Dienstjubiläen von Reinhard Lohmeyer und Monika Schröer im Adventsgottesdienst gefeiert

>> weiterlesen

In einem zentralen Festgottesdienst zum ersten Advent gratulierte am 03. Dezember die evangelische Kirchengemeinde Ibbenbüren Pfarrer Reinhard Lohmeyer und der Leiterin des Evangelischen Stadtkindergartens, Monika Schröer, sehr herzlich zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann geleitete die etwa 350 Gottesdienstbesucher durch die Liturgie, KMD Christian Schauerte schuf den musikalischen Rahmen. Die Leiterinnen des Markuskindergartens, Kerstin Runde und Simone Malter, hatten Glückwünsche „von großen und kleinen Leuten“ aus dem einzigen Verbund-Familienzentrum Ibbenbürens im Gepäck. Eine lange Liste von Fähigkeiten bezeugte den Abwechslungsreichtum des Berufs einer Kindergartenleiterin: Zuhören, Motivieren, Schuheanziehen, Geduldsengel, Finanzchef, Geschichtenerzählerin, Liedertante, Wegweiserin, Streitschlichterin – sie ist also ein Multitalent.

Superintendent André Ost hob die enge Verbundenheit von Kindergarten und Kirchengemeinde hervor. Diese habe dazu beigetragen, dass der Christusbezirk in Ibbenbüren heute eine Gemeinde der vielen Generationen ist. Das sei genau das, was dem gemeindlichen Wunschbild von Reinhard Lohmeyer entspräche, betonte André Ost. „Du hast viel bewegt in dieser Zeit und mit dieser Gemeinde Deinen Traum von Kirche verwirklichen können“, stellte er fest. Mit Hartnäckigkeit und visionärem Eifer habe Reinhard Lohmeyer Zweifler überzeugt und manche Widerstände überwunden. Der Superintendent sprach beiden Jubilaren Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Christian Schauerte überbrachte mit der Kantorei und einigen Kindern musikalische Dankesgrüße.

Nach dem Gottesdienst trafen sich etwa 150 Gemeindemitglieder im blick.punkt zu einem Empfang. Aus ganz unterschiedlichen Gesichtspunkten erfolgte nochmals eine Würdigung der vielfältigen Aufgaben und Verdienste von Monika Schröer und Reinhard Lohmeyer. Manche Anekdote regte zum Schmunzeln an, doch auch ernste Worte wurden gesprochen. Reinhard Kirbs begrüßte als Vorsitzender des Bezirksausschusses die Gäste, durch das Programm mit vielen Ansprachen, Gruß- und Dankesworten führten Heinz Freese und Karl-Heinz Käsekamp. Pfarrer i. R. Reinhard Paul hatte sich einige prägende Eingenschaften Reinhard Lohmeyers herausgepickt, die er mit symbolischen Gegenständen untermauerte. Pfarrer Martin Weber von der katholischen Gemeinde St. Ludwig Ibbenbüren unterstrich die gute ökumenische Gemeinschaft und das freundschaftliche Verhältnis beider Seelsorger. Als Überraschungsgast überreichte der Nikolaus zum Schluss Geschenke mit Hintersinn und humorvollen Bezügen auf das 25-jährige Wirken der Jubilare zum Wohl der Gemeinde.

BST_7853_1000BST_7860_1000BST_7877_1000

Einstimmung in den Advent

>> weiterlesen

Kurzandacht, Waffeln und Weihnachtlieder in der Matthäuskirche

Die Matthäusgemeinde lädt am Freitag, 01. Dezember 2017, Jung und Alt aus Bockraden und Schafberg zur Einstimmung in den Advent ein. Um 17 Uhr geht es in der Matthäuskirche mit einer kurzen Andacht los. Gemütlich und stimmungsvoll geht es bei Waffeln und Glühwein weiter. Gemeinsam werden auch erste Weihnachtslieder gesungen.
Aufgrund der guten Resonanz aus den Vorjahren möchte der Küster- und Handarbeitskreis zusammen mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden auch in diesem Jahr die Gemeinde auf die Adventszeit einstimmen. Ein kleiner Basar zeigt die Bastel- und Backerfolge der Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Die Kirchenmusik im Herzen – Organistin Bröcker in Ruhestand verabschiedet

>> weiterlesen

Am Sonntag, 05.11.2017, verabschiedete die Matthäusgemeinde in einem feierlichen Gottesdienst ihre langjährige Organistin Annemarie Bröcker in den Ruhestand.

Rund 150 Freunde, Kollegen und Musiker waren in die Matthäuskirche gekommen, um Annemarie Bröcker gute Wünsche für den bevorstehenden neuen Lebensabschnitt zu überbringen.

Annemarie Bröckers Orgelspiel habe man in ihrer rund 15-jährigen Dienstzeit in zahlreichen Gottesdiensten gehört, so Pfarrer Andreas Finke. „Viel geleistet hast du aber auch im Hintergrund, ohne dass es für jeden zu hören war. Dafür sagt die Matthäusgemeinde danke.“, so Finke an Annemarie Bröcker gerichtet. Gleichzeitig hieß er sie jederzeit an der Orgel willkommen.

Musikalische Ständchen spielten das „Akkordeon Orchester Ibbenbüren“ und die gemeindeeigene Jugendband „G-Rock“. Weitere Beiträge steuerten auch die Organisten-Kollegen Michael Kimmel aus Laggenbeck und Leon Kohls, 14-jähriger Nachwuchsorganist aus der Matthäusgemeinde, bei. Besondere Freude bereitete der Auftritt des ehemaligen Matthäus-Chores, den Annemarie Bröcker aufgebaut und lange Jahre geleitet hatte.

Die Matthäusgemeinde wünscht ihr Gottes Segen und alles Gute.

 

 

Mit Musik in den Ruhestand – Organistin Bröcker wird verabschiedet

>> weiterlesen

Am Sonntag, 05.11.2017, wird die Organistin der Matthäusgemeinde, Annemarie Bröcker, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Die Gemeinde hat dazu viele unterschiedliche Akteure in den Gottesdienst um 10.15 Uhr eingeladen. Alle haben extra ein kleines Ständchen für die langjährige Kirchenmusikerin vorbereitet. Mit viel Musik und einer Taufe wird es am Sonntag ein lebhafter Gottesdienst werden, ganz nach dem Geschmack von Frau Bröcker. Die Menschen aus der Gemeinde sowie Wegbegleiter sind herzlich zu diesem Festgottesdienst eingeladen. Im Anschluss gibt es einen kleinen Sektempfang.

Festgottesdienst zum Reformationstag in der Christuskirche

>> weiterlesen

Der Spruch zum Reformationstag aus 1. Korinther 3 Vers 11: „Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ stellte Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann an den Beginn des zentralen Festgottesdienstes am 31. Oktober in der Christuskirche. Pfarrer Reinhard Lohmeyer verwies in seiner Predigt darauf, dass Christliche Kirche von Anfang an vielfältig und bunt war und die Ökumene ein Beziehungsnetz von tausenden von Kirche darstelle. An den Tisch des Herrn sind alle Menschen in ihrer Verschiedenheit eingeladen. Pluralität sei kein Problem sondern die Normalität. Er verstehe den Reformationstag ökumenisch als Christusfest und christliche Gemeinschaften wie auch die Weltreligionen als im Grundsinn maßgeschneiderte Zugänge der Liebe Gottes zu den Menschen an den je verschiedenen Orten in den je verschiedenen Kulturen. Solche Vielfalt, weltweit innerhalb der Kirchen und innerhalb der Religionen, ist ein Geschenk und eine Freude, die im Dialog und im Fest mit allen Kirchen und Religionen konkret gestaltet werden kann. Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte am Cembalo und Wolfgang Donnermeyer (Violine) hatten die 300 Besucher mit einer Violinsonate von Johann Sebastian Bach und „Sail to the Blue“ von Kathy und David Blackwell musikalisch in den Gottesdienst geführt.

Ob Martin Luther seine Thesen wirklich an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen oder sie vielmehr schriftlich verbreitet hat, sei letztlich unerheblich, stellte Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann fest. Entscheidend sei die Wirkung – früher, heute und in der Zukunft. Während der Predigt ging Pfarrer Reinhard Lohmeyer in der Kirche die Christusachse entlang, vom Raum der Stille mit der Christuskerze, über die Sakramente nach Luther, Taufe und Abendmahl, hinüber zum Lichtkreuz. Die Erfahrungen an den Lichtpunkten der Christusachse können durch die Liebe in der Welt als Lichtpunkte erstrahlen. Auf der Stele am Lichtkreuz sei es eingestanzt: „Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer an mich glaubt, der wandelt nicht in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“. „Wir können mithelfen, die Liebe Gottes wirkungsvoll zu globalisieren, Reformation ist nicht abgeschlossen“, betonte er. Es gebe viele Chancen für Glaube, Kirche und Theologie, multikonfessionelle oder multireligiöse Gemeinschaften zu beschreiben und zu fördern. Das Abendmahl feierte die Gemeinde in einem großen Kreis. Alle Anwesenden waren eingeladen. Mit der Bitte an Gott um Frieden in der Welt entließ Dr. Uta Wiggermann die Besucher in den Abend. „Wir dürfen fröhlich sein über gelebte Ökumene“, so die Pfarrerin.

 

BST_5730_2_1000BST_5735_1000BST_5720_2_1000

Erntedank und Ordinationsjubiläum in der Christuskirche

>> weiterlesen

Während des fröhlichen Erntedank-Gottesdienstes feierte die Christusgemeinde am 1. Oktober das Goldene Ordinationsjubiläum von Pfarrer Reinhard Paul. 360 Besucher bewunderten den überreichlich mit Gaben der Natur geschmückten Altar. Pfarrerin Dr. Uta Wiggermann würdigte den Jubilar als einen Menschen, der immer sein Herz sprechen ließ und während seines 25-jährigen Wirkens in der Gemeinde vielfältige Aufgaben übernahm. Es folgte ein Lied, das die Gemeinde begleitet von Musikern und Sängern der Ledder Werkstätten sang. KMD Christian Schauerte war während des gesamten Gottesdienstes einfühlsamer Begleiter am Klavier und an der Orgel.

Drei Konfirmanden trugen das Gleichnis vom reichen Kornbauern vor, ehe gemeinsam das Glaubensbekenntnis gesprochen wurde. Superintendent André Ost ließ die Stationen von Pfarrer Reinhard Paul vom Studium der Theologie bis zu seinem Wirken als rastloser Ruheständler passieren. „Gemeinsam mit seiner Ehefrau Ingeborg bildet er ein schlagkräftiges Powerteam“, sagte der Superintendent. „Reinhard Paul hat ein großes diakonisches Herz“, so André Ost. Er predigt, organisiert, gestaltet und setzt sich an vielen Stellen für die Gemeinde und andere Initiativen ein.

Davon zeugten auch die nachfolgenden Worte des Dankes. Michael Riediger, Mitglied der Geschäftsführung der Ledder Werkstätten, ging besonders auf Reinhard Pauls Verantwortung im Aufsichtsrat der Einrichtung ein. Es zeichne ihn aus, dass er den Menschen mit Behinderung stets auf Augenhöhe begegnete. Antje Schmiedel, stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses, hatte sich in der Gemeinde umgehört und viele Anekdoten und Geschichten erfahren. Sie zeugen von der großen Beliebtheit des Pfarrers in allen Generationen. „Du bist eine echte Frohnatur, mit dir kann man Pferde stehlen“, sagte sie lachend. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses, Reinhard Kirbs, überreichte sie eine Uhr mit dem Abbild der Christuskirche.

Josef Bendfeld, Pastoralreferent i. R., lobte die gute ökumenische Zusammenarbeit der katholischen und evangelischen Gemeinden in Ibbenbüren. In seiner Predigt ging Reinhard Paul auf den Zustand unserer Welt ein und mahnte die Zuhörer, Dinge von allen Seiten zu betrachten. „Nur wer das Herz der Menschen gewinnt, der gewinnt die Welt und wir alle sind eingeladen, unsere Schritte auf den Weg des Friedens zu setzten“, betonte der Jubilar. Vor dem Abendmahl sang Mahdi Bousheri ein Lied für Jesus in persischer Sprache. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es im blick.punkt ein internationales Mittagessen mit den Ledder Werkstätten, dem Café International, der tamilischen Gemeinde und KonSenZ.

BST_3944_1000BST_3954_1000BST_3963_1000BST_3975_1000BST_4025_1000

Ausstellung endet mit begeisterndem Gottesdienst

>> weiterlesen

Zum Abschlussgottesdienst der ökumenischen Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ kamen am 24. September etwa 150 Besucher in die Christuskirche. Zwei Wochen lang waren Erinnerungsstücke zu sehen, die Menschen verschiedener Religionen, Generationen und Kulturkreise besonders am Herzen liegen. Zum Abschluss brachten die Kirchenband „Confession“ aus Westerkappeln und der Posaunenchor „Uitani Brass Band“ aus Khorixas in Namibia ungewöhnliche Klänge in den Gottesdienst. Im Projekt „KhoriKappeln“ beschäftigt sich die Gruppe mit der Agenda 2030 und den Nachhaltigkeitszielen des Weltzukunftsvertrages. Unter dem Motto „Begegnung ist der erste Schritt“ widmet sie sich dem Thema der Reduzierung von Ungleichheiten in Deutschland und Namibia. Olaf Maeder hob hervor, dass es Aufgabe aller Christen sei, andere Religionen zu respektieren.

„Glaubenssache(n) und Herzensdinge weltweit“ hieß es an diesem Sonntag in Ibbenbüren.

„Es wird heute anders und lauter“, kündigte Pfarrer Reinhard Lohmeyer an. Dann griffen die Musiker zu den Instrumenten und begleiteten die Sänger bei der Hymne „We are Marching in the Light of God“. Psalm, Lesung, Gebete und Fürbitten wurden in deutscher und englischer Sprache gesprochen. „Ein Anliegen der Ausstellung war es, verschiedene Arten von Glauben und Religion darzustellen“, sagte Olaf Maeder. Im Gottesdienst beantworteten Bandmitglieder Fragen nach ihren persönlichen Glaubenserfahrungen. Sie hatten sich zudem Gedanken darüber gemacht, wie sie die Welt verändern würden. Klimaschutz, Frieden, Stabilität und Harmonie waren Wünsche von Jugendlichen wie Erwachsenen gleichermaßen.

„Wir verabschieden jetzt die Fundstücke und Findbücher aus der Kirche und danken allen, die an dieser wunderbaren Ausstellung mitgewirkt haben“, sagte Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder, ehe noch weitere Lieder in mehreren Sprachen gesungen und getanzt wurden. Reinhard Lohmeyer lud anschließend in das Kirchencafé der Alten Schule ein, um das Kennenlernen weiter zu vertiefen. Ab 1. Oktober 2017 werden im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Westerkappeln erste Ergebnisse des Austauschprogrammes präsentiert.

BST_3562_1000BST_3565_1000BST_3601_1000BST_3573_1000BST_3572_1000BST_3568_1000

Luther – der Filmstar! Besonderer Gottesdienst in Matthäus

>> weiterlesen

Am Sonntag, 24.09.2017, findet um 10.15 Uhr in der Evangelischen Matthäuskirche Ibbenbüren ein besonderer Gottesdienst statt. Thema ist die Wandlung Luthers vom kleinen Mönch hin zum großen Reformator.

Zwei kurze Szenen aus dem Film „Luther“ helfen, sein Leben zu betrachten. So wird es am Sonntag um Martin Luthers Verzweiflung vor der Welt gehen, die er als Mönch erlebte. Eine weitere Szene beleuchtet dann das Leben auf der Wartburg, während er in Arbeit vertieft die Bibel übersetzte.

Dieses Extra zeigt, wie aus der Verzweiflung vor der damalig herrschenden Kirche hin zu einem freien Glauben, sozusagen „für Jedermann“, das Leben Martin Luthers Auswirkungen bis in die heutige Zeit hat. Im Fokus steht dabei, was wir für uns selbst und unser heutiges Leben daraus gewinnen können.

Musikalisch wird dieser besondere Gottesdienst in ökumenischer Verbundenheit vom Kleinen Chor der Mauritiuskirche gestaltet.

Alle theologischen Gedanken des Gottesdienstes münden beim Kirchencafé in frischen Apfelkuchen.

Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ eröffnet

>> weiterlesen

Am 10. Juni öffneten sich die Türen der Ibbenbürener Christuskirche zu einem besonderen Gottesdienst. In der Ausstellung, die anschließend eröffnet wurde, sei nachzuerleben, wie sich durch Begegnung von Menschen unterschiedlicher religöser Traditionen Spannendes und sehr Persönliches zeige, sagte Pfarrer Reinhard Lohmeyer. Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder hat mit vielen Kooperationspartnern die Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ konzipiert und gestaltet. Diese ist ökumenisch, generationsübergreifend, interkulturell und interreligiös angelegt. „Ziel der Ausstellung ist es, dem eigenen Glauben auf die Spur und mit anderen in Erfahrungsaustausch zu kommen“, erklärte Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder.

In der Lesung trugen Sophie Jörgens, Hanna Brundiek-Wennemer und Ursula Habeck Texte vor, die für sie eine besondere Bedeutung haben. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Christian Heinz (Gitarre) und Erhard Landmesser (Orgel und Klavier). In einem Workshop der „Werkstatt 50plus“ entstanden unter Anleitung der Osnabrücker Künstlerin Hiltrud Schäfer „Findbücher“, die biografische Notizen, Bilder, Fotos oder Fundstücke in schöner Gestaltung enthalten. Auf einem „Tisch der Religionen“ werden Islam, Buddhismus und Judentum mit Texten, Fotos und Erinnerungsstücken sehr anschaulich dargestellt. In Videoeinspielungen erzählten Jugendliche und Erwachsene davon, was ihnen Glauben ganz persönlich bedeutet.

Am Zustandekommen der Ausstellung waren zudem die „Gruppe „KonSenZ“ unter Leitung von Ursula Habeck, der Seniorentreff von Ingeborg Paul und die Ehrenamtlichen der „offenen Christuskirche“ beteiligt. Kreative Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben kann sehr bereichernd sein, erfuhren die über 100 Besucher beim Rundgang von den „Motoren“ dieses Schaffensprozesses.

Die Ausstellung in der evangelischen Christuskirche Ibbenbüren ist bis zum 24. September dienstags bis freitags von 10 bis 12 und von 15 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 12, sonntags von 15 bis 17 Uhr sowie vor und nach Gottesdiensten und Veranstaltungen geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Gruppen sind auf Anfrage Führungen möglich.

Das Begleitprogramm:

Dienstag, 12. September 2017, 19.00 Uhr

Herzensgebet” – Christlich Meditieren – Einführung oder Vertiefung mit Pfarrerin Dagmar Spelsberg-Sühling

Donnerstag, 14. September 2017, 19.00 Uhr

Am Ufer der Stille” – ein besonderes Konzert für Sitar, Tabla und Harfe in Kooperation mit Professor Dr. Norbert Ammermann

Dienstag, 19. September 2017, 19.00 Uhr

Lesung der WunderWorte-Werkstatt von Claudia Berghorn: Biografisches Schreiben

Donnerstag, 21. September 2017, 19.00 Uhr

Lesung „Unerwünscht” – Die Brüder Sadinam aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

Sonntag, 24. September 2017, 10.15 Uhr

Glaubenssache(n) und Herzensdinge weltweit” – Abschlussgottesdienst. In Kooperation mit Pfarrer Olaf Maeder, der Kirchenband „Confession“ aus Westerkappeln und Gästen aus Namibia vom Partnerschaftskirchenkreis Otjiwarongo

BST_2324_800BST_2354_800BST_2400_800

Zum letzten Mal…

>> weiterlesen

…in diesem Jahr laden wir zum SommerFerienGottesdienst ein! Am Sonntag, 10.30 Uhr, geht's an der Rheiner Straße auf dem Dickenberg zum BikerGottesdienst. Damit sind natürlich auch Fahrradfahrerinnen und Fußgänger gemeint. Herzlich Willkommen!