Konfirmation in Matthäus

>> weiterlesen

Festgottesdienst mit rockiger Musik in der Matthäuskirche!

Am vergangenen Sonntag wurde die diesjährige Konfirmation in der Matthäuskirche gefeiert!

21 Jugendliche wurden vor der versammelten Gemeinde zu mündigen Gemeindemitgliedern. In einem Festgottesdienst, der musikalisch von der Jugendband G-Rock und dem Jungorganisten Leon Kohls an der Orgel gestaltet wurde, wurde den Jugendlichen der Segen erteilt. 
Das Motto des Gottesdienstes lautete „Durch das Gedränge der Menschenmenge, kommt er dir entgegen, dich abzuholen.“ Passend dazu spielte die Band das bekannte Lied von den Toten Hosen „Tage wie diese.“

Pfarrer Andreas Finke sprach den Jugendlichen und der übrigen Gemeinde Mut aus, auf Gott zu vertrauen.

Mit dem abschließenden Frühstück am vergangenen Montag endete für die Jugendlichen die Konfirmandenzeit und gleichzeitig begann die für sie die Zeit, das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten.

Mutig in die Zukunft – Konfirmation der Gruppe B in der Christuskirche

>> weiterlesen

Am vergangenen Wochenende wurden die Jugendlichen der Gruppe B von Pfarrerin Uta Wiggermann und Pfarrer Christian Heinz in der Christuskirche konfirmiert.

Die Gottesdienste standen unter dem Motto: „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt“ (Sprüche 16,9). Die Konfirmierten, ihre Familien und wir alle können gestärkt und mutig in die Zukunft gehen, denn Gott macht unsere Schritte sicher und fest.

Für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste sorgten Kantor Christian Schauerte und die Folkgruppe Larifu unter der Leitung von Clemens Lügger.

Wir gratulieren den Konfirmierten auch auf diesem Wege ganz herzlich und wünschen ihnen für die Zukunft Gottes Segen.

Konfirmiert wurden

am Samstag:

Domenik Berg, Erik Breher, Marie Dethlefs, Aaron Feldkötter, Fiete Hinrichs, Jannis Hungermann, Kimberley Prior, Florian Richter, Til Sander, Max Schmiedel, Sophie Schweizer und Anne-Mari Wacker.

am Sonntag:

Fenja Frieda Fritzemeier, Michelle Hamm, Lasse Liebermann, Caja Felicitas Luft, Cassandra Mix, Nyles Sack, Evelin Samik, Ilona Schlei, Erik Schwarz und Jan Vinzenz Spieker.

10 Jahre Stiftung – Großes Stiftungsfest am Pfingstsonntag

>> weiterlesen

 

Nun wirkt sie schon zehn Jahre: Unsere Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

Dazu steigt großes Fest am Pfingstsonntag, 09.06.2019, auf einer Bühne an der Christuskirche.

Folgendes Programm ist geplant:

Los geht’s ab 18.00 Uhr mit einem Festgottesdienst, zu dem Oberkirchenrätin Petra Wallmann (Landeskirchenamt) sowie Superintendent André Ost (Kirchenkreis Tecklenburg) ihre Teilnahme zugesagt haben. Die musikalische Gestaltung übernimmt KMD Christian Schauert und das Jugendsinfonieorchesterder Städt. Musikschule Ibbenbüren.

Anschließend öffnet der Imbiss vom Förderverein Matthäuskirche e.V.und das größte Salatbuffet Ibbenbürens. Dazu gibt’s Livemusik von der Matthäus-Band G-Rock.

Später am Abend dürfen die Gäste sich auf eine Vorführung vom Rabatz Theater freuen.

Den Abschluss bildet das Turmblasen, ein außergewöhnliches Highlight mit Ausrufezeichen.

Als Bonus findet bereits um 15.30 Uhr in der Christuskirche ein Konzert des Jugendsinfonieorchesters der Städtischen Musikschule Ibbenbüren (Wolfgang Donnermeyer) begleitet von einem generationsübergreifenden Projektchor (Christian Schauerte) statt. Der Eintritt ist frei.

 

Es wird ein fröhliches, buntes Fest mit regem Austausch.

Herzliche Einladung!

 

Ostern 2019 in Matthäus

>> weiterlesen

Das Osterfest steht vor der Tür. Hier findet ihr die Gottesdienste im Matthäusbezirk.

Am Karfreitag finden zwei Gottesdienste statt in Erinnerung an Jesu Todesstunde.

Am Sonntag gibt es einen fröhlichen Familiengottesdienst zur Auferstehung Christi. Und Ostereier für die Kleinen gibt es auch. 🙂

Wir freuen uns, euch bei uns begrüßen zu dürfen!

Andere Gottesdienste sind unter Gottesdienste zu finden.

Klein, gelb und flauschig – Osterküken im Matthäus-Kindergarten

>> weiterlesen

Eine besondere Aktion findet derzeit in unserem Matthäuskindergarten statt. Passend vor dem Osterfest sind kleine Küken geschlüpft.

„Die Idee zu diesem Projekt kam im Gespräch mit einem Vater unserer Kindergarten-Kinder.“, so Simone Malter, Leiterin des Matthäuskindergartens. Dieser hält eigene Hühner und stellte dem Kindergarten Eier zur Verfügung. Kurzerhand sind dann ein Brutkasten und ein beheizter Stall im Foyer aufgebaut worden. Beide sind mit Glasscheiben ausgestattet, sodass die Kinder den Eiern beim Brüten zuschauen können. Vor allem können sie aber beobachten, wie kleine Küken aus den Eiern schlüpfen. Im Stall sind die kleinen gelben und flauschigen Küken längst Mittelpunkt des Geschehens im Kindergarten geworden. Sie stehen unter ständiger Beobachtung der aufmerksamen Kinder, die mit großer Neugier den Entwicklungsprozess erleben.  Fasziniert nehmen die Kinder Tuchfühlung auf und wollen die Küken streicheln und in der Hand halten.
“Toll, dass wir unseren Kindern so ein Erlebnis hier ermöglichen können!”, so Malter hocherfreut.

Für die Jüngsten unserer Gemeinde ist hierdurch ein bleibendes Erlebnis entstanden. Vor den Osterferien ziehen die Küken dann aus dem Kindergarten aus und werden bald selbst Eier legen.
Osterküken im Matthäus-Kindergarten.
Infos zu unserem Kindergarten gibt es im Internet

Matthäusheimkirche – Umbenennung ab 01.04.2019

>> weiterlesen

Gestern ist es im Gottesdienst schon durchgesickert: Ab heute heißt es „Matthäusheimkirche“ in Bockraden.
Da im Winter das Matthäusheim für Gottesdienste und Andachten genutzt wird, um Heizkosten zu sparen, hat sich die Gemeindeleitung entschlossen, die Kirche umzubenennen.

„Wenn im Gemeindehaus Gottesdienst gefeiert wird, muss die Kirche auch für Kaffeerunden und Spielgruppen herhalten“, so die Presbyterrunde. 

Deshalb sei es sinnvoll, ab sofort von der „Matthäusheimkirche“ zu sprechen.

 

Notiz: Um nicht alle Schilder ändern zu müssen, gilt diese Änderung natürlich nur für den 01.04.2019 😉

Weil gestern der Vorstellungsgottesdienst kurzerhand vom Matthäusheim in die Matthäuskirche verlegt werden musste, entstand auf der Begrüßungsfolie ein kleiner Schreibfehler, der uns zu diesem Spaß veranlasst hat. Wir wünschen euch hiermit einen guten Start in den April – alles bleibt anders!

Mal ehrlich – Falsch oder wahr?

>> weiterlesen

Wie halten Sie es mit der Wahrheit? In diesen Wochen gibt es in kirchlichen Kreisen die Fastenaktion „Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen“. So ein Satz klingt ja recht christlich. Viele Leute glauben, das steht sogar in den Zehn Geboten. Stimmt aber nicht! In den Zehn Geboten steht: „Du sollst keine falsche Zeugenaussage gegen deinen Mitmenschen machen.“ Wer Unwahrheiten über seine Mitmenschen verbreitet, der macht sich schuldig vor Gott und der Welt. Zum Beispiel der Satz „Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg“. Das ist Blödsinn, einfach unwahr. Wer sowas sagt, hat erstens keine Ahnung und redet zweitens dummes Zeug, das nur dazu taugt, Fremdenfeindlichkeit anzustacheln. Sünde.

Einige Menschen sagen, dass es „barmherzige Lügen“ gebe. Wenn ich zum Beispiel bei einem Krankenbesuch der Patientin sage: „Sie sehen aber schon viel besser aus“, um ihr Mut zu machen. Oder stell dir vor, die Gastgeberin fragt, wie das Essen schmeckt. Na, was sagst du dann? – Siehst du! Manchmal ist die scheinbar barmherzige Lüge einfach nur Feigheit, die Wahrheit zu sagen. In vielen Paarberatungen geht es darum, sich einfach mal gegenseitig die Wahrheit zu sagen. Respektvoll aber offen, ohne Umschweife.

Tatsächlich geht es im Alltag immer wieder um den Spagat zwischen ehrlicher Offenheit und höflicher Zurückhaltung. Natürlich kann ein offenes Wort als Verletzung ankommen. Aber verletze ich mich nicht selbst, wenn ich alles nur herunterschlucke und meinen Mund halte? Das gilt für den Arbeitsplatz genauso wie für die Familie oder den Verein. Achten Sie doch mal drauf! Und bitte achten Sie auch darauf, wenn jemand offensichtliche Unwahrheiten über andere Menschen verbreitet. Dann sind Sie gefragt und dürfen nicht den Mund halten.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Ehrlich!

Andreas Finke

Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde

Ibbenbüren

Verabschiedung Judith Schäfer

>> weiterlesen

„Heute hier, morgen dort“, dieses Lied von Hannes Wader, das Kult-Lied bei Jugendfreizeiten im Haus Ibbenbüren auf Wangerooge, beschreibt sehr treffend gerade auch das Leben von Vikarin Judith Schäfer. Nach dem bestandenen Zweiten Kirchlichen Examen brechen für sie nun die letzten Tage in Ibbenbüren an, ehe sie ab April als Pfarrerin in der Evangelischen Lukasgemeinde in Münster tätig sein wird. „Mit einem weinenden Auge, weil sie nach Münster geht, und einem lachenden Auge, weil sie noch hier in Ibbenbüren ist – oder vielleicht ist es auch umgekehrt“, so Pfarrer Reinhard Lohmeyer, der Judith Schäfer als Mentor durch das zweieinhalbjährige Vikariat begleitet hat.

Viel länger komme einem diese Zeit schon vor, denn Judith Schäfer habe sich in ihrem Vikariat vieles zugetraut, sich zupackend und engagiert in der Gemeinde eingebracht und viele Aktionen angestoßen. Ob Fastengruppe oder ökumenische Kirchennacht, wunderbare Familiengottesdienste, Trauungen, Beerdigungen, Konfirmanden- und Jugendarbeit  und vieles mehr. „Als ich wegen Krankheit kurzfristig eine Vertretung für den Kirmes-Gottesdienst gesucht habe, hat Judith gleich gesagt, sie macht das. Und sie hat diesen Gottesdienst – mitsamt der Taufe eines Schaustellerkindes – bravourös gemeistert.“

Mit ihrer offenen Art und ihrer Kreativität hat sie die Herzen vieler Gemeindeglieder im Sturm erobert und viele eigene Akzente gesetzt, wie den beeindruckenden Adventskalender mit den Bildern der Krippenfiguren in Ibbenbüren oder den besonderen Gottesdienst zum imbbpro-Festival im letzten Sommer. Und nicht zuletzt hat war sie in den zweieinhalb Jahren fünf Mal mit Jugendgruppen auf der Insel Wangerooge und hat dort auch das Haus Ibbenbüren lieben gelernt.

Zum Abschied gab es von Reinhard Lohmeyer ein Buch über die Christuskirche – „denn die erste Kirche, in der man Dienst getan hat, wird immer etwas Besonderes bleiben“ –  einen Chip für den Autoscooter für die nächste Ibbenbürener Kirmes und schließlich („Was schenkt man der Schäfer, wenn sie Hirtin wird?“) ein blaues Schaf. Wie gut, dass der Kuddel noch vor dem Altar bereit stand, in dem Judith Schäfer all diese Geschenke gleich verstauen konnte.

In einem Gespräch, erzählte Judith Schäfer, sei sie gefragt worden, was denn das Beste am Vikariat gewesen wäre. „Das Beste waren die Menschen.“ Alle Mitarbeitenden, die ihre Ideen mitgetragen haben und sie unterstützt und begleitet haben, alle Gemeindeglieder, die sie so herzlich in Ibbenbüren empfangen und aufgenommen haben. „Ich war noch gar nicht richtig angekommen, da habe ich schon Hilfe beim Streichen meiner Wohnung bekommen.“ Bei ihren ersten Gottesdiensten sei sie noch sehr dankbar gewesen für den weiten Talar: „Da konnte man nicht sehen, wie sehr ich gezittert habe.“ In ihrem Vikariat sei sie gewachsen und stehe nun ganz sicher und frei vor der Gemeinde, auch dank der Unterstützung, die sie jederzeit erfahren habe. Dafür bedankte sie sich bei allen Mitarbeitenden und der gesamten Gemeinde.

Im Anschluss an den Gottesdienst war bei einem kleinen Imbiss noch Gelegenheit, Judith Schäfer einige persönliche Worte mit auf den Weg zu geben. „Heute hier, morgen dort“ – so ganz fort muss sie noch nicht, denn sie wird am kommenden Sonntag gemeinsam mit Udo Schmidt-Albrecht noch den Vorstellungsgottesdienst und am 4. und 5. Mai die Konfirmationen der Gruppe A begleiten.

IMG_3574_bearb IMG_3652_bearb IMG_3677_bearb IMG_3681_bearb IMG_3687_bearb

Neuer Vorstand & tolle Förderung – Mitgliederversammlung des Fördervereins Matthäuskirche e.V.

>> weiterlesen

Am vergangenen Mittwoch traf sich der Förderverein Matthäuskirche e.V. zur jährlichen Mitgliederversammlung.

Stefan Goedsche, 1. Vorsitzender des Vereins, begrüßte die erschienenen Mitglieder im Matthäusheim mit einem fröhlichen Rückblick auf das vergangene Jahr des 15-jährigen Vereinsbestehens. Rund 12.500 Euro konnten durch Mitgliedsbeiträge, Einnahmen von Aktionen und den Betrieb der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Matthäuskirche in die Arbeit der Gemeinde investiert werden. Gefördert worden sind dadurch u.a. die Jugend- und Seniorenarbeit, der Bau eines Energieraums am Matthäusheim und die Öffentlichkeitsarbeit. Nach dem Bericht des Kassenprüfers und der Entlastung des Vorstandes, leitete Goedsche zur anstehenden Vorstandswahl über. Er überreichte den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Nicole Heider und Annemarie Bröcker Blumen und dankte für ihr langjähriges Engagement im Verein.

Als neuen Vorstand wählte die Mitgliederversammlung einstimmig Stefan Goedsche (Vorsitzender), Dr. Rainer Beez (Schatzmeister) und Astrid Schreck (Schriftführerin).

Pfarrer Andreas Finke würdigte die Arbeit in Erinnerung an den damaligen Presbyter Peter Böttcher, auf dessen Initiative die Vereinsgründung zurück geht. „Das fand damals nicht jeder sinnvoll.“ sagte Finke augenzwinkernd. Er dankte den scheidenden und neuen Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz im Förderverein. „Dass der Verein für die Arbeit in Matthäus aber doch sinnvoll ist, hat sich in den vergangenen 15 Jahren mehr als bewiesen.“ so Finke weiter.

Persönlich antreffen können Sie den Förderverein beim diesjährigen Stiftungsfest und dem SommerFerienGottesdienst der Matthäusgemeinde.

Sieben Wochen ohne Lügen – Ökumenische Passionsandachten im Matthäusheim

>> weiterlesen

Wenn aller Karnevals-Trubel vorbei ist, beginnt in der Evangelischen Matthäusgemeinde wieder die Reihe der ökumenischen Passionsandachten. Ab dem 08. März gibt es jeden Freitag von 18-18.30 Uhr einen Abendgottesdienst mit Bild, Text und Musik zum Nachdenken. Das Matthäusheim ist zurückhaltend von Kerzenlicht erleuchtet.

Fastenzeit heißt Nachdenken über unser Leben. „Sieben Wochen ohne Lügen“ lautet das Motto. Fast ein Drittel der Deutschen glauben, auf Fragen „Wie hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten.

Was denken Sie?

Was ist eigentlich Wahrheit? Stellen Sie sich vor: Immer ehrlich am Arbeitsplatz. Mit den Kollegen, mit dem Chef. Wir stellen die Frage, wie Jesus sich an unserer Stelle verhalten hätte.

Die Andachten werden im Team vorbereitet. Jede Woche wird ein anderer Gedanke vertieft.

Eingeladen sind alle Menschen aus Ibbenbüren und Umgebung, die in der Fastenzeit einen Moment Auszeit vom stressigen Alltag suchen.