe Kropf weiter. Er habe Großartiges bewegt und im Team umgesetzt, würdigte Lohmeyer Heinz Freeses Schaffen. Als neue Presbyter stellten sich Cathrin Bernroth, Mareike Linnemann, Kerstin Runde und Jörn Winter vor. Sie sind damit auch neu im Bezirksausschuss.

Bildunterschrift:

Pfarrer Reinhard Lohmeyer verabschiedete Heinz Freese, Karin Wahlbrink-Schmitz und Bernjo Franssen (v.l.) als Presbyter.

Abschied von Pfarrerin Uta Wiggermann

>> weiterlesen

Zum letzten Mal feierte Pfarrerin Uta Wiggermann am letzten Sonntag Gottesdienst in der Christuskirche. Mehr als 100 Menschen waren gekommen, um – unter den gebotenen Corona-Schutzmaßnahmen – sich von ihr zu verabschieden. Musikalisch begleiteten Christian Schauerte und Nicole Goedereis-Buller die Feier. Nach ihrer Hochzeit mit Theologieprofessor Albrecht Beutel, der an der Universität in Münster lehrt, will Uta Wiggermann nun ihren Lebensmittelpunkt nach Münster verlagern und verlässt aus diesem Grund Ibbenbüren und unsere Kirchengemeinde.

In ihrer Predigt sprach Uta Wiggermann über einen Vers aus Psalm 8: Was ist der Mensch, dass Gott seiner gedenkt? Bei Gott sind wir alle Promis, so Pfarrerin Wiggermann. Aber Gott schaut nicht mit dem Big Brother-Blick auf uns. Wir können uns vor Gott nicht maskieren, er sieht in unser Herz. Gott verurteilt nicht, er bejaht von Beginn an alle Menschen und auch wir Menschen sollen uns bejahen.

Sie habe, so Uta Wiggermann, in den vergangenen Jahren das gute menschliche Miteinander in dieser Kirchengemeinde kennengelernt und bedankte sich dafür herzlich bei allen Mitarbeitenden, Ehrenamtlichen und Gemeindegliedern. Sie könne nur eine Auswahl der vielen Projekte und Aufgaben nennen, die in dieser lebendigen Gemeinde stattfinden und an denen sie teilhaben durfte: Von der Kinder-, Konfirmanden- und Jugendarbeit, über Besuchsdienste, das Café International, die Zusammenarbeit mit den vielen Ehrenamtlichen, Seniorennachmittage und natürlich die Begleitung an wichtigen Punkten im Leben, wie Taufen, Hochzeiten und Jubelhochzeiten oder Beerdigungen.

Auch die Namen von allen, denen sie danken wollte, könne sie nicht aufzählen, „sonst sind wir heute Nachmittag noch hier“. Für ihre tatkräftige Hilfe und private Unterstützung dankte sie dennoch namentlich Küster Markus Heinze und Wilfried Freese, die ihr mit nachbarschaftlicher Hilfe und mit Fahrdiensten jederzeit zur Seite gestanden hätten.

Zum vierten Mal in diesem Jahr sei er nun schon in der Christuskirche, stellte Superintendent André Ost zu Beginn seiner Ansprache fest. Eine Einführung habe er schon feiern, zwei Kollegen bzw. Kolleginnen in den Ruhestand verabschieden dürfen. „Und nun auch noch Sie, Frau Wiggermann.“ Nach ihren fünfeinhalb Jahren Dienst in der Gemeinde habe sie für eine dreifache Überraschung gesorgt: Mit der Ankündigung ihrer Hochzeit, dem Wunsch, ihren Lebensmittelpunkt nach Münster zu verlegen, und der Tatsache, dass alles so schnell gehen werde. „Das ist Ihre private Entscheidung, die niemand verstehen muss und für die Sie niemanden um Rat zu fragen brauchen.“

„Sie haben in dieser Gemeinde viele positive Akzente gesetzt“, so André Ost. Ihren Weggang habe sich hier keiner gewünscht – sonst herrschte jetzt ja Gleichgültigkeit. Stattdessen seien es viele Emotionen, die die Gemeinde jetzt bewegen: Natürlich Sympathie und Verständnis, Dankbarkeit, aber auch Trauer und Enttäuschung. Was bei all dem immer möglich sein sollte: „Eine dankbare Haltung, die bewahrt, was gut war. Und vieles war gut.“ Er wünschte Uta Wiggermann und ihrem Mann Gottes Geleit und Segen, Glück und Zuversicht. Aber auch der Gemeinde, die nun erneut nach kurzer Zeit eine vakante Stelle besetzen muss, wünschte er Zuversicht und Hoffnung.

Jörg Zweihoff als Vorsitzender des Presbyteriums, Presbyter Reinhard Kirbs, Pfarrer Paul Hagemann von der katholischen Kirchengemeinde und viele weitere Kollegen und Gemeindeglieder bedankten sich im Anschluss an den Gottesdienst noch persönlich bei Uta Wiggermann, die dann noch einmal das letzte Wort hatte: „Durch Corona sind langfristige Planungen und persönliche Abschiede derzeit leider nicht möglich. Mir wäre es sehr wichtig gewesen, mich in allen Gruppen und Kreisen noch einmal verabschieden zu können. Umso intensiver denke ich heute an alle. Seid behütet.“

SommerFerienGottesdienst zum Diakoniesonntag

>> weiterlesen

In der Christuskirche wurde am 09. August der letzte SommerFerienGottesdienst dieses Jahres gefeiert. Zum Diakoniesonntag predigte Pfarrer Friedrich Altekrüger über Diakonie als Dienst am Nächsten aus Liebe zum Nächsten. Diakonie sei Aufgabe aller Gemeindemitglieder, betonte er. Sie wird in Altenheimen, Kindergärten, Beratungsdiensten oder der allgemeinen Sozialarbeit geleistet.

Nach dem ersten Lied „Liebster Jesu, wir sind hier, dich und dein Wort zu hören“ sprachen die Besucher gemeinsam Psalm 63. Michael Kimmel begleitete den Gottesdienst an der Orgel. Im Bibeltext aus dem 25. Kapitel des Matthäus-Evangeliums über das Weltgericht sagt Jesus: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Darin belohnt er die Gerechten für ihre Barmherzigkeit.

Jesus hatte eine eigene Art, sich gegen Hinterhältigkeit zu wehren, stellte der Pfarrer in seiner Predigt fest. Im zehnten Kapitel des Lukasevangeliums wird davon berichtet. Die Erzählung vom barmherzigen Samariter macht deutlich, dass es wichtig ist, den Weg der Nächstenliebe und des Mitleids zu gehen. Nicht Gleichgültigkeit gegenüber dem Elend der Welt, sondern mildtätiges Handeln mache zufrieden.

Es gehe für den einzelnen Menschen nicht darum, die Welt zu verbessern, sondern einen Menschen wieder aufzurichten, der Gewalt erlitten hat. So werde er zum Boten Gottes gegen die Mächte der Finsternis. Alle Menschen sollten diesem Beispiel folgen, die Liebe Gottes verbreiten und mit gutem Handeln anderen Menschen helfen, so der Pfarrer. Nach den Fürbitten und dem Vaterunser endete der Gottesdienst mit dem Lied „Verleih uns Frieden gnädiglich“.

Sommergottesdienst unter dem Motto „Zurück zur Normalität?“

>> weiterlesen

Der dritte Pfarrbezirk aus Laggenbeck gestaltete am 2. August 2020 den Sommergottesdienst in der Christuskirche. Das Vorbereitungsteam und Pfarrer i. R. Reiner Ströver hatten als Thema die Frage „Zurück zur Normalität?“ in den Mittelpunkt gestellt. Der Wochenspruch aus Epheser 5 lautete: „Wandelt als Kinder des Lichts: die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.“ Tanja Krömer trug die Schriftlesung vor, die in Prediger 3 steht: „Lieben hat seine Zeit, Hassen hat seine Zeit; Krieg hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit“. Die Gemeinde sprach das Glaubensbekenntnis mit den Worten von Dietrich Bonhoeffer.

Die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes übernahmen Michael Kimmel an der Orgel und Tim Kiewitt an der Trompete. Da es den Besuchern aufgrund der Corona-Hygienebestimmungen noch nicht erlaubt war zu singen, stimmte Antje Rößler jeweils die erste Strophe der Lieder an. Sorgsam ausgewählt, sprachen sie den Menschen aus dem Herzen. „Die güldene Sonne bringt Leben und Wonne, die Finsternis weicht“ – wer würde sich dies heute nicht wünschen? Das Vertrauen auf neue Wege, die der Herr den Menschen weist, war ebenso ein musikalischer Fingerzeig.

Wunderbare solistische Stücke, wie „Die letzte Rose“ aus der Oper „Martha“ von Charles Gounod, eine Romanze von Erich Stoffers, „Trumpet Tune“ von Henry Purcell und zum Schluss das „Finale“ von John Stanley, machten den Gottesdienst zu einer emotionalen Reise vom Barock bis in die Gegenwart.

Alexandra Steingröver und Michael Kimmel stellten Pro und Contra des Lebens nach dem Lockdown gegeneinander. Was gilt es zu bewahren, was brauchen wir vielleicht in Zukunft nicht mehr? Können wir auf Billigfleisch und Massentourismus verzichten und stattdessen mehr Zeit für Familie und Freunde einzusetzen? Presbyterin Ulrike erzählte von ihrem christlich geprägten Leben. Als Religionslehrerin hält sie es für normal, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu bewirken.

Aber warum reagieren mache Menschen dann komisch auf Christen? Die Frage beantwortete Reiner Ströver in seiner Predigt auf den Bibeltext aus dem ersten Korintherbrief: „Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.“ Er verwies ebenfalls darauf, was wir aus der Corona-Zeit mitnehmen können: Rücksichtnahme, Pflege sozialer Kontakte, Blick auf die Schönheit von Gottes Schöpfung, Klimaschutz vor materiellem Wohlstand, Nächstenliebe, Güte und Gerechtigkeit.

Bildunterschrift:

BST_2882 Den Sommergottesdienst des Laggenbecker Pfarrbezirks zelebrierte Pfarrer i. R. Reiner Ströver gemeinsam mit Doris Brzoska, Ulrike Harte, Tanja Krömer, Alexandra Steingröver und Melanie Niemöller (v.l.).

Patenschaftsurkunden der Tschernobyl-Initiative überreicht

>> weiterlesen

Die Sommergottesdienste der evangelischen Kirchengemeinde werden in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie in die Christuskirche verlegt. Eröffnet wurden sie am 5. Juli von Pfarrer Reinhard Lohmeyer und Sophie Jörgens mit musikalischer Begleitung eines exquisiten Bläserensembles des Kirchenkreises unter Leitung von Ursula-Maria Busch. Am 12. Juli gestaltete Pfarrer Andreas Finke aus der Matthäusgemeinde den besonderen Zentralgottesdienst. Die Band „Ella & the Gents“, die in der Bockradener Gemeinde gegründet wurde, stimmte mit dem Worship-Song „Hosanna“ von Brooke Fraser auf die kommende Stunde ein. Carina Hindersmann (Gesang), Manuel Finke (Gitarre), Mario Lammers (Cajón) und Niklas Berger (Piano) griffen musikalisch Texte aus Gebet und Predigt auf. Die „Brücke über einen tosenden Fluss“ (Bridge Over Troubled Water) von Simon & Garfunkel diente Andreas Finke im Gebet als Bild für Gott als Wegbereiter und ständigen Begleiter der Menschen.

Lena und Kimberly lasen aus dem fünften Kapitel des Lukasevangeliums den Bibeltext über den Fischzug des Petrus. Als Antwort sprachen die Besucher das Glaubendbekenntnis. In seiner Predigt griff Andreas Finke wiederum auf einen Song von Paul Simon zurück. Die Geschichte von Franz, der nach langer Zeit nach Ibbenbüren zurückkam und in der Christuskirche Gott begegnete, machte nachdenklich und weckte Erinnerungen an Zeiten, als alte Träume und Geborgenheit noch nicht aus den Herzen gewichen waren „Still Crazy After All These Years“ („Immer noch verrückt nach all diesen Jahren“) hatte Paul Simon 1975 getextet. „Möge Gott unsere Verrücktheit noch lange bewahren“, wünschte sich der Pfarrer. Er bat darum, dass Ibbenbüren für viele Kulturen lebenswert bleibe und ein friedliches Zusammenleben verschiedener Religionen ermögliche.

Eine gute Nachricht verkündete am Schluss Pfarrer i. R. Reinhard Paul: „Die Tschernobyl-Initiative gibt es noch!“. Auch wenn in diesem Jahr keine Kinder aus dem weißrussischen Dorf Svensk nach Ibbenbüren reisen durften, sind die Aktiven nicht untätig. Mit großem Elan bereiten sie die nächste Ferienfreizeit vom 28. Juni bis 25. Juli 2021 vor. „Die Erholungsaufenthalte werden ausschließlich über Spenden finanziert“, erklärte Reinhard Jansing vom Leitungsteam. Daher dankte er der evangelischen Kirchengemeinde für die Unterstützung und das soziale Engagement in den vergangenen Jahren. Er überreichte an Pfarrer Andreas Finke, die 200. Patenschaftsurkunde. Sie hat einen Wert von 275 Euro. Damit können die Kosten für ein Kind während des vierwöchigen Aufenthalts zur Stärkung der Gesundheit gedeckt werden, erläuterte Jansing. (Weitere Informationen: http://dkvt.de/)

Die nächsten Sommergottesdienste finden am 19. und 26. Juli sowie am 2. und 9. August jeweils um 10.30 Uhr in der Christuskirche statt.

Bildunterschrift:

Nadja Raisch (li.), Reinhard Jansing (3.v.l.), Rita Volkmer (4.v.l.) und Reinhard Paul (3.v.r.) vom Leitungsteam der Tschernobyl-Initiative überreichten Patenschaftsurkunden an die Pfarrer Reinhard Lohmeyer, Andreas Finke und Jörg Zweihoff.