Kindergottesdienst aus Matthäus – Wie ging es damals im Stall zu?

>> weiterlesen

Viel Spaß und ein gesegnetes Weihnachtsfest mit unserem Gottesdienst für Kinder und Familien! Zeigt es euren Kleinen, aber vergesst nicht Oma und Opa. Weihnachten ist ein Fest der Familie. Und dazu eignet sich unser Video ganz besonders.

Wenn ihr eine Spende als Ersatz für eine Kollekte geben wollt, denkt doch an Brot für die Welt.

Die Ev. Matthäusgemeinde Ibbenbüren wünscht gesegnete Weihnachten.

HIER GEHT’S ZUM VIDEO!

 

Bitte beachten Sie: Wenn Sie auf den Link klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden zu dem Video auf YouTube weitergeleitet. Dort gilt die Datenschutzerklärung von YouTube. Wir haben keinen Einfluss auf eine Verarbeitung Ihrer Daten durch die sozialen Netzwerke und darauf, dass deren Betreiber die geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten.

Post vom Nikolaus und süße Überraschungen

>> weiterlesen

Am 5. Dezember hatten die Mitwirkenden aus dem Ibbenbürener „Café International“ für Familien Geflüchteter in der Christuskirche kleine Überraschungen versteckt. Da der Nikolaus in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht persönlich vorbeikommen durfte, hatte er hübsch gestaltete Briefchen geschickt. Das Bilderbuch vom „Wundervollen Nikolaus“ und eine Schokoladenfigur sorgten für leuchtende Kinderaugen. Die Stutenkerle wurden gleich vernascht. In einem Körbchen lagen Bastelbögen mit Sternen zum Ausschneiden bereit. Am 19. Dezember können sie die Familien mit zur Ludwigkirche bringen und den Baum vor dem Gotteshaus damit schmücken.

Gleichzeitig lief die Aktion „Schiffchen basteln“ für das Bündnis „Seebrücke“. Die Initiative plant, an die Stadt Ibbenbüren einen Antrag zur Beteiligung an dem Projekt „Sichere Häfen“ zu stellen. Sie soll sich damit bereiterklären, Geflüchtete in ihrer Mitte willkommen zu heißen und mehr Menschen aufzunehmen, als sie müsste. Zudem fordern „Sichere Häfen“ im Namen ihrer Bürger und Bürgerinnen die Entkriminalisierung der Seenotrettung und neue staatliche Rettungsmissionen. Die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg sichere den Kommunen dabei die Unterstützung des Kirchenkreises, der Kirchengemeinden und der kirchlichen Einrichtungen zu, wurde bei der Haushalts- und Finanzsynode am 30. November 2020 festgestellt.

Improvisations-Festival zwischen Tradition und Experiment

>> weiterlesen

 

Musiker lassen sich von ungewöhnlichen Rahmenbedingungen für Auftritte nicht abschrecken, im Gegenteil. So wählte Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte für die Workshop-Serie „imbbpro“ der evangelischen Kirchengemeinde Ibbenbüren in diesem Jahr Musikstücke aus, die Tradition und Transformation vermischen. Sie benötigten förmlich die aktuellen Schutzbestimmungen als Rahmenbedingung, spielten mit Abständen, Annäherungen und verblüffenden Erfindungen, erklärte der „Spiritus Rector“ der Veranstaltung

Die Dozenten Christian Schauerte, Nicole Godereis-Buller, Wolfgang Donnermeier, Martin Behrens, Jürgen Hecker und Oliver Rehmann ließen sich darauf ein. An zwei Tagen konnte unter Einhaltung von Corona-Hygienemaßnahmen gespielt werden. Die Anzahl der Teilnehmer erlaubte gemeinsame Probenstunden „Somit konnten wir Klassik und Jazz-Improvisationen gut mischen“, unterstrich Christian Schauerte. Im Gottesdienst am 10. Oktober 2020 waren die Dozenten einfühlsame Begleiter für die Gemeinde.

Pfarrerin Monika Altekrüger predigte über Jeremia 17, 7 – 8. Am Sonntagnachmittag kamen einige Besucher in den Genuss eines kleinen Konzerts, das die Dozenten und Workshop-Teilnehmer gemeinsam aufführten. Klassische Instrumente, Jazz-Improvisationen und Gesang verbanden sich zu einem nicht alltäglichen Klangerlebnis. Bezugnehmend auf die aktuelle Lebenssituation rückten Themen wie Einsamkeit, Nähe, Ferne oder Abstand – zwischen Menschen wie Tönen – in den Mittelpunkt. Den Abschluss bildete der Song „From a Distance“ (Aus der Ferne) von Julie Gold. Er nahm das Thema des kleinen Festivals noch einmal auf und schickte die Besucher nach langem Applaus beschwingt nach Hause.

Bildunterschrift:

In der Christuskirche erlebten die Zuhörer zum Abschluss der „imbbpro“-Workshops ein Konzert in der Ibbenbürener Christuskirche.

Erntedankgottesdienst und Ehrung von Udo Schmidt-Albrecht

>> weiterlesen

Im Mittelpunkt des Erntedankgottesdienstes in der Christuskirche stand am 4. Oktober 2020 Udo Schmidt-Albrecht. Der Jugendreferent der Evangelischen Kirchengemeinde Ibbenbüren und des Kirchenkreises Tecklenburg übt diese Tätigkeit seit nunmehr 30 Jahren aus. In dieser Zeit habe er Spuren hinterlassen und Früchte hervorgebracht, bescheinigte ihm Pfarrer Reinhard Lohmeyer.

Erinnerungen wurden während einer abwechslungsreichen „USA“-Reise mit Udo Schmidt-Albrecht und zahlreichen Wegbegleitern geweckt. Es wurde deutlich, dass die Dankbarkeit für gemeinsame Erlebnisse bei den Jugendlichen groß war. Sie hatten Spaß, erfuhren Bildung, meisterten brenzliche Situationen, bewältigten Krisen und festigten Freundschaften. Die Konfirmanden Julian Schwarz und Max Jaufmann trugen die Lesung aus dem achten Kapitel des Markusevangeliums über die Speisung der 4000 vor. Den Psalm 138 sprach die Gemeinde in der gut besuchten Kirche gemeinsam. In den Fürbitten nahmen die Sprecher wieder Bezug auf die Dankbarkeit: für Lebensfreude oder Möglichkeitsräume, in denen Menschen zusammenhalten, einander unterstützen, beistehen, Freude und Erfüllung teilen.

Für die „USA-Reise“ wurde ein Kanu in die Kirche gefahren, als Symbol für Ferienfreizeiten, die in den Köpfen der Teilnehmer hängengeblieben sind. Jugendliche, Mitarbeitende und Eltern berichteten über die besonnene, lockere und humorvolle Art des Jugendreferenten. In das Kanu wurden Dinge gelegt, die für viele Mitwirkende prägend waren. Eine wichtige Maxime war stets, dass alle mitdenken, mithandeln und im Team mit anderen stärker werden können. Die Lieder hatte Reinhard Lohmeyer passend zu der Präsentation ausgewählt, Kultlieder von den Mitarbeiterausbildungsfreizeiten auf Wangerooge, wegen Corona leider nur zum Mitsummen.

Bildunterschrift:

Reinhard Lohmeyer und Udo Schmidt-Albrecht freuten sich über das Rezeptbuch von Miriam Niemöller sowie eine Foto-CD, die Jannik Welp als Geschenk überreichte (v.l.).

 

Pfadfinderlager im digitalen Zeitalter – Innovatives Konzept der Matthäus-Pfadfinder für traditionelles Pfingstlager

>> weiterlesen

Traditionell ist das Pfingstwochenende einem großen Pfadfinder-Lager gewidmet. Doch auch die Jugendarbeit des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) ist von der Corona-Pandemie betroffen.
Schon seit Wochen finden keine Gruppenstunden mehr statt. Alle geplanten Fahrten und Lager mussten abgesagt werden und somit auch das Pfingstlager. Die Stämme aus Ibbenbüren, Hörstel, Recke, Westerkappeln, Velpe, Münster und Bocholt, die zusammen die Arbeitsgemeinschaft Nord bilden, haben sich deshalb etwas ganz Besonderes für ihre Gruppenkinder einfallen lassen:

„Wir bringen das Pfingstlager buchstäblich zu den Kindern nach Hause“, so Lotta Kuhn und Marius Baar einstimmig, die den VCP Stamm Arbalo an der Ibbenbürener Matthäusgemeinde leiten.
Bastelarbeiten, Spielideen und Rätselaufgaben wurden für jedes Kind in eine Kiste gepackt und zu den Kindern geliefert.

Begleitet wird all das von einer extra eingerichteten Homepage. Eigens gedrehte Kurzfilme erzählen die Lagergeschichte. Außerdem gibt es interaktive Wettbewerbe und einen Pfingstgottesdienst, der zu jedem Lager dazugehört. Den Höhepunkt findet das „Lager“ im traditionellen Geländespiel am Sonntag. Mittels einer App können die Kinder mitsamt ihrer Familien entlang einer Route verschiedene Stationen mit spannenden Aufgaben bewältigen.

Alles in allem kann auf diese Weise ein nie dagewesenes Pfingstlager für über 160 Kinder und Jugendliche aus ganz Nord-Westfalen stattfinden.
Das Konzept der Arbeitsgemeinschaft Nord fand so viel Anklang, dass es auch für alle anderen Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP in ganz Westfalen zur Verfügung gestellt wurde. Online ist es unter www.ag-nord.de erreichbar. Unterstützt wird diese außergewöhnliche Aktion von den Kirchenkreisen Tecklenburg, Münster und Steinfurt-Coesfeld-Borken.

Auf dem Foto: Die Stammesleitung des VCP Ibbenbüren, Lotta Kuhn und Marius Baar.

Gedanken zum Kriegsende an der Johanneskirche

>> weiterlesen

Ergebnisse einer Aktion der Laggenbecker Johannesgemeinde sind derzeit noch am Zaun der Kirche zu sehen. Pfarrer i. R. Reiner Ströver hatte die Anregung dazu gegeben. Kinder aus den Kindertagesstätten und die Katechumenen hatten mit ihren Großeltern über deren Erinnerungen an das Kriegsende vor 75 Jahren gesprochen. Viele kleine Geschichten und schöne Bilder laden am Gartentor zum Betrachten ein. „Es gibt immer weniger Menschen, die diese Zeit noch miterlebt haben“, stellt Reiner Ströver fest.

Damit die Erinnerungen nicht verlorengehen, sind persönliche Gespräche über die Erfahrungen von großer Bedeutung. Weltweit über 20 Kriege zeigten, wie wichtig das Thema gerade heute sei, so Reiner Ströver. Pfarrerin Irmtraut Rickert hat die Aktion unterstützt und bei der Umsetzung mitgewirkt. „Wer diese Zeit als Kind erlebt hat, den wird das besonders geprägt haben“, betont sie. Der Eifer und das Verständnis der Kinder und Jugendlichen für die Hintergründe hat die Seelsorger stark beeindruckt. Friedenstauben, Regenbögen und Bibelzitate legen davon Zeugnis ab.

Spenden Sie für den Matthäuskindergarten – Musikprojekt geplant

>> weiterlesen

Im Matthäuskindergarten sollen die Kinder eine Überraschung vorfinden, wenn sie nach der Corona-Zeit wieder in ihre Gruppen zurückkehren.
Neue Orff-Instrumente sind dafür anzuschaffen und ein Musikpädagoge soll engagiert werden.
Dazu ist Geld erforderlich: Nötig sind 900 Euro. Unser Förderverein Matthäuskirche e.V. möchte helfen.
Aber auch Sie können helfen. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie neben der Überraschung auch, dass die Kinder erfahren, wie Musik gemacht wird und wie durch Instrumente Töne erzeugt werden. Es schult das Gehör unserer Kindergartenkinder, stärkt das Rhythmusgefühl und fördert die gute Laune der Kinder und Erzieher und vermittelt spielerisch wichtige Lerninhalte.
Wenn weniger Geld zusammenkommt, muss das Projekt gekürzt werden. Wenn mehr Geld zusammenkommt, kann das Projekt ausgeweitet werden.

Folgen Sie einfach diesem Link auf die Spendenplattform der Kreissparkasse Steinfurt. Hier können Sie spenden und weitere Informationen erhalten: Kindergartenkinder machen Musik

Speisewagen für den Lukas-Kindergarten

>> weiterlesen

69 Kinder besuchen den Evangelischen Lukas-Kindergarten auf dem Dickenberg, 58 von ihnen essen dort täglich zu Mittag. Seit August 2019 bietet der Kindergarten den Kindern das Mittagessen (wie bereits seit längerer Zeit das Frühstück) in Buffet-Form an. Und das mit großem Erfolg.

Die Kinder nehmen dadurch nicht einfach nur eine warme Mahlzeit zu sich, sondern es finden Bildungsprozesse rund um das Essen statt. Die Kinder entscheiden selbst, wann sie zum Essen gehen, und werden nicht in ihrem Spiel unterbrochen. Auch können sie selbstständig entscheiden, mit wem sie an einem Tisch sitzen möchten.

Der Lukas-Kindergarten ist die erste Einrichtung im Kreis Steinfurt, die dieses Modell praktiziert, und die Reaktionen sind durchweg positiv.

Um diese Form der Verpflegung weiterhin anbieten zu können, benötigt der Lukas-Kindergarten allerdings einen Speiseausgabenwagen in Profi-/Gastronomiequalität. Dieser kostet 10.000 Euro.

Für die Anschaffung eines solchen Speisewagens ist der Kindergarten auf Spenden angewiesen. Dabei zählt jeder Euro, denn die Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren verdoppelt jeden gespendeten Euro (bis maximal 5000 Euro).

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Autonomie, Kompetenz und Kommunikation der Kinder rund um ihr tägliches Mittagessen.

Spenden können Sie auf das folgende Konto überweisen: DE 17 40351 060 007 28 028 04

Für Ihre Unterstützung bedanken sich herzlich Kirsten Schweegmann für den Lukas-Kindergarten und Pfarrer Reinhard Lohmeyer für die Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren.

Aktuelle Entscheidungen im Rahmen von Corona

>> weiterlesen

Zusammenfassung der Entscheidungen
Aktueller Stand: Montag, 16. März – 19.00h

Die Christuskirche und die Matthäuskirche sind täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr für persönliche Andacht und Gebet geöffnet. Die Hygieneregeln sind zu beachten. 

Es finden in der Ev. Kirchengemeinde keine Gottesdienste statt. 

Taufen und Trauungen (zunächst bis Ende April) werden verschoben. Nottaufen (z.B. in seelsorglichen Notsituationen bei Lebensgefahr des Kindes oder eines Elternteils) bleiben möglich, bedürfen aber der Rücksprache und Genehmigung des Superintendenten. Neuanmeldungen von Taufen und Trauungen können erst dann erfolgen, wenn die Lage sich entspannt hat. Ebenfalls Neuterminierungen von verschobenen Taufen und Trauungen.

Beerdigungen können im kleinsten Familienkreis als kurze Trauerfeier im Freien am Grab gestaltet werden.
Das Trauergespräch wird in diesen Zeiten telefonisch erfolgen müssen. 

Alle Gemeindehäuser sind geschlossen.
Alle Veranstaltungen sowie Versammlungen werden abgesagt.

Die Gemeindebüros sind weiterhin zu den üblichen Öffnungszeiten per eMail und telefonisch erreichbar. Die Ev. Kirchengemeinde bittet dringend darum, alles, was telefonisch oder per E-Mail erledigt werden kann, auch auf diesem Weg zu erledigen. 

Ihre Pfarrerinnen und Pfarrer sowie alle hauptamtlichen Mitarbeitenden sind über die bekannten Telefonnummern oder über ihre e-Mailadressen erreichbar. 

 

 

 

Altes Handy – Neues Leben

>> weiterlesen

Auch im vergangenen Jahr hat es in vielen Familien Mobiltelefone als Weihnachtsgeschenk gegeben. Vielleicht hätte es das alte Gerät noch ein paar Monate getan. Aber die junge Generation kann gar nicht schnell genug das Neueste vom Neuen bekommen – und auch Erwachsene fallen gerne auf die Lust erweckenden Methoden der Werbung herein. Das alte Handy wandert in die Schublade.
An dieser Stelle kommt Pastor Dr. Jean-Gottfried Mutombo ins Spiel. Er ist Pfarrer in der Evangelische Kirche von Westfalen und regelmäßig Gast in unserer Region. Er kommt aus dem Kongo in Afrika, hat dort und in der Schweiz Theologie studiert.
Er weiß, was für eine Last unser Wunsch nach neuen Handys für die Menschen in seiner Heimat ist. Mobiltelefone enthalten wertvolle Rohstoffe. Sie werden in Sklavenarbeit gewonnen. Die Natur wird dabei zerstört.

„Die Akkus der Handys werden mit Coltan aus dem Kongo Betrieben“

berichtet Mutombo. Das Coltan steckt in unseren Handys. Die hohe Nachfrage hat ihren Preis: vor allem im Ostkongo kämpfen Rebellen und Soldaten seit Jahren um die Kontrolle über die Rohstoffe. Allein 40.000 Kinder arbeiten in Minen, um diesen Rohstoff zu produzieren. Aus diesem Grund Sammeln Menschen in NRW alte Handys ein. Die wertvolle Stoffe, die in alten Handys stecken, können wieder genutzt werden. Das ist sparsam und nachhaltig. Das schont die Umwelt und die Menschen. Außerdem kommt bei dieser Aktion auch etwas Geld zusammen: ein einzelnes Dino-Handy ist nicht viel wert:

Die Menge macht’s!

Zusammen mit der Aktion Brot für die Welt wird mit dem Geld in der kriegsgebeutelten Region Frieden gestiftet. Kinder und Jugendliche, die als Kindersoldaten missbraucht wurden, erlernen ein Handwerk. Ein Ausbildungszentrum der Baptisten in Bukavu im Osten der Republik Kongo unterstützt ehemalige Kindersoldaten, damit sie einen Weg zurück in das zivile Leben finden. Die Jugendlichen erhalten eine Ausbildung und Qualifizierung, unter anderem im Bau von Gitarren, sowie eine therapeutische Begleitung.

Also: ihr altes Handy kann Gutes tun!

Ab Februar stehen im Matthäusheim und im Matthäus-Kindergarten Sammelboxen für alte Handys. Schauen Sie in ihrer Schublade! In Deutschland gibt es derzeit 124 Millionen ungenutzte Mobil Telefon.

 
Weitere Infos: