Ökumenische Andachten zur Fastenzeit in der Matthäuskirche

>> weiterlesen

Pfarrer Andreas Finke hat auch in diesem Jahr mit einem ökumenischen Team Passionsandachten in der Fastenzeit vorbereitet. Eingeladen sind Christen aller Gemeinden, um gemeinsam zu singen, zu beten und Gedanken zu Bibelworten auszutauschen. „Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen“ lautet das Motto der Fastenaktion der evangelischen Kirche. An jedem Freitagabend vom 8. März bis zum 12. April um 18 Uhr denken die Teilnehmer im Pfarrheim der Matthäusgemeinde darüber nach, was eigentlich Wahrheit und Ehrlichkeit bedeuten.

Im ersten Lied der Andacht am 8. März sang die Gemeinde „Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht, bringe ich vor dich.“ Es ist ein Lied der Selbstbesinnung, das dazu aufruft, ehrlich zu sich selbst zu sein, sich zu seinen Schwächen und Unzulänglichkeiten zu bekennen und auf Gott zu vertrauen. Gebetsrufe erinnerten an die letzten Tage Christi und baten den Heiligen Geist um Trost und Ermutigung. Karlheinz Bornschlegl begleitete auf dem Klavier die gemeinsamen Gesänge der Besucher und spielte Meditationsmusik.

Ein Bild wurde eingeblendet: In einer Gaststätte sitzt an einem Tisch ein junger Mann, der die Hände vor das Gesicht schlägt. Die Anwesenden fanden verschiedene Erklärungen für sein Verhalten. Andreas Finke las einige Sätze aus der Erzählung „Oskar und die Dame in Rosa“ des französischen Schriftstellers Éric-Emmanuel Schmitt vor. Ein zehnjähriger Junge, unheilbar an Krebs erkrankt, erzählt in Briefen an Gott von seinem Leben, das nicht mehr vor ihm liegt und findet darin Trost.

Elke Stalljohann sprach einen Bibeltext. Das Lied „Wo ein Mensch Vertrauen gibt“ machte Hoffnung, dass alles gut wird. In den Fürbitten wurde dazu aufgefordert, gütig zu handeln, kluge Entscheidungen zu treffen und trügerischen Wahrheiten aus dem Wege zu gehen. Mit dem Vaterunser, dem Lied „Fürchte dich nicht“ und dem Schlussgebet, vorgetragen von Karlfried Kleinschmidt, endete die ökumenische Passionsandacht zum Thema „7 Wochen ohne Lügen“, die zu Umkehr und Erneuerung aufrief.

 

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen

>> weiterlesen

Unter dem Leitwort „Kommt, alles ist bereit“ luden in diesem Jahr Frauen aus Slowenien zum ökumenischen Weltgebetstag ein. In der Christuskirche Ibbenbüren hatten Frauen aus der evangelischen Kirchengemeinde, der Freien Christengemeinde sowie aus den katholischen Gemeinden St. Ludwig und St. Mauritius Feier und Gottesdienst vorbereitet. Zum Kaffee wurde der Hefekuchen „Pehtranova Potica“ serviert, von Frauen des Vorbereitungskomitees nach traditionellen Rezepten selbst gebacken. Bei einer munteren Polka hatten Tänzerinnen und Zuschauerinnen gleichermaßen viel Spaß.

Zum Gottesdienst in der Christuskirche begrüßte Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann etwa 80 Besucher. Potica, Brot und Salz, eine Bibel, Honig, Rosmarin und Thymian, ein Lebkuchenherz sowie rote Nelken, die Nationalblumen des Landes auf dem Abendmahlstisch standen symbolisch für das Leben in Slowenien. Erläuterungen zum Titelbild der Künstlerin Rezka Arnuš folgten. Musikalische Unterstützung leisteten Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte am Piano und Leonie Deutschmann. Die junge Sängerin studiert Kirchenmusik in Herford und absolviert derzeit ein Praktikum in Ibbenbüren.

Im Gottesdienst priesen Sprecherinnen die wunderbare Natur Sloweniens und drückten Hoffnung auf eine gute Zukunft für junge und alte Menschen aus. Die Texte fanden sich in den Liedern wieder. Sehr eindrucksvoll waren Erzählungen über slowenische Frauen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen. Dr. Wiggermann trug das Gleichnis vom Festmahl aus dem Lukasevangelium vor. Ursula Habeck informierte über die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ für syrische Flüchtlingskinder im Libanon. Wegen des großen Erfolges werde das Projekt fortgesetzt, erklärte sie.

In der Pauluskirche luden ebenfalls Produkte des Landes zu näherer Betrachtung ein. Mit „Dober dan“ – „“Guten Tag“ wurden die Besucherinnen hier begrüßt. Länderinformationen und die Gottesdienstordnung schlossen sich an. Elke Becker begleitete die Lieder musikalisch. Auch in anderen Gemeinden Ibbenbürens wurden anlässlich des Weltgebetstages ökumenische Gottesdienste gefeiert.

 

BST_7108_800

Sieben Wochen ohne Lügen – Ökumenische Passionsandachten im Matthäusheim

>> weiterlesen

Wenn aller Karnevals-Trubel vorbei ist, beginnt in der Evangelischen Matthäusgemeinde wieder die Reihe der ökumenischen Passionsandachten. Ab dem 08. März gibt es jeden Freitag von 18-18.30 Uhr einen Abendgottesdienst mit Bild, Text und Musik zum Nachdenken. Das Matthäusheim ist zurückhaltend von Kerzenlicht erleuchtet.

Fastenzeit heißt Nachdenken über unser Leben. „Sieben Wochen ohne Lügen“ lautet das Motto. Fast ein Drittel der Deutschen glauben, auf Fragen „Wie hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten.

Was denken Sie?

Was ist eigentlich Wahrheit? Stellen Sie sich vor: Immer ehrlich am Arbeitsplatz. Mit den Kollegen, mit dem Chef. Wir stellen die Frage, wie Jesus sich an unserer Stelle verhalten hätte.

Die Andachten werden im Team vorbereitet. Jede Woche wird ein anderer Gedanke vertieft.

Eingeladen sind alle Menschen aus Ibbenbüren und Umgebung, die in der Fastenzeit einen Moment Auszeit vom stressigen Alltag suchen.

10 Jahre Stiftung – Großes Stiftungsfest geplant

>> weiterlesen

Nun wirkt sie schon zehn Jahre: Unsere Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

Dazu ist ein großes Fest am Pfingstsonntag, 09.06.2019, auf dem Südplatz der Christuskirche geplant.

Was über das geplante Programm bisher durchgesickert ist:

Los geht’s mit einem Festgottesdienst, zu dem Oberkirchenrätin Petra Wallmann (Landeskirchenamt) sowie Superintendent André Ost (Kirchenkreis Tecklenburg) ihre Teilnahme zugesagt haben.
Die musikalische Gestaltung übernimmt KMD Christian Schauert und das Jugendsinfonieorchester der städt. Musikschule.

Gäste dürfen sich auf eine Vorführung vom Rabatz Theater freuen. Anschließend gibt’s Livemusik von den Matthäus-Bands.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir freuen uns auf einen bunten Abend mit regem Austausch.

Herzliche Einladung!

20*C+M+B+19 – Sternsinger aus Matthäus und St. Michael mit großem Erfolg

>> weiterlesen

Großer Erfolg für unsere Sternsingerinnen und Sternsinger!
Großartige 6.953,51 € sammelten diese Königinnen und Könige aus Matthäus & St. Michael in diesem Jahr ein.
Erfreulich: Das sind über 900€ mehr als im Jahr zuvor!

Über 50 Kinder beteiligten sich an der Aktion, um Spenden für das Hilfswerk von Pater Airton in Acoverde, Brasilien, zu sammeln.

Die Aussendung fand in unserer Matthäuskirche statt, die Rückkehr in St. Michael.

Gottesdienste rund um den Jahreswechsel in der Ev. Kirche Ibbenbüren

>> weiterlesen

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten rund um den Jahreswechsel 2018/19!

30.12. – 10.15 Uhr – Gottesdienst in der Christuskirche

31.12. – 17.00 Uhr – Gottesdienste in der Johanneskirche & Markuskirche
31.12. – 18.00 Uhr – Gottesdienst mit Abendmahl in der Christuskirche

01.01. – 17.00 Uhr – Gottesdienst in der Matthäuskirche

02.01. – 09.30 Uhr – ök. Gottesdienst zur Aussendung der Sternsinger in der Matthäuskirche

Familiengottesdienst in der Christuskirche

>> weiterlesen

Zum Familiengottesdienst für größere Kinder in der Christuskirche strömten am Heiligen Abend zahlreiche Besucher. Im Mittelpunkt standen einige Spielszenen, die dem 200-jährigen Jahrestag der Erstaufführung des Weihnachtsliedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ gewidmet waren. Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann erinnerte daran, dass die Menschen am 24. Dezember den Tag feiern, an dem Jesus geboren wurde und Gott in unsere Welt gekommen ist. Die Kirchenband „The Cherries“, Sabine Weymann an der Gitarre sowie KMD Christian Schauerte an Orgel und Piano begleiteten die Gemeinde und das kleine Theaterstück musikalisch. Die Lieder waren ganz auf den Anlass des Gottesdienstes abgestimmt und verbreiteten eine festliche Stimmung.

In diesem Jahr wurde viel darüber geschrieben, dass am Heiligen Abend 1818 der Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber (1787–1863) und der Hilfspfarrer Joseph Mohr (1792–1848) in der Schifferkirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg „Stille Nacht, heilige Nacht“ erstmals mit Gitarrenbegleitung aufführten. Die Kirchgänger der kleinen Gemeinde waren damals tief ergriffen. Um das Ereignis ranken sich viele Anekdoten, das Lied verbreitete sich jedoch rasch über die ganze Welt. Auch in der Christuskirche herrschte eine andächtige Atmosphäre, als es zum Abschluss der Entstehungsgeschichte von allen Besuchern gemeinsam gesungen wurde. Nach der Lesung der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium, den Fürbitten und dem Vaterunser wurde es dunkel in der Kirche, die Orgel setzte ein und begleitete als letztes Lied „O du fröhliche“.

Auch der Familiengottesdienst für kleine Kinder mit Vikarin Judith Schäfer, die Christvesper mit Pfarrer Reinhard Lohmeyer und die Christmette am späten Abend mit Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann waren am 24. Dezember 2018 außerordentlich gut besucht.

Bildunterschrift:

Die Entstehungsgeschichte des Weihnachtsliedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erfuhren die Besucher des Familiengottesdienstes am Heiligen Abend in der Christuskirche.

 

BST_2976_1000BST_2977_1000BST_2979_1000BST_2988_1000BST_2992_1000BST_2997_1000

Gottesdienste zum Weihnachtsfest in der Ev. Kirche Ibbenbüren

>> weiterlesen

24.12.

Christuskirche Ibbenbüren
15.00h Familiengottesdienst kl. Kinder
16.30h Familiengottesdienst gr. Kinder
18.00h Christvesper
23.00h Christmette

Johanneskirche Laggenbeck
15.00h Familiengottesdienst mit Krippenspiel
16.30h Familiengottesdienst mit Krippenspiel
18.00h Christvesper

Lukaskirche Dickenberg
14:30h Kindergottesdienst
16.30h Familiengottesdienst
18.00h Christvesper mit Bläserkreis

Pauluskirche Langewiese
15.00h Familiengottesdienst

Matthäuskirche Bockraden
15.30h Kindergottesdienst
17.00h Christvesper mit Krippenspiel
23.00h Christmette mit Kirchenband

Markuskirche Dörenthe
16.30h Gottesdienst mit Rosenduo

25.12.

Christuskirche Ibbenbüren
18.00h Festgottesdienst mit Abendmahl

Johanneskirche Laggenbeck
10.15h Festgottesdienst mit Abendmahl

Lukaskirche Dickenberg
10.30h Gottesdienst mit Abendmahl

26.12.

Johanneskirche Laggenbeck
17.00h Musikalischer Gottesdienst mit Kerzenschein

Matthäuskirche Bockraden
10.15h Festgottesdienst mit Abendmahl

Markuskirche Dörenthe
18.00h Festgottesdienst mit Abendmahl

Tauferinnerungsgottesdienst in der Christuskirche

>> weiterlesen

Unter dem Motto „In meine Hände habe ich dich gezeichnet“ feierte der Familiengottesdienstkreis mit Pfarrerin Uta Wiggermann am Sonntag in der Christuskirche Tauferinnerungsgottesdienst.

Was kann man eigentlich alles mit seinen Händen machen? Auf diese Frage wussten die Kinder viele Antworten: Dinge aufheben, essen und trinken, aber auch andere ärgern, hauen oder schubsen. In der Mitte der Kirche lagen zwei große Hände aus Tonpapier, auf die die Kinder Pappkreise mit ihren Namen legten. Sie alle und wir alle sind in Gottes Hand.

Das Team des Familiengottesdienstkreises spielte mit den Kindern die Geschichte aus dem Markusevangelium nach, in der Jesus die Kinder zu sich ruft. Seine Jünger wollen die Kinder und ihre Eltern nicht zu Jesus lassen, doch Jesus holt sie zu sich und segnet sie. Auch eine Taufe wurde im Gottesdienst gefeiert.

Am Ende  zündeten alle Kinder ihre mitgebrachten Taufkerzen an und stellten sie in einen großen Kreis auf den Rand des Taufbeckens. Im Anschluss an den Gottesdienst kamen einige Besucher und Familien noch in der Alten Schule zum Kirchencafé zusammen.

IMG_2078_bearbIMG_2085_bearbIMG_2103_bearbIMG_2098_bearbIMG_2115_bearb

Ökumenische Kirchennacht „Einfach „Ma(h)l Zeit haben“

>> weiterlesen

Zu später Stunde feierten am 10. November Besucher der Ökumenischen Kirchennacht in der Christuskirche mit Judith Schäfer eine Andacht für Nachtschwärmer. Die Vikarin leitete sie mit den Bibelworten von der Erschaffung des Lichts aus dem ersten Kapitel des Buches Genesis ein. „Da sprach Gott: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war.“ Auch das Wort zur Nacht aus dem Psalm 4,8 war wunderbar gewählt: „In Frieden werde ich mich niederlegen und auch schlafen; denn du, Herr, allein lässt mich in Sicherheit wohnen.“Mit Liedern und Gebeten im Kerzenlicht entstand eine meditative Stimmung, die in der Finsternis die Herzen wärmte.

Ziel der Aktion ist es, Menschen einen neuen Zugang zu Kirche und Religion oder Brückenschläge zwischen den Konfessionen zu ermöglichen. Unter dem Motto „Schäfchen zählen“ hatte Judith Schäfer mit vielen Helfern ein schönes Programm für Kinder vorbereitet. Die interaktive Andacht brachte den Kindern einen Tag im Leben von Schafen näher.

Jürgen Hecker hatte sich als Hirte verkleidet und zeigte, was die Tiere können und brauchen. Mehrere Spiele-Parcours luden zum Mitmachen ein. Im „Raum der Stille“ war eine Vorleseecke entstanden. Statt Orgelmusik empfing das vielstimmige Blöken einer Schafherde die Besucher. Elke Becker begleitete die Lieder auf dem Klavier. Nach den Bewegungsspielen las Nicole Büneker die Geschichte „Schläfchen mit Schäfchen“ vor. Anschließend stärkten sich die Kinder am hübsch gedeckten Tisch mit Brot, Käse, Obst oder Gemüse.

Die Erwachsenen waren am frühen Abend an eine reich gedeckte Tafel zu Begegnung und offenem Miteinander eingeladen. Etwa 30 Gäste waren gekommen, um bei Brot, Käse, Wurst und kühlen Getränken ins Gespräch zu kommen über Gott und die Welt. Berührt zu werden von Themen und Gedanken anderer Menschen ist eines der Prinzipien, die mit der Kirchennacht in angenehmer Atmosphäre verfolgt werden.

BST_0184_1000BST_9860_1000BST_9863_1000BST_9887_1000BST_9909_1000Schafe und Kinder hüpfen gern: in der Christuskirche war das eine neue Erfahrung.BST_9918_1000Schafe und Kinder mögen gern spielen und hüpfen: in der Christuskirche war das eine neue Erfahrung.BST_9935_1000