Erntedank und Ordinationsjubiläum in der Christuskirche

>> weiterlesen

Während des fröhlichen Erntedank-Gottesdienstes feierte die Christusgemeinde am 1. Oktober das Goldene Ordinationsjubiläum von Pfarrer Reinhard Paul. 360 Besucher bewunderten den überreichlich mit Gaben der Natur geschmückten Altar. Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann würdigte den Jubilar als einen Menschen, der immer sein Herz sprechen ließ und während seines 25-jährigen Wirkens in der Gemeinde vielfältige Aufgaben übernahm. Es folgte ein Lied, das die Gemeinde begleitet von Musikern und Sängern der Ledder Werkstätten sang. KMD Christian Schauerte war während des gesamten Gottesdienstes einfühlsamer Begleiter am Klavier und an der Orgel.

Drei Konfirmanden trugen das Gleichnis vom reichen Kornbauern vor, ehe gemeinsam das Glaubensbekenntnis gesprochen wurde. Superintendent André Ost ließ die Stationen von Pfarrer Reinhard Paul vom Studium der Theologie bis zu seinem Wirken als rastloser Ruheständler passieren. „Gemeinsam mit seiner Ehefrau Ingeborg bildet er ein schlagkräftiges Powerteam“, sagte der Superintendent. „Reinhard Paul hat ein großes diakonisches Herz“, so André Ost. Er predigt, organisiert, gestaltet und setzt sich an vielen Stellen für die Gemeinde und andere Initiativen ein.

Davon zeugten auch die nachfolgenden Worte des Dankes. Michael Riediger, Mitglied der Geschäftsführung der Ledder Werkstätten, ging besonders auf Reinhard Pauls Verantwortung im Aufsichtsrat der Einrichtung ein. Es zeichne ihn aus, dass er den Menschen mit Behinderung stets auf Augenhöhe begegnete. Antje Schmiedel, stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses, hatte sich in der Gemeinde umgehört und viele Anekdoten und Geschichten erfahren. Sie zeugen von der großen Beliebtheit des Pfarrers in allen Generationen. „Du bist eine echte Frohnatur, mit dir kann man Pferde stehlen“, sagte sie lachend. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses, Reinhard Kirbs, überreichte sie eine Uhr mit dem Abbild der Christuskirche.

Josef Bendfeld, Pastoralreferent i. R., lobte die gute ökumenische Zusammenarbeit der katholischen und evangelischen Gemeinden in Ibbenbüren. In seiner Predigt ging Reinhard Paul auf den Zustand unserer Welt ein und mahnte die Zuhörer, Dinge von allen Seiten zu betrachten. „Nur wer das Herz der Menschen gewinnt, der gewinnt die Welt und wir alle sind eingeladen, unsere Schritte auf den Weg des Friedens zu setzten“, betonte der Jubilar. Vor dem Abendmahl sang Mahdi Bousheri ein Lied für Jesus in persischer Sprache. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es im blick.punkt ein internationales Mittagessen mit den Ledder Werkstätten, dem Café International, der tamilischen Gemeinde und KonSenZ.

BST_3944_1000BST_3954_1000BST_3963_1000BST_3975_1000BST_4025_1000

Ausstellung endet mit begeisterndem Gottesdienst

>> weiterlesen

Zum Abschlussgottesdienst der ökumenischen Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ kamen am 24. September etwa 150 Besucher in die Christuskirche. Zwei Wochen lang waren Erinnerungsstücke zu sehen, die Menschen verschiedener Religionen, Generationen und Kulturkreise besonders am Herzen liegen. Zum Abschluss brachten die Kirchenband „Confession“ aus Westerkappeln und der Posaunenchor „Uitani Brass Band“ aus Khorixas in Namibia ungewöhnliche Klänge in den Gottesdienst. Im Projekt „KhoriKappeln“ beschäftigt sich die Gruppe mit der Agenda 2030 und den Nachhaltigkeitszielen des Weltzukunftsvertrages. Unter dem Motto „Begegnung ist der erste Schritt“ widmet sie sich dem Thema der Reduzierung von Ungleichheiten in Deutschland und Namibia. Olaf Maeder hob hervor, dass es Aufgabe aller Christen sei, andere Religionen zu respektieren.

„Glaubenssache(n) und Herzensdinge weltweit“ hieß es an diesem Sonntag in Ibbenbüren.

„Es wird heute anders und lauter“, kündigte Pfarrer Reinhard Lohmeyer an. Dann griffen die Musiker zu den Instrumenten und begleiteten die Sänger bei der Hymne „We are Marching in the Light of God“. Psalm, Lesung, Gebete und Fürbitten wurden in deutscher und englischer Sprache gesprochen. „Ein Anliegen der Ausstellung war es, verschiedene Arten von Glauben und Religion darzustellen“, sagte Olaf Maeder. Im Gottesdienst beantworteten Bandmitglieder Fragen nach ihren persönlichen Glaubenserfahrungen. Sie hatten sich zudem Gedanken darüber gemacht, wie sie die Welt verändern würden. Klimaschutz, Frieden, Stabilität und Harmonie waren Wünsche von Jugendlichen wie Erwachsenen gleichermaßen.

„Wir verabschieden jetzt die Fundstücke und Findbücher aus der Kirche und danken allen, die an dieser wunderbaren Ausstellung mitgewirkt haben“, sagte Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder, ehe noch weitere Lieder in mehreren Sprachen gesungen und getanzt wurden. Reinhard Lohmeyer lud anschließend in das Kirchencafé der Alten Schule ein, um das Kennenlernen weiter zu vertiefen. Ab 1. Oktober 2017 werden im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Westerkappeln erste Ergebnisse des Austauschprogrammes präsentiert.

BST_3562_1000BST_3565_1000BST_3601_1000BST_3573_1000BST_3572_1000BST_3568_1000

Luther – der Filmstar! Besonderer Gottesdienst in Matthäus

>> weiterlesen

Am Sonntag, 24.09.2017, findet um 10.15 Uhr in der Evangelischen Matthäuskirche Ibbenbüren ein besonderer Gottesdienst statt. Thema ist die Wandlung Luthers vom kleinen Mönch hin zum großen Reformator.

Zwei kurze Szenen aus dem Film „Luther“ helfen, sein Leben zu betrachten. So wird es am Sonntag um Martin Luthers Verzweiflung vor der Welt gehen, die er als Mönch erlebte. Eine weitere Szene beleuchtet dann das Leben auf der Wartburg, während er in Arbeit vertieft die Bibel übersetzte.

Dieses Extra zeigt, wie aus der Verzweiflung vor der damalig herrschenden Kirche hin zu einem freien Glauben, sozusagen „für Jedermann“, das Leben Martin Luthers Auswirkungen bis in die heutige Zeit hat. Im Fokus steht dabei, was wir für uns selbst und unser heutiges Leben daraus gewinnen können.

Musikalisch wird dieser besondere Gottesdienst in ökumenischer Verbundenheit vom Kleinen Chor der Mauritiuskirche gestaltet.

Alle theologischen Gedanken des Gottesdienstes münden beim Kirchencafé in frischen Apfelkuchen.

Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ eröffnet

>> weiterlesen

Am 10. Juni öffneten sich die Türen der Ibbenbürener Christuskirche zu einem besonderen Gottesdienst. In der Ausstellung, die anschließend eröffnet wurde, sei nachzuerleben, wie sich durch Begegnung von Menschen unterschiedlicher religöser Traditionen Spannendes und sehr Persönliches zeige, sagte Pfarrer Reinhard Lohmeyer. Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder hat mit vielen Kooperationspartnern die Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ konzipiert und gestaltet. Diese ist ökumenisch, generationsübergreifend, interkulturell und interreligiös angelegt. „Ziel der Ausstellung ist es, dem eigenen Glauben auf die Spur und mit anderen in Erfahrungsaustausch zu kommen“, erklärte Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder.

In der Lesung trugen Sophie Jörgens, Hanna Brundiek-Wennemer und Ursula Habeck Texte vor, die für sie eine besondere Bedeutung haben. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Christian Heinz (Gitarre) und Erhard Landmesser (Orgel und Klavier). In einem Workshop der „Werkstatt 50plus“ entstanden unter Anleitung der Osnabrücker Künstlerin Hiltrud Schäfer „Findbücher“, die biografische Notizen, Bilder, Fotos oder Fundstücke in schöner Gestaltung enthalten. Auf einem „Tisch der Religionen“ werden Islam, Buddhismus und Judentum mit Texten, Fotos und Erinnerungsstücken sehr anschaulich dargestellt. In Videoeinspielungen erzählten Jugendliche und Erwachsene davon, was ihnen Glauben ganz persönlich bedeutet.

Am Zustandekommen der Ausstellung waren zudem die „Gruppe „KonSenZ“ unter Leitung von Ursula Habeck, der Seniorentreff von Ingeborg Paul und die Ehrenamtlichen der „offenen Christuskirche“ beteiligt. Kreative Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben kann sehr bereichernd sein, erfuhren die über 100 Besucher beim Rundgang von den „Motoren“ dieses Schaffensprozesses.

Die Ausstellung in der evangelischen Christuskirche Ibbenbüren ist bis zum 24. September dienstags bis freitags von 10 bis 12 und von 15 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 12, sonntags von 15 bis 17 Uhr sowie vor und nach Gottesdiensten und Veranstaltungen geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Gruppen sind auf Anfrage Führungen möglich.

Das Begleitprogramm:

Dienstag, 12. September 2017, 19.00 Uhr

Herzensgebet” – Christlich Meditieren – Einführung oder Vertiefung mit Pfarrerin Dagmar Spelsberg-Sühling

Donnerstag, 14. September 2017, 19.00 Uhr

Am Ufer der Stille” – ein besonderes Konzert für Sitar, Tabla und Harfe in Kooperation mit Professor Dr. Norbert Ammermann

Dienstag, 19. September 2017, 19.00 Uhr

Lesung der WunderWorte-Werkstatt von Claudia Berghorn: Biografisches Schreiben

Donnerstag, 21. September 2017, 19.00 Uhr

Lesung „Unerwünscht” – Die Brüder Sadinam aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Sonntag, 24. September 2017, 10.15 Uhr

Glaubenssache(n) und Herzensdinge weltweit” – Abschlussgottesdienst. In Kooperation mit Pfarrer Olaf Maeder, der Kirchenband „Confession“ aus Westerkappeln und Gästen aus Namibia vom Partnerschaftskirchenkreis Otjiwarongo

BST_2324_800BST_2354_800BST_2400_800

Zum letzten Mal…

>> weiterlesen

…in diesem Jahr laden wir zum SommerFerienGottesdienst ein! Am Sonntag, 10.30 Uhr, geht's an der Rheiner Straße auf dem Dickenberg zum BikerGottesdienst. Damit sind natürlich auch Fahrradfahrerinnen und Fußgänger gemeint. Herzlich Willkommen!

Ein Gottesdienst im zauberhaften Garten Eden

>> weiterlesen

„Der Chef mag uns, wir erleben Sonnenschein“, freute sich Pfarrer Reinhard Lohmeyer am 13. August über das schöne Wetter zum Auftakt des vierten Sommergottesdienstes der evangelischen Kirchengemeinde in diesem Jahr. „Wir stehen hier in einem Kleinod, so Reinhard Lohmeyer. Unter dem Blätterdach seltener Bäume fanden im Botanischen Garten Loismann über 260 Besucher Platz. Sie kamen aus allen evangelischen Pfarrbezirken Ibbenbürens und von außerhalb, auch katholische Christen waren darunter. Und Luther war dabei. Voller Freude blickte er über die Menge fröhlicher Menschen. Als „Wunderwerk Gottes“ hatte der Reformator den Garten bezeichnet und dabei auch die Notwendigkeit des Alltags nicht außer Acht gelassen. Auf dem Altar mitten im Grünen stand das blaue Pferd von Franz Marc – Symbol für den Himmel und die geistigen Möglichkeiten des Menschen. „Ein Garten ist mehr als er ist in den Augen des Schauenden, seine Natur kann dem Glaubenden als irdische Gestalt des Paradieses erscheinen“, sagte Pfarrer Lohmeyer.

Mitglieder aus der Kirchengemeinde machten sich Gedanken über den Garten zum Nutzen der Menschen oder als Platz für Entspannung und Muße. Er diente dem Lebensunterhalt, wurde gelegentlich zur lästigen Pflicht, bieb jedoch auch immer ein Sehnsuchts- und Verheißungsort. Säen und Ernten, Grillen, Picknicken, Spielen, Musik hören, einfach frei sein – all dies ist möglich. In ihm kann man lernen loszulassen und sich und sein ganzes Leben Gott anzuvertrauen. Er ist ein wunderbarer Ort innerer Freude, ein Einübungsort für den Glauben an das Ewige Leben, für die Hoffnung auf das Paradies. Wer diese innere Freude genießt, dem ist es dann auch selbstverständlich, die Verantwortung auf sich zu nehmen, in seinem Lebensbereich nach Kräften die Schöpfung zu bewahren und die Dominanz des Wirtschaftlichen über alle Lebensbereiche aufzubrechen. – Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor Ledde, verstärkt durch Mitglieder des Bläserkreises Tecklenburg. Er stand unter der Leitung von Ursula Maria Busch. Frauen aus der Markusgemeinde Dörenthe hatten ein Apfelbuffet mit Gebäck und Getränken angerichtet. Süße Muffins, Apfelsaft und Cidre standen bereit, um sich wie im Paradies zu fühlen. Anschließend war Gelegenheit zu einem ausgiebigen Spaziergang durch das grüne Schmuckstück am Rande von Dörenthe. Marianne und Ludger Niemann pflegen den Garten seit vielen Jahren, sie beantworteten Fragen und informierten über die Pflanzen- und Tierwelt.Die Kollekte am Ausgang wurde für das Hospiz Haus Hannah in Emsdetten und die Erhaltung des Botanischen Gartens Loismann eingesammelt. Versüßt wurde die Gabe mit Apfelbonbos. DSC_9051_800DSC_9083_800DSC_9154_800DSC_9139_800DSC_9104_800DSC_9117_800DSC_9182_800DSC_9198_800DSC_9174_800

Solidarität, Verantwortung und Lohngerechtigkeit im Fokus

>> weiterlesen

Zum dritten Sommergottesdienst kamen am 06. August etwa 150 Besucher in das Ausbildungszentrum der RAG Anthrazit GmbH an der Osnabrücker Straße. Pfarrer Andreas Finke freute sich, dazu auch Vertreter der Gewerkschaft, der Betriebsleitung und des Knappenvereins begrüßen zu dürfen. Der Bibelspruch „Gerechtigkeit erhöhet ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben“ führte ihn zu dem Thema des Tages: Gerechtigkeit und die Forderung, allen Menschen ein auskömmliches Leben zu schaffen. Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg aus dem Matthäus-Evangelium knüpfte daran an. Musikalisch war die Band G-sus einfühlsamer Begleiter des Gottesdienstes.

Gewerkschaftssekretär Friedhelm Hundertmark wies darauf hin, dass in der 125-jährigen Geschichte der IG BCE Gerechtigkeit in der Arbeitswelt, Verlässlichkeit, Solidarität und Menschenwürde immer im Mittelpunkt standen. Die Arbeitswelt habe sich weltweit skandalös unmenschlich verändert, mahnte er mit Blick auf Sklaverei, Kinderarmut und prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Das Lied „Glückauf Kameraden durch Nacht zum Licht“, geschrieben von Heinrich Kämpchen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, drückte dies aus. Gesungen hat es ein kleiner Chor, begleitet von Christian Heinz an der Gitarre.

Arbeitsdirektor Jörg Buhren-Ortmann nahm die Anwesenden mit auf eine gedankliche Grubenfahrt, um sich mit Lohngerechtigkeit zu befassen. Wer sollte mehr Geld bekommen – der Mann in der Kaue, der Bergmann im Streb oder der Elektriker mit hoher Verantwortung für die Sicherheit unter Tage? Nicht überall sei absolute Gerechtigkeit zu erreichen, stellte Jörg Buhren-Ortmann fest.

Die Kirche mische sich nicht in die Tarifautonomie ein, aber Arbeitgeber trügen Verantwortung dafür, dass jeder Mensch sein Auskommen habe, interpretierte Pastor Finke das Gleichnis vom Weinberg. Die Würde des Menschen hänge nicht von seiner Leistungsfähigkeit ab, denn Gott brauche jeden einzelnen, auch wenn er nur geringe Fähigkeiten habe. Nachfolgende Generationen sollten nicht vergessen, dass unsere Vorfahren viele Arbeitnehmerrechte wie Solidarität, Nächstenliebe und Verantwortung eingefordert hatten. Am Schluss des besonderen Gottesdienstes war noch Gelegenheit, die Ausbildungsplätze der Jugendlichen in Augenschein zu nehmen.
DSC_8631_800DSC_8637_800DSC_8639_800DSC_8640_800

Was ist gute Arbeit wert?

>> weiterlesen

Am Sonntag, 10.30 Uhr, geht’s in unserem SommerFerienGottesdienst auf dem Gelände der RAG um die Frage nach gerechtem Lohn für gute Arbeit. Mit dabei ist auch Friedhelm Hundertmark von der IG BCE und Jörg Buhren-Ortmann von der RAG. 
Musik macht G-sus und ein spontaner Chor.

Ihr findet uns am Parkplatz gegenüber von Tor 2 an der Osnabrücker Straße. Folgt unseren Fahnen!

Zweiter SommerFerienGottesdienst am Aaseestrand

>> weiterlesen

Mit Zentralgottesdiensten an ungewöhnlichen Orten geht die evangelische Kirchengemeinde in diesem Sommer neue Wege. Mit großem Erfolg, wie sich am 30. Juli erneut zeigte. Ein Team aus ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden (KMD Christian Schauerte, Küster Markus Heinze, Elke Stalljohann, Juliane Freese, Annette Lehmkuhl, Gabi und Martin Seelhöfer, Karin Wahlbrink-Schmitz, Vikarin Judith Schäfer und Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann) hatte den Beach-Gottesdienst vorbereitet. Etwa 170 Besucher kamen am Sonntag zum Südufer des Aasees und feierten bei sonnigem Wetter einen fröhlichen Gottesdienst mit viel Musik. Christian Schauerte begleitete die Gemeinde beim gemeinsamen Gesang am Piano und setzte mit Improvisationen eigene Akzente. „Guter Gott, gib uns, dass wir frohgemut diesen Sonntag feiern“, betete Vikarin Judith Schäfer, bevor der Gospelsong „Down by the Riverside“ kraftvoll über den See schallte.

Elke Stalljohann las aus dem fünften Kapitel des Lukas-Evangeliums die Stelle über den wunderbaren Fischzug des Simon Petrus. „Wir sind hier an einem See, wie Jesus und Petrus“, nahm Pfarrerin Uta Wiggermann in ihrer Predigt auf den Bibeltext Bezug. Darin werde nicht vornehmlich von einem Wunder erzählt und es gehe auch nicht um einen besonders großen Fischfang. Der Sinn des Gleichnisses sei, dass Gott uns Menschen in seine Nachfolge, in sein Netz beruft.

Die von Martin Seelhöfer vorgetragene poetische Geschichte über einen Tag am See endete mit den Worten „Es ist gut, so wie es ist“. Daran anknüpfend verwies Dr. Uta Wiggermann darauf, dass es nicht nötig sei, immer alles zu optimieren. „Wir sind an Gott gebunden und in seinem Netz gehalten“, so die Pfarrerin. Hawaiiketten als Teil dieses Netzes symbolisierten die Gemeinschaft. Die bunt bemalte Lutherfigur schaute wohlwollend auf die heiter gestimmten Beach-Besucher.
Nach dem sommerlichen Gottesdienst blieben die Gottesdienstbesucher noch vergnügt bei guten Gesprächen, frischem Butterkuchen und kühlen Getränken beieinander.
DSC_7887_600 DSC_7893_600 DSC_7911_600 DSC_7928_600 DSC_7913_2_600 DSC_7882_600

Erster Sommerferiengottesdienst in der Johanneskirche

>> weiterlesen

Am 23. Juli war die Johanneskirche voll besetzt. Zum ersten Zentralgottesdienst in den Sommerferien waren Besucher aus allen Pfarrbezirken nach Laggenbeck gekommen, um einen nicht alltäglichen Gottesdienst zu feiern. Das Wetter hatte zwar den Organisatoren der geplanten Open-Air-Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch auch im Kirchenraum wurde Besonderes geboten. Der Posaunenchor Laggenbeck und Michael Kimmel an der Orgel gestalteten den musikalischen Rahmen.

Eric Barkau und Tara Böttcher von der Rabatz-Theaterwerkstatt spielten das Theaterstück „Zwei Monster“ von Gertrud Pigor. Wie in dem bekannten Bilderbuch „Du hast angefangen! Nein Du!“ von David McKee erzählen sich zwei Kerle wilde Geschichten und geraten darüber in Streit. Pfarrerin Irmtraud Rickert knüpfte in ihrer Predigt daran an und zitierte Hanns Dieter Hüsch: „Wir brauchen, dass jemand kommt und nach uns fragt. Viele blühen doch richtig auf, wie ein Honigkuchenlipizzaner, wenn man sie fragt, was sie denn so machen. Wenn man sich für sie interessiert. Plötzlich sieht der ganze Tag völlig anders aus, viel heller, obwohl es regnet.“ Anteil nehmen am Leben der Mitmenschen und ihnen zuhören sei das Wichtigste, betonte Irmtraud Rickert.

Ein berührender Moment während des Gottesdienstes war die Taufe von Ndricim und Sadete Myzeqari mit ihrer Tochter Lorina (2). Die Familie aus Albanien ist zur Zeit Gast in der evangelischen Kirchengemeinde Laggenbeck. Die Ehrenamtlichen vom „Café International“ wollen dem Familienvater die Möglichkeit geben, hier einen Arbeitsplatz zu suchen, um in Ibbenbüren eine neue Heimat zu finden. Im Anschluss wurde draußen weiter gefeiert, bei selbst gebackenem Kuchen, Bratwurst und kühlen Getränken. Eine gute Gelegenheit, das im Gottesdienst Gehörte zu vertiefen.

Am 30. Juli laden die Christus-Gemeinde und Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann um 10.30 Uhr an den Beach am Aasee-Südufer ein.

DSC_7346_1000DSC_7338_1000DSC_734_1000