Stifteaktion endet im Dezember 2019

>> weiterlesen

Wer noch alte gebrauchte Stifte (Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte,Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Füllerpatronen, auch Metallstifte, z.B. Eddings)  zum Receyeln abgegeben möchte, kann dieses noch bis Ende des Jahres tun.

 

Die Stifte können im blick.punkt, in der Ludwigkirche (Seiteneingang), im Familienzentrum St. Ludwig und beim SKF abgegeben werden.

 

Der Erlös ist für die vielen Frauen- und Mädchenprojekte, die Weltgebetstag Deutschland in vielen Ländern auf der Welt unterstützt. Das Weltgebetstagteam Ibbenbüren hat diese Aktion gerne unterstützt, auch weil sie Umweltschutz und Mädchenbildung fördert.

 

Herzlichen Dank an alle, die diese tolle Aktion unterstützt haben. Leider endet die Zusammenarbeit von Weltgebetstag Deutschland und der Recyclingfirma. Wer weiter Stifte sammeln möchte, kann sich unter https://www.terracycle.com/de-DE informieren.

Einstimmung in den Advent – Matthäus lädt ein!

>> weiterlesen

Am Freitag, 29.11.2019, 17 Uhr, lädt der Küster- und Handarbeitskreis der Matthäusgemeinde zur traditionellen „Einstimmung in den Advent“ in die Matthäuskirche ein.
 
Gemeinsam mit Konfirmandinnen und Konfirmanden wird ein gemütlicher Abend vorbereitet. Es geht los mit einer kurzen Andacht. Gemütlich geht es bei Waffeln und Glühwein weiter. Es werden bekannte Weihnachtslieder mit der ganzen Gemeinde gesungen.
Bei einem kleinen Basar wird leckeres Weihnachtsgebäck angeboten, dass die Küsterinnen mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Bockraden und Schafberg gemeinsam gebacken haben.
 
Die Matthäusgemeinde lädt alle Menschen herzlich ein.

Ewigkeitssonntag – Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten

>> weiterlesen

Zu Ewigkeitssonntag am 24.11. wird in den evangelischen Kirchen der Verstorbenen gedacht. Die Namen der Menschen, die im vergangenen Kirchenjahr gestorben und kirchlich bestattet worden sind, werden verlesen. Für jeden einzelnen Menschen wird ein Licht angezündet.
Wir Christen leben im Glauben an das Ewige Leben.

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten:
In der Markuskirche Dörenthe um 9 Uhr,
in der Christuskirche in der Innenstadt 10.15 Uhr,
in der Johanneskirche Laggenbeck 10.15 Uhr,
in der Lukaskirche Dickenberg 9 Uhr,
in der Matthäuskirche Bockenden 10.15 Uhr. 

Musikalischer Weg ins Paradies

>> weiterlesen

Einen musikalischen Weg „durch den Tod hindurch ins Paradies“ unternahm die Kantorei unserer Kirchengemeinde am vergangenen Samstag in der Christuskirche. Zahlreiche Besucher waren gekommen, die sich das besondere, von Kantor Christian Schauerte zusammengestellte, Konzertprogramm nicht entgehen lassen wollten.

Den Hauptteil des Abends bildete das Requiem von Gabriel Fauré. Seine Vertonung der liturgischen Texte für eine Beerdigung ist ruhig und hoffnungsvoll und verzichtet auf dramatische Höhepunkte. Stattdessen gibt er seinem Werk einen tröstenden, sanftmütigen Charakter, den die Sängerinnen und Sänger, begleitet von sieben Streichern und Johann Schauerte an der Pauke, eindrucksvoll herausstellten. Geradezu schwebend bat der Chor um „ewige Ruhe“ für die Verstorbenen und das Geleit der Engel auf ihrem Weg ins Paradies.

Weiterer Höhepunkt des Abends war die Kantate „Christ lag in Todesbanden“ von Johann Sebastian Bach. Das Stück, in dem die Auferstehung Christi und der Triumph Gottes über den Tod besungen wird, ist ursprünglich für Aufführungen am Ostersonntag komponiert worden, fügte sich jedoch nahtlos in den an diesem Abend beschrittenen Weg ein. „Das Leben behielt den Sieg, es hat den Tod verschlungen“ klang tröstlich in dieser Jahreszeit, die vom Totengedenken so geprägt ist.

Ergänzt wurde das Programm durch Instrumental-Beiträge. Zu Beginn und am Ende erklangen Werke aus Bachs „Kunst der Fuge“ in einer Fassung für Streichquartett. Auch Joseph Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers“ wurden von Wolfgang Donnermeyer, Susanne Lebowsky (beide Violine), Anke Solle (Viola) und Helena Schwarzenberger (Cello) vorgetragen: Der dramatischen Introduzione (Einleitung) folgte die Sonata I „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“. Zwischen den Haydn-Sätzen erklang die Vertonung des Friedensgebetes von Mutter Teresa „The Fruit of Silence“ von Péteris Vasks, ebenfalls in einer Version für Streichquartett. Der im Programmheft abgedruckte Text machte den zarten Vortrag der Musiker noch eindrücklicher: Das Gebet als Frucht der Stille führt zu Glaube, Liebe und Dienen und schlussendlich Frieden.

Am Ende des Konzertes belohnte langanhaltender Applaus – nach einer kurzen Atempause – alle Musikerinnen und Musiker für einen berührenden musikalischen Abend.

Frauenabendkreis Laggenbeck besucht Bergbaumuseum

>> weiterlesen

Im Bergbaumuseum der ehemaligen Zeche der RAG in Ibbenbüren gibt es viel zu entdecken. Das erfuhren am 14. November Teilnehmerinnen des Frauenabendkreises der evangelischen Johannesgemeinde aus Laggenbeck. Sie erkundeten bei einer Führung das Hauptgebäude der ehemaligen Turbinenhalle mit den großen Maschinen, die sie natürlich auch selbst in Betrieb setzen durften. In den Nebenräumen sind Sonderausstellungen zu Kohle und anderen Bodenschätzen der Region zu sehen, die ebenfalls bewundert wurden. Es war ein sehr interessanter Nachmittag, waren sich die Frauen einig.

Bewegende Aktion „Eine Million Sterne“ des Caritasverbandes

>> weiterlesen

Der Caritasverband Tecklenburger Land erinnerte in diesem Jahr mit der Aktion „Eine Million Sterne“ an historische Ereignisse, die an einem 9. November die Menschen bewegten – im Guten, wie im Schlechten. Schüler der Roncalli-Realschule und Schulseelsorgeron Stefanie Bockholt trugen Gedanken dazu vor. Markus Weiligmann von der Gemeindecaritas erklärte das Anliegen und die besonderen Herausforderungen der Gegenwart. Unter dem Motto „Steh auf – bewege Dich!“ erlebten etwa 300 Besucher in der Christuskirche ein berührendes Konzert mit den Chören „caritakt“ und „Gospel and More“. Es erklangen Chorwerke, Gospels und Popsongs, die von den Zuhörern begeistert gefeiert wurden.

Pfarrer Stefan Dördelmann von der Stadtpfarrei St. Mauritius trug einen Bibeltext vor. Barbara Kurlemann, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen, berichtete über die Situation von Flüchtlingen in Jordanien, die sie in diesem Jahr selbst erfahren hatte. Die Hälfte der Spenden aus dem Konzert ist für die Caritas Jordanien bestimmt, die mit dem Geld Migranten, aber auch bedürftige Jordanier unterstützt. Die zweite Hälfte erhält das regionale Caritas-Projekt „Familien Zukunft schenken“. Nach dem Konzert tauchten die Besucher in ein Lichtermeer, das auf dem Kirchplatz das Caritas-Symbol und das Logo der Aktion nachzeichnete.

Bildunterschrift:                                                                                                                                                                                                                                               „Menschen bewegen“: Das Anliegen der Caritas wurde am 9. November mit Hunderten von Kerzen auf den Kirchplatz gezeichnet.

65 Jahre Seniorengemeinschaft und Erntedank auf dem Dickenberg

>> weiterlesen

Im Dankgottesdienst in der Lukaskirche widmete sich Pfarrer Jörg Zweihoff am 30. Oktober dem 65-jährigen Jubiläum der evangelischen Seniorengemeinschaft Lukas, Stephanus und Matthäus. Zum anschließenden Erntedankfest im Gasthof Antrup waren zudem die Senioren der katholischen St.-Barbaragemeinde eingeladen. Über 50 Besucher waren in die Kirche auf dem Dickenberg gekommen. Jörg Zweihoff gab einen kurzen Rückblick auf die Geschichte der Seniorengemeinschaft. Am Mittwoch galt der besondere Dank der Anwesenden Friedhelm Kandelhardt, der mit seiner Ehefrau Renate seit 2004 das Jahresprogramm ausarbeitet und die Reisen organisiert. „Es sind immer schöne Ziele“, betonte der Pfarrer.

Den Bibeltext aus Jesaja 58 hatte er passend zum Erntedank ausgewählt. Er forderte dazu auf, Dank nicht als Pflichtübung anzusehen, sondern daran zu denken, dass sich der Mensch nicht alles selbst erarbeiten kann. Vieles werde von Gott geschenkt. Der Blick auf die Erntegaben mache einerseits deutlich, dass wir im Überfluss leben. Dies treffe jedoch nicht auf alle zu. „Es gibt schreiendes Elend, auch hier auf dem Dickenberg“, so der Pfarrer. Die sorgsam ausgewählten Lieder wurden von Erhard Landmesser an der Orgel begleitet.

Nach dem Gottesdienst waren im Gasthof Antrup die Tische festlich geschmückt. Den Tisch mit den Erntegaben hatte Christa Frehe wieder wunderschön hergerichtet. Brot, Blumen, Obst und Gemüse in großer Fülle boten ein farbenfrohes Bild. Musikalisch wurde der Nachmittag von den Harmonikas des MGV Seeste mit fröhlichen Melodien gestaltet.

 

Einen Dankgottesdienst zum 65-jährigen Jubiläum der evangelischen Seniorengemeinschaft Lukas, Stephanus und Matthäus sowie zum Erntedank feierte Pfarrer Jörg Zweihoff hinten re.) in der Lukaskirche. Renate (vorn li.) und Friedhelm (vorn 3.v.l.) Kandelhardt dankten die Besucher für sein 15-jähriges Engagement.

Chor trifft Band – Konzert am 15.11. in der Matthäuskirche

>> weiterlesen

Wir präsentieren heute eine besondere Symbiose aus Chor und Liveband!

Pink of Chors ist das engagierte Ensemble der Jugendkunstschule Ibbenbüren unter der Leitung von Christina Hindersmann. Die ca. 30 Sänger*innen singen vierstimmig einen Mix aus Pophits und Balladen. Begleitet wird der Chor von Klavier und Percussion.

Ella & the Gents ist eine neue Liveband, die ihre Wurzeln in der Matthäuskirche hat. Drei Multiinstrumentalisten bieten ihrer gleichsam talentierten Sängerin einen Klangteppich, auf dem sie sich entfalten kann. Die Songauswahl reicht von bewegenden Popballaden über Soul-Songs bis hin zu mitreißendem Gospel.

Einlass: 18.30 Uhr | Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt frei; Um Spenden wird gebeten

Konzert „Friedensmusik global“ in der Christuskirche

>> weiterlesen

Die indischen Musiker Pandit (Meister) Swapan Bhattacharya und Manoj Baruah gastierten am 24. Oktober in der Christuskirche Ibbenbüren. In der Einleitung erläuterte Professor Dr. Norbert Ammermann, Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg, die Wurzeln der indischen klassischen Kunstmusik. Das Konzert „Friedensmusik global“ war auch eine Mahnung an die Menschen, achtsam und friedlich miteinander umzugehen. Interessante Einblick in die melodische Grundstruktur indischer Kunstmusik erlaubte zu Beginn ein Abendraga. Nach diesem ersten Stück, von Manoj Baruah auf der Geige, Swapan Bhattacharya an den Tablas und Sigrun Menzel an der Tanpura vorgetragen, war ein Mantra zu hören. Diese spirituelle Ausdrucksweise hat eine stark meditative Wirkung, wie unschwer zu erkennen war. In Indien stehe zumeist die Improvisation vorhandener Kompositionen im Mittelpunkt, stellte Manoj Baruah fest.

Im Raga Jhinjhoti griff Professor Ammermann zur populären Sitar. Deren charakteristischer, obertonreicher Klang hat auch Einzug in westliche Kompositionen von Pop, Rock und Jazz gefunden. Ein bekannter Spieler war Ravi Shankar (1920-2012), der durch die Zusammenarbeit mit den Beatles und Yehudi Menuhin indische Klassik in Europa bekanntmachte und das Ansehen der fremden Kultur steigerte.

Der mittelalterliche Choral „Nun bitten wir den Heiligen Geist“ war eine wunderbare Ergänzung des Konzerts. Dessen erste Strophe stammt aus dem 13. Jahrhundert und die Melodie mag wohl damals so geklungen haben, wie sie jetzt in der Christuskirche gespielt wurde. Anschließend hatten die etwa 40 Besucher Gelegenheit, sich die Instrumente und deren besondere Spielweise von den Künstlern erklären zu lassen. Nach langem Beifall kamen sie noch in den Genuss einer Zugabe.

Bildunterschrift:

Klassische indische Musik in Perfektion spielten (v.l.) Swapan Bhattacharya (Tabla) Sigrun Menzel (Tanpura), Manoj Baruah (Geige) und Norbert Ammermann (Sitar) in der Christuskirche Ibbenbüren.