Fröhliches Fest zum Jubiläum der Stiftung „Evangelische Kirche in Ibbenbüren“

>> weiterlesen

Am Pfingstsonntag kamen Hunderte Besucher zum Stiftungsfest auf dem kleinen Kirchplatz am Südportal der Christuskirche zusammen. Das Motto des Gottesdienstes „… wir sind, was wir sind, durch den Wind…“ nahm Bezug auf das Pfingstwunder von Jerusalem. Die Lesung aus der Apostelgeschichte, vorgetragen von Jürgen Hecker, erklärte den tieferen Sinn des Themas durch das Erscheinen des Heiligen Geistes, der mit Brausen und Feuer in die Welt kam. „Wir werden bewegt, wir entwickeln uns – in positiver Verrücktheit“, so beschrieb Pfarrer Reinhard das Wirken des Heiligen Geistes in seiner Gemeinde.

Begonnen hatte das fröhliche Fest mit einem hinreißenden Konzert des Jugendsinfonieorchesters der Städtischen Musikschule und eines Projektchores. Schwungvoll dirigiert von Wolfgang Donnermeier und KMD Christian Schauerte meisterten die Musiker und Sänger das anspruchsvolle Programm von Antonio Vivaldi bis Leonard Bernstein mit Bravour. Die Solistinnen Amelie Schoo (Flöte) und Paula Elling (Violine) erhielten ebenso Extrabeifall wie das Bläserquartett mit Lea Kiewitt und Carolin Bringemeier an der Flöte sowie Marielle Wilde und Hannah Kruse an der Klarinette.

Reinhard Lohmeyer hob das umfassende Wirken der Stiftung hervor und nannte einige der größeren Projekte. Haus Ibbenbüren auf der Insel Wangerooge, die Neugestaltung der Christuskirche, Sanierungen in der Matthäus- und Lukaskirche oder Jugend- und Seniorenarbeit werden gefördert. Zudem ist die Stiftung einer der Gesellschafter der Hospizhaus Tecklenburger Land gGmbH. Oberkirchenrätin Petra Wallmann lobte die Vielzahl der geförderten Projekte. „Sie können sich glücklich schätzen, dass Sie hier viel mehr machen können, als mit den Kirchensteuermitteln möglich wäre“, so Wallmann.

Diese Grundhaltung wurde auch in dem Grußwort von Cornelia Ebert als Vertreterin der Stadt deutlich. Die Stiftung sei ein kreativer Weg, um künftige Herausforderungen stemmen zu können, stellte die Erste Beigeordnete fest. André Ost, Superintendent des Kirchenkreises Tecklenburg, nahm den Text des Pfingstkanons von Thomas Tallis „Im Geiste sind wir aufgekratzt, sind durch den Wind auf diesem Platz“ noch einmal auf, den der Chor zuvor von Christian Schauerte begleitet gesungen hatte. Der Geist Gottes sei der Geist der Wahrheit,der Kraft, der Liebe, der Besonnenheit und des Friedens, sagte er in seiner Predigt. Darin ging er zudem konkret auf die Ziele der Stiftung ein: Dem Wort Gottes Raum geben und dem Traum von Kirche Leben geben.

Dass der Geist von Pfingsten bewegt, erfrischt und Menschen zusammenführt, war in Ibbenbüren wunderbar zu erleben. Viele Menschen erfreuten sich gemeinsam an Musik, Gebet und Gesang. Stärkung versprachen das „längste Salatbuffet der Stadt“ mit 64 Köstlichkeiten aus allem, was Küche und Garten hergab, Currywurst vom Förderverein Matthäuskirche und Getränke, serviert vom Aktivmännerkreis. Die Aufführung der Rabatz-Theaterwerkstatt führte vor Augen, wie Jugendliche durch gezielte Förderung zu Höchstleistungen angespornt werden. Joelle Luck und Carlotta Weigert spielten großartig das Stück „Efeu und die Dicke“ von Mauro Guindani. Christian Schauerte hatte die „pfingstliche Sprachverwirrung“ wörtlich genommen, zwei Choräle verfremdet und die Neuschöpfung Alpha-Centaurisch genannt – Odaba, Tahi! Hi Bata, odaba! Odaba, Tahi ungu. „Der Stern Alpha Centauri ist im Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams der Sitz des örtlichen Planungsbüros. Das schien mir das passend für das Stück, in dem ebenfalls eine Behörde auftaucht“, schilderte der Kirchenmusikdirektor seine Idee.

Die Jugendlichen ließen sich von der Band „G-Rock“ der Matthäusgemeinde mit aktuellen Chart-Titeln und Pop-Klassikern verwöhnen. Am späten Abend waren vom Turm der Christuskirche Bläserklänge, gespielt vom Posaunenchor, zu hören. Damit ging ein ebenso würdevolles wie beschwingtes Fest in entspannter Atmosphäre zu Ende, das den Besuchern sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

10 Jahre Stiftung – Großes Stiftungsfest am Pfingstsonntag

>> weiterlesen

 

Nun wirkt sie schon zehn Jahre: Unsere Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

Dazu steigt großes Fest am Pfingstsonntag, 09.06.2019, auf einer Bühne an der Christuskirche.

Folgendes Programm ist geplant:

Los geht’s ab 18.00 Uhr mit einem Festgottesdienst, zu dem Oberkirchenrätin Petra Wallmann (Landeskirchenamt) sowie Superintendent André Ost (Kirchenkreis Tecklenburg) ihre Teilnahme zugesagt haben. Die musikalische Gestaltung übernimmt KMD Christian Schauert und das Jugendsinfonieorchesterder Städt. Musikschule Ibbenbüren.

Anschließend öffnet der Imbiss vom Förderverein Matthäuskirche e.V.und das größte Salatbuffet Ibbenbürens. Dazu gibt’s Livemusik von der Matthäus-Band G-Rock.

Später am Abend dürfen die Gäste sich auf eine Vorführung vom Rabatz Theater freuen.

Den Abschluss bildet das Turmblasen, ein außergewöhnliches Highlight mit Ausrufezeichen.

Als Bonus findet bereits um 15.30 Uhr in der Christuskirche ein Konzert des Jugendsinfonieorchesters der Städtischen Musikschule Ibbenbüren (Wolfgang Donnermeyer) begleitet von einem generationsübergreifenden Projektchor (Christian Schauerte) statt. Der Eintritt ist frei.

 

Es wird ein fröhliches, buntes Fest mit regem Austausch.

Herzliche Einladung!

 

Neues Stück der Rabatz-Theaterwerkstatt

>> weiterlesen

Der schwedische Autor Sven Nordqvist hat viele Bilderbücher um den alten Pettersson und seinen Kater Findus geschrieben. Im April führten kleine und große Schauspieler der Rabatz-Theaterwerkstatt Ibbenbüren im Pauluszentrum der evangelischen Kirchengemeinde ihr neues Theaterstück auf. Weit über 100 Zuschauer sahen in den zwei Vorstellungen die turbulente Geschichte um Kater Findus, den zerstreuten Pettersson, eine gackernde Hühnerschar samt Hahn Caruso, den gemeinen Nachbarn Gustavsson und seinen Sohn Axel. Verena Lücke hat das Stück in den letzten Monaten inszeniert.

Das liebevoll gestaltete Bühnenbild, tolle Kostüme und passende Requisiten waren für Mitspieler und Zuschauer gleichermaßen ein großes Vergnügen. Petterssons Riesenhut, das Federkleid der Hühner, das schmucke Brokatgewand des eitlen Gockels Caruso oder die bäuerliche Kleidung der Nachbarn lehnten sich stark an die Bücher und Filme an, sodass auch die jüngsten Zuschauer der Geschichte folgen konnten.

Die Hühner wünschten sich sehnlichst einen mutigen und zärtlichen Hahn. Der grummelige Nachbar hatte zwar einen, doch der war für die Suppe bestimmt. Um sein Lieblingstier vor dem Kochtopf zu retten, brachte es Axel zu Pettersson. Das gefiel Findus überhaupt nicht, denn das Hahnengeschrei störte ihn gewaltig. Doch als es darum ging, die Hühner vor dem gefährlichen Fuchs zu schützen, war er eifrig dabei. Die Schauspieler hatten ihre Sache ganz prima gemacht und bekamen viel Beifall für ihren lustigen und spannenden Auftritt.

Bildunterschrift:
Der alte Pettersson hat einen Plan, um den Fuchs zu verjagen, Huhn Henrietta und Kater Findus schauen neugierig zu.

BST_1493_1000BST_1502_1000BST_1511_1000BST_1520_1000BST_1529_1000BST_1537_1000BST_1550_1000BST_1561_1000

 

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

>> weiterlesen

Eine etwas andere Version der Weihnachtsgeschichte führte das Rabatz-Theater am 30. Dezember im Pauluszentrum in Langewiese auf. Über 100 Zuschauer waren gekommen, um sich „Das letzte Schaf“ des Kinderbuchautors Ulrich Hub anzusehen. Robert Rickert hat das Stück inszeniert. In die Rollen der Schafe schlüpften Svea Böttcher, die auch den Wolf verkörperte, und Nicole August.

In der Theaterfassung des Kinderbuches bemerkten mitten in der Nacht zwei Schafe einer großen Herde, genannt das Eine und das Andere, dass ihre Hirten verschwunden waren. Am Himmel stand zudem ein hell leuchtender Stern mit einem komischen Schweif, den sie noch nie zuvor sahen. Das Eine hatte zuvor eine leuchtende Erscheinung beobachtet, die vom Himmel herabschwebte. Ein Ochse brachte sie auf die Spur: in der Nähe eines Schrottplatzes läge ein Baby in Windeln gewickelt, das später einmal die Welt retten soll. So machten sie sich auf den Weg, den der Stern ihnen zeigte, um das Wunder zu erleben. Doch der „Wandertag“ hielt einige Tücken bereit, unter anderem die Suche nach einem Geschenk für das kleine Mädchen. Erwachsenen und Kindern machte die Neuerzählung der biblischen Geschichte viel Spaß.

Komödiantische Einfälle und witzige Wortspielereien machten das Zusehen zu einem Vergnügen. Wie wichtig Nächstenliebe und Gemeinschaft sind, konnten die Besucher als Erkenntnis mit nach Hause nehmen. Die jungen Darstellerinnen vermochten es, Gefühlen wie Angst, Wut, Freude oder Neid Ausdruck zu verleihen. So fieberten die Zuschauer mit, als der Wolf sich anschlich und amüsierten sich köstlich über den vermeintlichen Touristenrummel an der Krippe. Wie die große Menge an Text sicher bewältigt wurde, verdiente besondere Bewunderung. Daher war der lange Beifall am Ende hochverdient. Er galt ebenso JesperSchoppmeier (11), der souverän die Licht- und Tontechnik meisterte, und Regisseur Robert Rickert.

Bildunterschrift:

Svea Böttcher (li.) und Nicole August spielten in dem Theaterstück „Das letzte Schaf“ zwei Schafe, die sich in einer Winternacht auf den Weg zur Krippe in Bethlehem machten.

BST_3134_800BST_3135_800BST_3139_800BST_3146_800