DSC_0872

Judas – beeindruckendes Theater – zwei weitere Aufführungen

Kategorien: Uncategorized

Seit zwei Jahrtausenden steht der Name „Judas“ für Verrat, Eigennutz und Feigheit. Selbst die Kunst stellte Judas über die Jahrhunderte hinweg nur als Monster dar. Der Grund dafür scheint auf der Hand zu liegen: Für ein Schmiergeld von dreißig Silberlingen verriet er den Aufenthaltsort des Messias.

In jedem Zeitalter gab es Spekulationen über Judas und seine Motive. Bis heute ist die Geschichte des Judas nicht klar definiert: War nicht der Verrat des Judas notwendig, um das Opfer, zu dem Jesus bestimmt war, erst zu ermöglichen? War er einfach nur derjenige, der diesen schmutzigen Job erledigen musste? Oder hätten sich Tod und Auferstehung Jesu auch ohne ihn ereignen können?

Nach über zweitausend Jahren ist es an der Zeit, Judas selbst zu Wort kommen zu lassen. In einer ‚selbst inszenierten Show‘ unternimmt er den Versuch, seine Tat mit menschlichen Dimensionen zu messen und bringt sein Publikum dahin, wo es lieber nicht sein möchte: zu dem Judas in sich selbst.

Julian C. Krentscher spielt den Judas auf eine beeindruckende Weise, die unter die Haut geht, wie sich die knapp 50 Besucherinnen und Besucher in der Johanneskirche vergewissern konnten. Eine Stunde lang gebannte Aufmerksamkeit, unterbrochen von pianistischen und humorvollen Einlassungen von Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte. Robert Rickert, Leiter der Rabatz Theaterwerkstatt in der Ev. Kirchengemeinde, hat diesen Monolog der niederländischen Autorin Lot Vekemans im Kirchraum der Johanneskirche aufregend inszeniert.

Herzliche Einladung zu zwei weiteren Aufführungen in der Pauluskirche, Langewieser Esch 130, am Freitag 23.3. um 20 Uhr und in der Christuskirche, Kanalstraße 11a, am Sonntag 25.3. um 20 Uhr. Ein Besuch, der sich „lohnt“. Eintritt frei.

DSC_0905DSC_0867DSC_0873DSC_0881DSC_0853