Halb-szenische Orgeloper „Die Zaubertrompete“ uraufgeführt

>> weiterlesen

BST_7590_brigittestriehn_800

Die Ibbenbürener Christuskirche war am 3. März Schauplatz einer Premiere, die es in dieser Form noch nicht gegeben hatte. Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte hatte angekündigt, in der Konzertreihe „Die Besondere Note“ eine „halb-szenische Orgeloper“ zu inszenieren. Dabei waren gleichermaßen der Einfallsreichtum des Publikums wie die Improvisationskunst des Organisten gefragt.

Die Zuschauer hatten verschiedenste kleine Gegenstände mitgebracht. Um daraus ein Meisterwerk zu zimmern, brauchte es viel Fantasie und die Mitwirkung kreativer Besucher. Für das Libretto einigten sich die Mitspieler auf das Thema „Frieden“. Als Hauptcharakter wurde der Hirte auserkoren. Seine Aufgabe war es, auf die Untiere Drache, Kröte und Riesenpferd aufzupassen. Dazu bediente er sich einer Zaubertrompete, die der Oper ihren Namen gab.

Die Eröffnungsarie sang die Kröte in düsterem Molltönen. Der mit 60 Sängern gut besetzte Opernchor – das Publikum – war bestens aufgelegt. Später geriet die Szenerie in Turbulenzen, bis der Teufel in einem Schneesturm aus dem Salzstreuer versank und der Triumphchor laut „Jauchzet, frohlocket, juhu“ schmetterte. Es gab im Verlauf der Handlung dramatische Entwicklungen, die sich auch in der Musik widerspiegelten. Jedoch wurde letzten Endes wohl eher eine Komische Oper daraus, die großes Vergnügen bereitete.

„Orgeloperist“ Christian Schauerte durfte sich über langen Beifall für seinen mitreißenden und humorvollen Ausflug in die Welt der Oper freuen. Bei einem Glas Wein – traditionell ausgeschenkt vom Förderkreis Kirchenmusik – war noch länger Gelegenheit, sich über das Erlebte auszutauschen. Das nächste Konzert in der Reihe „Die Besondere Note“ bestreitet am 19. Mai das Blechbläserquintett „Magenta Brass“.

BST_7615_800BST_7618_800BST_7629_800BST_7632_800

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen

>> weiterlesen

BST_7136_800

Unter dem Leitwort „Kommt, alles ist bereit“ luden in diesem Jahr Frauen aus Slowenien zum ökumenischen Weltgebetstag ein. In der Christuskirche Ibbenbüren hatten Frauen aus der evangelischen Kirchengemeinde, der Freien Christengemeinde sowie aus den katholischen Gemeinden St. Ludwig und St. Mauritius Feier und Gottesdienst vorbereitet. Zum Kaffee wurde der Hefekuchen „Pehtranova Potica“ serviert, von Frauen des Vorbereitungskomitees nach traditionellen Rezepten selbst gebacken. Bei einer munteren Polka hatten Tänzerinnen und Zuschauerinnen gleichermaßen viel Spaß.

Zum Gottesdienst in der Christuskirche begrüßte Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann etwa 80 Besucher. Potica, Brot und Salz, eine Bibel, Honig, Rosmarin und Thymian, ein Lebkuchenherz sowie rote Nelken, die Nationalblumen des Landes auf dem Abendmahlstisch standen symbolisch für das Leben in Slowenien. Erläuterungen zum Titelbild der Künstlerin Rezka Arnuš folgten. Musikalische Unterstützung leisteten Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte am Piano und Leonie Deutschmann. Die junge Sängerin studiert Kirchenmusik in Herford und absolviert derzeit ein Praktikum in Ibbenbüren.

Im Gottesdienst priesen Sprecherinnen die wunderbare Natur Sloweniens und drückten Hoffnung auf eine gute Zukunft für junge und alte Menschen aus. Die Texte fanden sich in den Liedern wieder. Sehr eindrucksvoll waren Erzählungen über slowenische Frauen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen. Dr. Wiggermann trug das Gleichnis vom Festmahl aus dem Lukasevangelium vor. Ursula Habeck informierte über die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ für syrische Flüchtlingskinder im Libanon. Wegen des großen Erfolges werde das Projekt fortgesetzt, erklärte sie.

In der Pauluskirche luden ebenfalls Produkte des Landes zu näherer Betrachtung ein. Mit „Dober dan“ – „“Guten Tag“ wurden die Besucherinnen hier begrüßt. Länderinformationen und die Gottesdienstordnung schlossen sich an. Elke Becker begleitete die Lieder musikalisch. Auch in anderen Gemeinden Ibbenbürens wurden anlässlich des Weltgebetstages ökumenische Gottesdienste gefeiert.

 

BST_7108_800

5.450 Euro für das Stationäre Hospiz

>> weiterlesen

PHOTO-2019-02-24-11-54-18

Der Küsterkreis der Christuskirche und die Gruppe KonSenZ haben im vergangenen Jahr durch verschiedene Aktionen die Summe von knapp 1.500 € zusammen bekommen.
Dieses Geld soll für das stationäre Hospiz in Ibbenbüren verwendet werden.

Das Presbyterium hatte in 2018 zudem beschlossen, den Klingelbeutel am Ewigkeitssonntag in allen Ibbenbürener Kirchen für das Hospiz zu bestimmen. Schließlich gab es Benefizkonzerte, Café-Aktionen, Trauerfeiern und Jubelhochzeiten u.v.a.m. Insgesamt sind in auf diese Weise im Jahr 2018 in der gesamten Kirchengemeinde 5.450€ dem Hospiz übergeben worden.

Die Stiftung „Ev. Kirche in Ibbenbüren“, Mitgesellschafterin der „Hospiz gGmbH“, sagt allen Akteuren und Gottesdienstbesuchern DANKE!

Integration gelingt in der Begegnung auf Augenhöhe

>> weiterlesen

IMG_7793_Paul

Es war ein großes buntes, internationales Fest „3 Jahre Café International“. Afrikaner, Syrer, Kurden, Pakistaner, Iraner, Afghanen, Iraker und Ibbenbürener, sie alle haben im Café International einen Treffpunkt und ein neues Zuhause gefunden. Das Café ist für sie ein Stück Familie geworden. Sie treffen Menschen ihrer Sprache, Kultur und Religion und knüpfen Kontakte zu Menschen ihrer neuen Heimat Ibbenbüren. Sie haben alles verlassen und müssen nun in der Fremde ein neues Zuhause suchen. Wenn ein junger Afrikaner liebevoll sagt :“Du bist meine deutsche Mama!“, dann spricht daraus seine große Sehnsucht nach Familie und nach Heimat.

Trotz aller Unterschiede herrscht im Café International immer eine gute Atmosphäre der Akzeptanz und der Wertschätzung. Hier kann ich Hilfe und Unterstützung bekommen. Meine Sorgen und Ängste werden gehört und verstanden, aber ich kann auch Spaß und Freude erleben.

Letzteres stand im Mittelpunkt der fröhlichen Geburtstagsfeier in den bunt geschmückten Räumen am vergangenen Samstag. 14 leckere Torten wurden verspeist, die Kinder bastelten Geburtstagskronen,  arabische Musik erklang und trotz der Enge wurde auch getanzt. Eine Fotoschau erzählte von gemeinsamen Aktivitäten im Jahresverlauf. Ein buntes Bild fröhlicher, glücklicher Menschen. Ein kurdischer Besucher überreichte einen Blumengruß und eine große Kerze an das ehrenamtliche Team, als Zeichen des Dankes für die erwiesene Freundschaft.  Alle gratulierten und dankten für unbeschwerte Stunden des Miteinanders.

Für einige gehört der Treffpunkt seit drei Jahren zum Wochenplan. Viele haben dank der Unterstützung von Ehrenamtlichen eigene Wohnungen bezogen und auch Arbeit gefunden. Sie haben in Ibbenbüren schon ein Stück Heimat gefunden, dafür sind sie dankbar. Das Café International ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer gelungenen Integration. Das dürfen wir Ibbenbürener und Geflüchtete jeden Samstag im Café International auf dem Christuskirchplatz von 14 – 17 Uhr gestalten und erleben. Jede/Jeder ist herzlich eingeladen, denn Integration gelingt nur in der Begegnung auf Augenhöhe.

IMG_7788_PaulIMG_7777_PaulIMG_7785_Paul_bearbIMG_7793_Paul

Sieben Wochen ohne Lügen – Ökumenische Passionsandachten im Matthäusheim

>> weiterlesen

Ök. Passionsandachten im Matthäusheim, freitags 18 Uhr.

Wenn aller Karnevals-Trubel vorbei ist, beginnt in der Evangelischen Matthäusgemeinde wieder die Reihe der ökumenischen Passionsandachten. Ab dem 08. März gibt es jeden Freitag von 18-18.30 Uhr einen Abendgottesdienst mit Bild, Text und Musik zum Nachdenken. Das Matthäusheim ist zurückhaltend von Kerzenlicht erleuchtet.

Fastenzeit heißt Nachdenken über unser Leben. „Sieben Wochen ohne Lügen“ lautet das Motto. Fast ein Drittel der Deutschen glauben, auf Fragen „Wie hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten.

Was denken Sie?

Was ist eigentlich Wahrheit? Stellen Sie sich vor: Immer ehrlich am Arbeitsplatz. Mit den Kollegen, mit dem Chef. Wir stellen die Frage, wie Jesus sich an unserer Stelle verhalten hätte.

Die Andachten werden im Team vorbereitet. Jede Woche wird ein anderer Gedanke vertieft.

Eingeladen sind alle Menschen aus Ibbenbüren und Umgebung, die in der Fastenzeit einen Moment Auszeit vom stressigen Alltag suchen.

10 Jahre Stiftung – Großes Stiftungsfest geplant

>> weiterlesen

10 Jahre Stiftung

Nun wirkt sie schon zehn Jahre: Unsere Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

Dazu ist ein großes Fest am Pfingstsonntag, 09.06.2019, auf dem Südplatz der Christuskirche geplant.

Was über das geplante Programm bisher durchgesickert ist:

Los geht’s mit einem Festgottesdienst, zu dem Oberkirchenrätin Petra Wallmann (Landeskirchenamt) sowie Superintendent André Ost (Kirchenkreis Tecklenburg) ihre Teilnahme zugesagt haben.
Die musikalische Gestaltung übernimmt KMD Christian Schauert und das Jugendsinfonieorchester der städt. Musikschule.

Gäste dürfen sich auf eine Vorführung vom Rabatz Theater freuen. Anschließend gibt’s Livemusik von den Matthäus-Bands.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir freuen uns auf einen bunten Abend mit regem Austausch.

Herzliche Einladung!

GLOW – Geschichten mit Stimme und Pinsel

>> weiterlesen

GLOW - Pop-Duo in der Matthäuskirche

>>Pop-Konzert der Extraklasse!<<

Musik und Malerei mit GLOW in der Ev. Matthäuskirche

Am Samstag, 16.03.2019, 20.00 Uhr, findet in der Evangelischen Matthäuskirche Ibbenbüren erneut ein kultureller Leckerbissen statt.
Die Sängerin Christina Hindersmann und Allround-Musiker Benjamin Sazewa haben ein besonderes Konzerterlebnis vorbereitet: Gemeinsam mit der Künstlerin Christiane C. Wolff kreieren Sie an diesem Abend eine einzigartige Symbiose aus Musik und Kunst. Die beiden Sänger interpretieren Songs, u.a. von Ed Sheeran, Jason Mraz, Jessie J und Anna Depenbusch, auf persönliche Weise individuell und gefühlvoll. Sie werden durch parallel gemalte und auf großer Leinwand erscheinende Kunstwerke zum Leben erweckt. So entsteht durch liebevoll gezeichnete Bilder und professionelle Musik ein facettenreiches und kunstvolles Live-Erlebnis.

Pfarrer Andreas Finke zeigt sich hocherfreut: „Es ist toll, dass in unserer Matthäuskirche immer wieder außergewöhnliche Konzerte junger Künstlerinnen und Künstler stattfinden.“

Die Gäste können sich auf verzaubernde Musik und Kunst in schwarz-weiß oder Farbe freuen.

Einlass ist um 19.15 Uhr. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um Spenden gebeten.

Abschluss der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“

>> weiterlesen

P1000051

Dieses tolle Schild hatten Schüler des Religionskursus des sechsten Jahrgangs der Anne-Frank-Realschule mit ihrer Lehrerin Stefanie Griese gemalt. Damit bedankten sie sich im Namen der Mädchen und Jungen aus Syrien, für die der Erlös aus der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ bestimmt war.

„Es war eine tolle Aktion!“ sagen Uschi Habeck, Gitta Wolf und Mechthild Schulze Brochterbeck, die dieses Projekt in Ibbenbüren und in Brochterbeck in die Hand genommen hatten. Dank der vielen Unterstützung in Schulen, Kirchengemeinden, Kindergärten, Familienzentren, Firmen, Arztpraxen, Apotheken, Geschäften und verschiedenen Einrichtungen in Ibbenbüren und Umgebung, kamen seit März 2018 etwa 215 Kilogramm alte Stifte zusammen, das waren über 26000 Stück.

Bedanken möchten sich die Verantwortlichen bei allen, die diese Aktion in irgendeiner Weise unterstützt haben. Aus dem Erlös hier vor Ort können circa 59 Kinder aus dem syrischen Flüchtlingslager mit Schulmaterial ausgestattet werden. Insgesamt wurden für „Weltgebetstag Deutschland“ 23 Tonnen Stifte gesammelt und recycelt – Abfall, der sinnvoll wiederverwertet wird. Mit dem Erlös und weiteren Spenden wurde eine Projektsumme von 33.000 Euro erreicht, die syrischen Flüchtlingskindern im Libanon eine Zukunftsperspektive bietet.

Jubiläum „Café International“

>> weiterlesen

3b7d8f41-e6ae-4014-bd15-f7902b633a2a

Am 23. Februar feiert die freiwillige Unterstützergruppe im „Café Zeit“ der evangelischen Christusgemeinde den dritten Geburtstag des „Café International“. Für viele der geflüchteten MitbürgerInnnen ist dieser Samstagstermin ein fester Bestandteil der Wochenendgestaltung. Zahlreiche IbbenbürenerInnen engagieren sich von Beginn an in dem Projekt. Es sind viele Schicksale damit verbunden, Bereicherung ist beiderseits vorhanden. Aus dem Café International sind andere Angebote entstanden, die die Eingliederung der Geflüchteten erleichtern sollen, wie das Medien-Café und vieles mehr.

Von 14 bis 17 Uhr sind alle Ibbenbürener und Geflüchteten herzlich eingeladen, das Jubiläum gemeinsam zu feiern.

Mit Spiel und Spaß ins neue Katechumenenjahr

>> weiterlesen

BST_5149_1000

Am 1. Februar trafen sich 47 Kinder und Jugendliche der Christus-/Markusgemeinde zum Startevent für die neuen Katechumenen (Katjus) im Gemeindehaus „Blick.punkt“. Jugendliche Konfi-Mitarbeiter gestalteten den Abend, Udo Schmidt-Albrecht hatte sie auf ihre Aufgabe vorbereitet. Nach der Begrüßung im Foyer und der Verteilung von Namensschildern stellten sich die 18 Teamer vor. Anschließend begann im Saal die erste Spielrunde. Das lustige „Kissenrennen“ ging unentschieden aus. Beim Aufstellen nach den Anfangsbuchstaben der Vornamen konnten sich viele Teilnehmer bereits kennenlernen. Weiter ging es mit den Geburtsdaten, das war schon etwas schwieriger.

Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann und Jugendreferent Udo Schmidt-Albrecht beobachten mit Begeisterung, dass die Aktion ganz ohne weiteres Zutun von Erwachsenen wie am Schnürchen lief. Nach der ersten Kennenlernphase wurden die Katjus in vier Kleingruppen eingeteilt. Thema war das Glaubensbekenntnis, das in den Teilen „Gott“, „Jesus Christus“ sowie „Heiliger Geist und Gemeinde“ besprochen wurde. „Hierbei geht es vor allem um Verständnisfragen und das Vermitteln biblischer Geschichten“, erklärte Udo Schmidt-Albrecht. Nach der theoretischen Unterweisung erarbeiteten die Teilnehmer jeweils ein Rollenspiel, das sie vor der Pause im Plenum vortrugen. Auch das Aufsagen des auswendig gelernten Glaubensbekenntnisses gehörte dazu. Zum Abendessen gab es Pizza, ehe ein Chaosspiel dazu einlud,  kleine Aufgaben zu lösen und dabei das Gemeindehaus „Blick.punkt“ genauer kennenzulernen.

Bildunterschrift:

Beim „Kissenrennen“ als Kennenlernspiel hatten die neuen Katechumenen viel Spaß.