Herzlich Willkommen Pink of Chors – Chor der Jugendkunstschule Ibbenbüren probt im Matthäusheim

>> weiterlesen

Ab sofort geht es im Matthäusheim wieder musikalischer zu: Pink of Chors-Chor der Jugendkunstschule Ibbenbürenprobt jeden Mittwoch um 19.30 Uhr unter der Leitung von Christina Hindersmann im evangelischen Gemeindehaus in Bockraden.

Der Chor nutzte für sein Konzert im vergangenen September in der Matthäuskirche wurde das Gemeindehaus zum Einsingen und Vorbereiten. Hindersmann und ihre Sängerinnen und Sänger waren über die Gastfreundschaft in der Matthäusgemeinde hocherfreut. „Wir haben uns hier sofort wohl gefühlt und sind auch über die gute Ausstattung begeistert.“, so Hindersmann. Dazu ergänzt Pfarrer Andreas Finke: „Nachdem unser Kirchenchor geschlossen hatte, war es doch recht leise geworden im Matthäusheim. Deshalb ist es toll, jetzt wieder moderne Chorarbeit hier zu haben.“ Die Matthäusgemeinde freut sich über diese Kooperation mit der Jugendkunstschule.

Wer singen möchte, ist herzlich eingeladen, zu den Proben im Matthäusheim zu kommen.
Weitere Konzerttermine wird es demnächst auch geben.

Schatzsuche in der Christuskirche

>> weiterlesen

Bei einer Führung am 22. November dürfen kleine Kinder in der Christuskirche auf eine Schatzsuche mit allen Sinnen gehen. Mit Vikarin Judith Schäfer entdecken sie bestimmte Farben, kleine Geschichten und besondere Orte. Neugierige Fragen werden durch eigenes Erleben beantwortet. Wie klingen Orgel und Klavier, wenn ich die Tasten drücke? Entsteht ein Echo, wenn ich schreie? Auch Singen und Flüstern können ganz unterschiedliche Gefühle hervorrufen. Wie der Raum mit den zahlreichen Stühlen von oben aussieht, zeigt ein Blick von der Kanzel. Im Raum der Stille unter dem Turm brennen Kerzen und vermitteln Ruhe. Wer darf dort hinein?

Judith Schäfer wird kindgerecht erklären, was die schönen bunten Fenster oder das Taufbecken bedeuten und welches Geheimnis sich im Altar verbirgt. Viele weitere Überraschungen warten auf die kleinen und großen Besucher. Die Führung ist für alle Religionen offen und für Menschen, die ihren Kindern ein wenig von der Faszination eines Kirchengebäudes vermitteln möchten.

Das Angebot richtet sich an Eltern von Kleinkindern, auch schon unter drei Jahren. Beginn der Führung am 22. November ist um 15.30 Uhr. Treffpunkt ist am Kirchplatz vor dem Glasportal. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldungen bei der Familienbildungsstätte Ibbenbüren, Klosterstr. 21, 49477 Ibbenbüren wird gebeten: Telefon 05451-96440 oder E-Mail info@fabi-ibbenbueren.de.

 

Ökumenische Kirchennacht „Einfach „Ma(h)l Zeit haben“

>> weiterlesen

Zu später Stunde feierten am 10. November Besucher der Ökumenischen Kirchennacht in der Christuskirche mit Judith Schäfer eine Andacht für Nachtschwärmer. Die Vikarin leitete sie mit den Bibelworten von der Erschaffung des Lichts aus dem ersten Kapitel des Buches Genesis ein. „Da sprach Gott: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war.“ Auch das Wort zur Nacht aus dem Psalm 4,8 war wunderbar gewählt: „In Frieden werde ich mich niederlegen und auch schlafen; denn du, Herr, allein lässt mich in Sicherheit wohnen.“Mit Liedern und Gebeten im Kerzenlicht entstand eine meditative Stimmung, die in der Finsternis die Herzen wärmte.

Ziel der Aktion ist es, Menschen einen neuen Zugang zu Kirche und Religion oder Brückenschläge zwischen den Konfessionen zu ermöglichen. Unter dem Motto „Schäfchen zählen“ hatte Judith Schäfer mit vielen Helfern ein schönes Programm für Kinder vorbereitet. Die interaktive Andacht brachte den Kindern einen Tag im Leben von Schafen näher.

Jürgen Hecker hatte sich als Hirte verkleidet und zeigte, was die Tiere können und brauchen. Mehrere Spiele-Parcours luden zum Mitmachen ein. Im „Raum der Stille“ war eine Vorleseecke entstanden. Statt Orgelmusik empfing das vielstimmige Blöken einer Schafherde die Besucher. Elke Becker begleitete die Lieder auf dem Klavier. Nach den Bewegungsspielen las Nicole Büneker die Geschichte „Schläfchen mit Schäfchen“ vor. Anschließend stärkten sich die Kinder am hübsch gedeckten Tisch mit Brot, Käse, Obst oder Gemüse.

Die Erwachsenen waren am frühen Abend an eine reich gedeckte Tafel zu Begegnung und offenem Miteinander eingeladen. Etwa 30 Gäste waren gekommen, um bei Brot, Käse, Wurst und kühlen Getränken ins Gespräch zu kommen über Gott und die Welt. Berührt zu werden von Themen und Gedanken anderer Menschen ist eines der Prinzipien, die mit der Kirchennacht in angenehmer Atmosphäre verfolgt werden.

BST_0184_1000BST_9860_1000BST_9863_1000BST_9887_1000BST_9909_1000Schafe und Kinder hüpfen gern: in der Christuskirche war das eine neue Erfahrung.BST_9918_1000Schafe und Kinder mögen gern spielen und hüpfen: in der Christuskirche war das eine neue Erfahrung.BST_9935_1000

Einstimmung in den Advent in der Matthäuskirche

>> weiterlesen

Am Freitag, 30.11.2018, 17 Uhr, lädt unser Küster- und Handarbeitskreis zur traditionellen „Einstimmung in den Advent“ in die Matthäuskirche ein.
Gemeinsam mit Konfirmandinnen und Konfirmanden wird ein gemütlicher Abend vorbereitet. Es geht los mit einer kurzen Andacht. Gemütlich geht es bei Waffeln und Glühwein weiter. Es werden bekannte Weihnachtslieder mit der ganzen Gemeinde gesungen.
Bei einem kleinen Basar wird leckeres Weihnachtsgebäck angeboten, dass die Küsterinnen mit unseren Konfis gemeinsam gebacken haben.
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bilder-Gottesdienst in der Johanneskirche

>> weiterlesen

Am 4. November saßen in der Johanneskirche Laggenbeck die Konfirmanden nicht nur passiv in den Reihen, sondern sie waren aktiv als Gestaltende, als Erzähler, Fürbittensprecher und Künstler in das Geschehen involviert. Da durfte es ruhig einmal ganz anders zugehen als gewohnt, kündigte Pfarrerin Irmtraud Rickert an: „Wir haben die Liturgie verändert. Die ist nur am Anfang so, wie wir das gewohnt sind.“

Schnell waren alle Beteiligten mittendrin im Geschehen, das sich um die Gestalt des Jakob drehte, der seinen Bruder und seinen Vater betrügt, fliehen muss und letztlich doch erlebt, dass er gesegnet ist. Dabei standen für die Konfirmanden die Geschichte vom Himmelsleiter-Traum und dem Kampf am Fluss Jabbok im Mittelpunkt. In ihrer Vorbereitungsarbeit hatten sie Standbilder, einen Bibliolog und unter Anleitung der Ibbenbürener Künstlerin Roswitha Massing Acrylbilder angefertigt.

Die Jugendlichen haben die Geschichte wirklich mit allen Sinnen erfahren“, beschreibt Roswitha Massing das überzeugende Ergebnis des Projektes. Dank der guten Vorbereitung sei es den Konfirmanden wohl auch am Ende so leichtgefallen, die Bilder passend zur Geschichte zu malen.

In den Bildern, einzeln im Gottesdienst vorgestellt, spiegelte sich die Zerrissenheit der Menschheit wider, das Suchen ebenso wie das Finden, der ewige Kampf mit sich und der Umwelt, aber auch die Sehnsucht und der gefundene Frieden. In den kommenden Wochen werden die in der Kirche aufgehängten Bilder die Gottesdienstbesucher begleiten.

Text und Foto: Claudia Ludewig

Bewegende Gospelmesse des Frauenchores Emsdetten

>> weiterlesen

Am vergangenen Samstag erlebten die Gäste in der Ibbenbürener Matthäuskirche ein beeindruckendes musikalisches Werk: Rund 50 Sängerinnen des Frauenchores Emsdetten und eine sehr gut eingespielte Band rund um den musikalischen Leiter Harald Meyersick präsentierten die bewegende Gospelmesse Gloria des norwegischen Komponisten Tore W. Aas.

Die gefühlvoll vorgetragenen und musikalisch in einer Bandbreite von der Gregorianik über Gospel und Spiritual hin zu Popmusik arrangierten Stücke übertrugen die Emotionen sofort auf die knapp 90 Zuhörerinnen und Zuhörer in der Matthäuskirche. Untermalt wurde das Konzert durch passende farbige Beleuchtung des Altarraumes. Die Sängerinnen verstanden es, die Textpassagen durch schauspielerische Einlagen darzustellen. Highlight war hier der Tenor Jens Schulze-Osthoff, der mit seiner brillanten Stimme Szenen aus dem Leben Jesu Christi vortrug.

Die Vorankündigung versprach eine Einladung zur Einkehr. Dies ist den Akteuren in ihrem gut einstündigen Konzert wunderbar gelungen und hinterließen ein beeindrucktes Publikum.

 

Ökumenische Kirchennacht

>> weiterlesen

Einfach Ma(h)l Zeit haben

Unter diesem Motto öffnen sich am 10. November zu ungewöhnlicher Stunde die Türen der Christuskirche: Wir laden ein zur Ökumenischen Kirchennacht.

Los geht es um 17.30 Uhr für alle, die noch nicht so lange wach bleiben dürfen. In einer Abendandacht für die Kleinen bietet sich nicht nur die Gelegenheit vor dem Einschlafen die vielen Schafe zu zählen, die sich in der Christuskirche versammelt haben, sondern es gibt ein buntes Programm mit Liedern, Geschichten und Spielen. Im Anschluss daran essen wir gemeinsam zu Abend. Und wer dann noch wach bleiben darf, ist herzlich zum Bleiben eingeladen.

Denn ab 19 Uhr sind alle eingeladen und der Tisch wird erweitert, sodass jeder ein Plätzchen findet. Mit allerlei Köstlichkeiten wird er gedeckt. Es ist „Mahl“-Zeit. Neben dem gemeinsamen Essen findet sich zudem sicherlich Zeit, in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

Sich einfach einmal wieder Zeit zu nehmen, dazu soll der Abend anregen – für einen netten Plausch, um neue Leute kennen zu lernen, alte Freunde zu treffen, die Kirche neu wahrzunehmen und natürlich um satt zu werden. Damit das gelingt wird gebeten, – wenn Zeit und Muße ist – gerne etwas Leckeres zu essen mitzubringen, denn je mehr da ist, umso vielfältiger wird es.

r alle, die es danach noch auf den Beinen hält, gibt es um 23.00 Uhr eine Andacht am Abschluss des Tages. In der Dunkelheit der Nacht wird es ruhig – Zeit zu lauschen, zu staunen und inne zu halten.

Herzliche Einladung!

Das Programm kurz in der Übersicht:

17.30 – 18.30 Uhr Schafe (er)zählen – Abendandacht und Abendbrot für Kinder und ihre Familien

19.00 – 21.30 Uhr Einfach Ma(h)l Zeit nehmen – Zeit für Gespräche, Austausch und zum gemeinsamen Essen

23.00 – 23.30 Uhr aNdACHT – Zur Ruhe kommen in der Dunkelheit der Nacht

Männerfrühstück im Gemeindehaus „Blick.punkt“

>> weiterlesen

Dr. med Axel Iseke aus Münster war am 3. November beim 15. Männerfrühstück des evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg im Gemeindehaus Blick.punkt in Ibbenbüren als Referent eingeladen. Er stellte zu dem Thema „Männer – wunderbar gemacht?!“ grundsätzliche Überlegungen über das Verhalten von Männern zu ihrem Körper und ihre seelische Gesundheit an. Uwe Hartmeier, Regionalreferent für Männerarbeit im Münsterland, begrüßte dazu 60 Teilnehmer.

Dem Mediziner ging es darum, Wohlbefinden, Gesundheit und Krankheit richtig einzuordnen, weniger um die Erteilung praktischer Ratschläge. Ärzte stellten Diagnosen, das sei ihre Aufgabe, erklärte er. Andererseits müssten sie auch unternehmerisch denken und Geld verdienen. Pfarrer Reinhard Lohmeyer hatte in seinem geistlichen Impuls zu Beginn des Treffens die zum größten Teil arztscheuen Männer provokativ ermutigt: „Bleibt arztscheu!“ und die Verkehrung des Gesundheitswesens  zu einem boomenden „Krankheitsmarkt“ beschrieben. „Das ganze Gesundheitssystem lebt davon, dass wir krank sind – also strengen Sie sich ein bisschen an“, schrieb Dr. Iseke den Optimisten ironisch ins Stammbuch.

Reinhard Lohmeyer führte aus, dass hierzulande zehnmal mehr für Medizin ausgegeben werde als für Seelsorge und die Menschen trotzdem immer kränker würden. Gesunde Lebensführung, Atemtechniken Meditation, Gebet, Zeit haben für Schönes und eine genießende Grundeinstellung seien Schlüssel für Wohlbefinden, auch wenn manche Diagnose beunruhigt. Auf diesen Wege könne immer wieder das Wort aus dem Psalm 139, das Motto der Veranstaltung war, neu mit Leben erfüllt erfahren werden: „Ich danke dir dafür, Gott, dass ich wunderbar gemacht bin.“ – Unterschiedliche Sichtweisen ergaben sich bei den Gesprächen an den Tischen. Der regelmäßige Austausch ist in den Männerrunden des Kirchenkreises ein wesentliches Element. „Das Frühstück ist nur der Lockvogel“, sagte der Referent schmunzelnd. Also wurde geredet: über die alten Zeiten, Fußball, Politik, Musik, Beipackzettel, Lebenskrisen und das Älterwerden.

Bildunterschrift

Männerfrühstück fördert das Wohlbefinden, fanden Uwe Hartmeier, Pfarrer Reinhard Lohmeier, Dr. med. Axel Iseke und Siegfried Grau, Vorsitzender des Evangelischen Männerkreises der Christusgemeinde (v.l.).