Integration gelingt in der Begegnung auf Augenhöhe

>> weiterlesen

Es war ein großes buntes, internationales Fest „3 Jahre Café International“. Afrikaner, Syrer, Kurden, Pakistaner, Iraner, Afghanen, Iraker und Ibbenbürener, sie alle haben im Café International einen Treffpunkt und ein neues Zuhause gefunden. Das Café ist für sie ein Stück Familie geworden. Sie treffen Menschen ihrer Sprache, Kultur und Religion und knüpfen Kontakte zu Menschen ihrer neuen Heimat Ibbenbüren. Sie haben alles verlassen und müssen nun in der Fremde ein neues Zuhause suchen. Wenn ein junger Afrikaner liebevoll sagt :“Du bist meine deutsche Mama!“, dann spricht daraus seine große Sehnsucht nach Familie und nach Heimat.

Trotz aller Unterschiede herrscht im Café International immer eine gute Atmosphäre der Akzeptanz und der Wertschätzung. Hier kann ich Hilfe und Unterstützung bekommen. Meine Sorgen und Ängste werden gehört und verstanden, aber ich kann auch Spaß und Freude erleben.

Letzteres stand im Mittelpunkt der fröhlichen Geburtstagsfeier in den bunt geschmückten Räumen am vergangenen Samstag. 14 leckere Torten wurden verspeist, die Kinder bastelten Geburtstagskronen,  arabische Musik erklang und trotz der Enge wurde auch getanzt. Eine Fotoschau erzählte von gemeinsamen Aktivitäten im Jahresverlauf. Ein buntes Bild fröhlicher, glücklicher Menschen. Ein kurdischer Besucher überreichte einen Blumengruß und eine große Kerze an das ehrenamtliche Team, als Zeichen des Dankes für die erwiesene Freundschaft.  Alle gratulierten und dankten für unbeschwerte Stunden des Miteinanders.

Für einige gehört der Treffpunkt seit drei Jahren zum Wochenplan. Viele haben dank der Unterstützung von Ehrenamtlichen eigene Wohnungen bezogen und auch Arbeit gefunden. Sie haben in Ibbenbüren schon ein Stück Heimat gefunden, dafür sind sie dankbar. Das Café International ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer gelungenen Integration. Das dürfen wir Ibbenbürener und Geflüchtete jeden Samstag im Café International auf dem Christuskirchplatz von 14 – 17 Uhr gestalten und erleben. Jede/Jeder ist herzlich eingeladen, denn Integration gelingt nur in der Begegnung auf Augenhöhe.

IMG_7788_PaulIMG_7777_PaulIMG_7785_Paul_bearbIMG_7793_Paul

Sieben Wochen ohne Lügen – Ökumenische Passionsandachten im Matthäusheim

>> weiterlesen

Ök. Passionsandachten im Matthäusheim, freitags 18 Uhr.

Wenn aller Karnevals-Trubel vorbei ist, beginnt in der Evangelischen Matthäusgemeinde wieder die Reihe der ökumenischen Passionsandachten. Ab dem 08. März gibt es jeden Freitag von 18-18.30 Uhr einen Abendgottesdienst mit Bild, Text und Musik zum Nachdenken. Das Matthäusheim ist zurückhaltend von Kerzenlicht erleuchtet.

Fastenzeit heißt Nachdenken über unser Leben. „Sieben Wochen ohne Lügen“ lautet das Motto. Fast ein Drittel der Deutschen glauben, auf Fragen „Wie hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten.

Was denken Sie?

Was ist eigentlich Wahrheit? Stellen Sie sich vor: Immer ehrlich am Arbeitsplatz. Mit den Kollegen, mit dem Chef. Wir stellen die Frage, wie Jesus sich an unserer Stelle verhalten hätte.

Die Andachten werden im Team vorbereitet. Jede Woche wird ein anderer Gedanke vertieft.

Eingeladen sind alle Menschen aus Ibbenbüren und Umgebung, die in der Fastenzeit einen Moment Auszeit vom stressigen Alltag suchen.

GLOW – Geschichten mit Stimme und Pinsel

>> weiterlesen

GLOW - Pop-Duo in der Matthäuskirche

>>Pop-Konzert der Extraklasse!<<

Musik und Malerei mit GLOW in der Ev. Matthäuskirche

Am Samstag, 16.03.2019, 20.00 Uhr, findet in der Evangelischen Matthäuskirche Ibbenbüren erneut ein kultureller Leckerbissen statt.
Die Sängerin Christina Hindersmann und Allround-Musiker Benjamin Sazewa haben ein besonderes Konzerterlebnis vorbereitet: Gemeinsam mit der Künstlerin Christiane C. Wolff kreieren Sie an diesem Abend eine einzigartige Symbiose aus Musik und Kunst. Die beiden Sänger interpretieren Songs, u.a. von Ed Sheeran, Jason Mraz, Jessie J und Anna Depenbusch, auf persönliche Weise individuell und gefühlvoll. Sie werden durch parallel gemalte und auf großer Leinwand erscheinende Kunstwerke zum Leben erweckt. So entsteht durch liebevoll gezeichnete Bilder und professionelle Musik ein facettenreiches und kunstvolles Live-Erlebnis.

Pfarrer Andreas Finke zeigt sich hocherfreut: „Es ist toll, dass in unserer Matthäuskirche immer wieder außergewöhnliche Konzerte junger Künstlerinnen und Künstler stattfinden.“

Die Gäste können sich auf verzaubernde Musik und Kunst in schwarz-weiß oder Farbe freuen.

Einlass ist um 19.15 Uhr. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um Spenden gebeten.

Abschluss der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“

>> weiterlesen

Dieses tolle Schild hatten Schüler des Religionskursus des sechsten Jahrgangs der Anne-Frank-Realschule mit ihrer Lehrerin Stefanie Griese gemalt. Damit bedankten sie sich im Namen der Mädchen und Jungen aus Syrien, für die der Erlös aus der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ bestimmt war.

„Es war eine tolle Aktion!“ sagen Uschi Habeck, Gitta Wolf und Mechthild Schulze Brochterbeck, die dieses Projekt in Ibbenbüren und in Brochterbeck in die Hand genommen hatten. Dank der vielen Unterstützung in Schulen, Kirchengemeinden, Kindergärten, Familienzentren, Firmen, Arztpraxen, Apotheken, Geschäften und verschiedenen Einrichtungen in Ibbenbüren und Umgebung, kamen seit März 2018 etwa 215 Kilogramm alte Stifte zusammen, das waren über 26000 Stück.

Bedanken möchten sich die Verantwortlichen bei allen, die diese Aktion in irgendeiner Weise unterstützt haben. Aus dem Erlös hier vor Ort können circa 59 Kinder aus dem syrischen Flüchtlingslager mit Schulmaterial ausgestattet werden. Insgesamt wurden für „Weltgebetstag Deutschland“ 23 Tonnen Stifte gesammelt und recycelt – Abfall, der sinnvoll wiederverwertet wird. Mit dem Erlös und weiteren Spenden wurde eine Projektsumme von 33.000 Euro erreicht, die syrischen Flüchtlingskindern im Libanon eine Zukunftsperspektive bietet.

Jubiläum „Café International“

>> weiterlesen

Am 23. Februar feiert die freiwillige Unterstützergruppe im „Café Zeit“ der evangelischen Christusgemeinde den dritten Geburtstag des „Café International“. Für viele der geflüchteten MitbürgerInnnen ist dieser Samstagstermin ein fester Bestandteil der Wochenendgestaltung. Zahlreiche IbbenbürenerInnen engagieren sich von Beginn an in dem Projekt. Es sind viele Schicksale damit verbunden, Bereicherung ist beiderseits vorhanden. Aus dem Café International sind andere Angebote entstanden, die die Eingliederung der Geflüchteten erleichtern sollen, wie das Medien-Café und vieles mehr.

Von 14 bis 17 Uhr sind alle Ibbenbürener und Geflüchteten herzlich eingeladen, das Jubiläum gemeinsam zu feiern.

Mit Spiel und Spaß ins neue Katechumenenjahr

>> weiterlesen

Am 1. Februar trafen sich 47 Kinder und Jugendliche der Christus-/Markusgemeinde zum Startevent für die neuen Katechumenen (Katjus) im Gemeindehaus „Blick.punkt“. Jugendliche Konfi-Mitarbeiter gestalteten den Abend, Udo Schmidt-Albrecht hatte sie auf ihre Aufgabe vorbereitet. Nach der Begrüßung im Foyer und der Verteilung von Namensschildern stellten sich die 18 Teamer vor. Anschließend begann im Saal die erste Spielrunde. Das lustige „Kissenrennen“ ging unentschieden aus. Beim Aufstellen nach den Anfangsbuchstaben der Vornamen konnten sich viele Teilnehmer bereits kennenlernen. Weiter ging es mit den Geburtsdaten, das war schon etwas schwieriger.

Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann und Jugendreferent Udo Schmidt-Albrecht beobachten mit Begeisterung, dass die Aktion ganz ohne weiteres Zutun von Erwachsenen wie am Schnürchen lief. Nach der ersten Kennenlernphase wurden die Katjus in vier Kleingruppen eingeteilt. Thema war das Glaubensbekenntnis, das in den Teilen „Gott“, „Jesus Christus“ sowie „Heiliger Geist und Gemeinde“ besprochen wurde. „Hierbei geht es vor allem um Verständnisfragen und das Vermitteln biblischer Geschichten“, erklärte Udo Schmidt-Albrecht. Nach der theoretischen Unterweisung erarbeiteten die Teilnehmer jeweils ein Rollenspiel, das sie vor der Pause im Plenum vortrugen. Auch das Aufsagen des auswendig gelernten Glaubensbekenntnisses gehörte dazu. Zum Abendessen gab es Pizza, ehe ein Chaosspiel dazu einlud,  kleine Aufgaben zu lösen und dabei das Gemeindehaus „Blick.punkt“ genauer kennenzulernen.

Bildunterschrift:

Beim „Kissenrennen“ als Kennenlernspiel hatten die neuen Katechumenen viel Spaß.

Neujahrsempfang der Christus- und Markusgemeinde Ibbenbüren

>> weiterlesen

Mit der Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach!“ begrüßte Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann am 27. Januar weit über 100 ehrenamtliche Mitarbeiter im Ibbenbürener Gemeindehaus „Blick.punkt“. Sie hatten sich im vergangenen Jahr in verschiedensten Aufgabenbereichen für das Wohl ihrer Mitmenschen eingesetzt. Die Pfarrerin erinnerte daran, dass jeder an seinem Platz zum Friedensstifter werden kann.

Statt eines Rückblicks hatte Jugendreferent Udo Schmidt-Albrecht zu zwei Themen eine Film- und Fotoschau vorbereitet. Die schönen Eindrücke von der Konfirmandenfreizeit auf Ameland und der Mitarbeiterschulung auf Wangerooge fanden reges Interesse. Auf Ameland dabei waren Fiona Ludwig (15), Julie Portela Henschke (14) und Daniel Erlenbusch (15). Sie erinnerten sich noch gut an das Thema „Rechts oder Links“, das ihnen immer wieder Entscheidungen abverlangte.

Dr. Wiggermann verwies darauf, dass im März Vikarin Judith Schäfer verabschiedet wird und dankte Küster Markus Heinze sowie den ehrenamtlichen Helfern Karin Engelsberg, Hermann Kläpker, Martin Seelhöfer, Gabi Seelhöfer, Maria Freese und Wilfried Freese für die Vorbereitung des Neujahrsempfangs. Über den Stand der Planungsarbeiten zur Schaffung von Barrierefreiheit auf dem Kirchplatz informierte Baukirchmeister Heinz Freese. In den nächsten Wochen würden Musterflächen mit verschiedenen Pflasterarten erstellt. Danach gehe es darum, in Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Landesdenkmalamt, dem Gestaltungsausschuss der Stadt sowie den Eigentümern der Lokale eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte hatte ein selten gespieltes Werk des völlig unbekannten flämischen Komponisten „Jacob van Schelm“ ausgegraben. Begleitet wurde der Pianist von Nicole Goedereis-Buller und Hannah Praetorius auf „Miniatur-Stummflöten“. Die Zuhörer lauschten mucksmäuschenstill dem ungewöhnlichen Konzert, amüsierten sich köstlich über die „Virtuosität“ der Flötistinnen und spendeten reichlich Beifall. Anschließend lud die Pfarrerin ans Buffet mit Suppen und Nachtisch ein.

Bildunterschrift: Hannah Pretorius (li.) und Nicole Goedereis-Buller bereicherten den Neujahrsempfang mit einem Konzert auf „Miniatur-Stummflöten“.

BST_4948_1000BST_4951_1000BST_4952_1000BST_4953_1000BST_4977_1000BST_4981_1000

Alle Orte – SommerFerienGottesdienste 2019

>> weiterlesen

Hier finden Sie eine Übersicht über die Orte unserer SommerFerienGottesdienste 2019.
Die Links führen Sie direkt zu Google Maps©:

21.07. – Johanneskirche Laggenbeck – Permer Straße 54, 49479 Ibbenbüren

28.07. – Beach am Aasee – An der Umfluth 84, 49479 Ibbenbüren

04.08. – Feuerwache Ibbenbüren – Niedersachsenring 90, 49477 Ibbenbüren

11.08. – Bergberufsschule – Alpenstraße 142, 49479 Ibbenbüren

18.08. – Botanischer Garten – Loismannweg 10, 49479 Ibbenbüren

20*C+M+B+19 – Sternsinger aus Matthäus und St. Michael mit großem Erfolg

>> weiterlesen

Großer Erfolg für unsere Sternsingerinnen und Sternsinger!
Großartige 6.953,51 € sammelten diese Königinnen und Könige aus Matthäus & St. Michael in diesem Jahr ein.
Erfreulich: Das sind über 900€ mehr als im Jahr zuvor!

Über 50 Kinder beteiligten sich an der Aktion, um Spenden für das Hilfswerk von Pater Airton in Acoverde, Brasilien, zu sammeln.

Die Aussendung fand in unserer Matthäuskirche statt, die Rückkehr in St. Michael.

Arbeitseinsatz im Haus Ibbenbüren

>> weiterlesen

Wie in jedem Jahr wird auch in 2019 in der Winterpause im Haus Ibbenbüren kräftig daran gearbeitet, das Ferienhaus der ev. Kirchengemeinde Ibbenbüren zu renovieren und notwendige Arbeiten zu verrichten. Am vergangenen Wochenende setzten acht Männer ihre Zeit und ihr handwerkliches Geschick ehrenamtlich für das Ferienhaus ein. Bereits am Donnerstag waren die ersten angereist, im Gepäck ein Anhänger voll OSB-Platten, Dämmwolle, Schwerlastregalen und vielem mehr. Die übrigen fuhren am Freitag nach der Arbeit hinterher, um in den folgenden Tagen bis zur Abreise am Dienstag ordentlich anzupacken.

Auf dem Plan stand für dieses Jahr die teilweise Erneuerung der Wasserleitungen. Dazu mussten in den Zimmern 1 und 2 im Erdgeschoss des Hauses die Wände freigelegt werden. Zimmer 1 bekam bei der Gelegenheit gleich eine komplette Renovierung verpasst, inklusive des Fußbodens und neuer elektrischer Leitungen.

Haupteinsatzort war daneben der Anbau. Im bisherigen Lager soll dort ein neuer, zusätzlicher Gruppenraum entstehen. Dazu machten die Männer einen Durchbruch zwischen der Waschküche/dem Putzmittelraum hinter der Küche im Haus Ibbenbüren in den angrenzenden Raum im Anbau. So ist ein direkter Zugang zu dem zukünftigen Gruppenraum hergestellt. Außerdem soll im Anbau eine kleine Wohnung für mobile Hausmeisterdienste eingerichtet werden. Zu diesem Zweck mussten Fenster und Mauern im Flur des Anbau weichen, um die Wohnung bis an die Fenster zum Hof hin zu verbreitern. Der hintere Gruppenraum bleibt weiterhin erhalten und ist über den Hof erreichbar.

Bis zum Beginn der Saison werden noch weitere Arbeiten vorgenommen werden. Wir bedanken uns aber schon jetzt einmal auf diesem Wege ganz herzlich bei den ehrenamtlichen Handwerkern: Karl-Heinz Käsekamp, Uwe Kropf und Martin Seelhöfer als Mitglieder des Kuratorium Haus Ibbenbüren und Matthias Schmidt-Praetorius, Werner Brökmann und Jürgen Schmitz vom Aktivmännerkreis waren bereits zum wiederholten Male im Arbeitseinsatz auf der Insel. Clemens Stroot und Andreas Korte waren in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Beide sind Elektriker und kennen das Haus bereits von diversen Familienfreizeiten. Immer in Gedanken dabei war auch Günter Heine, der leider Anfang des letzten Jahres verstorben ist. Er war stets bei Arbeitseinsätzen mit dabei, als praktischer Handwerker und als genialer Koch, denn wer viel arbeitet, muss natürlich auch gut essen. In Gedanken an ihn und als Geschenk von Günters Frau, die den Männern eine Freude machen wollte, gab es am Freitagabend einen edlen Birnenschnaps und sicherlich die eine oder andere Erinnerung.

Zimmer 1 Zimmer 2 Beim Durchbruch Fertiger Durchbruch Zukünftige Hausmeisterwohnung Die Arbeitstruppe