Junge Sänger begeistern Zuhörer in der Christuskirche

>> weiterlesen

Zum traditionellen Adventskonzert der Kinder- und Jugendchöre aus der Region waren in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher in die Christuskirche gekommen. Sie erlebten die Spatzen- und Kinderchöre aus dem Christus- und Johannesbezirk, den Kinderchor Hörstel, die Jugendchöre „Wolke 7“ und „Heaven 11“ aus Johannes und Christus, die „Gitarreros“ aus dem Paulus- und Matthäusbezirk, die Kir(s)chenband „The Cherries“ sowie als besonderen Gast den Posaunenchor Laggenbeck unter der Leitung von Reiner Pohl. Die Instrumentalversion von „Feliz Navidad“ brachten die Bläser sehr eindrucksvoll zum Vortrag.

Bekannte Lieder und Musikstücke, wie „Gloria in Excelsis deo“, von den Spatzenchören als Kanon vorgetragen, oder „Heaven is a Wonderful Place“ der Kinder und Jugendchöre sorgten für große Begeisterung und langen Beifall. Die jungen Sängerinnen und Sänger haben mit dem Leitungsteam Olga Neugum und Christian Schauerte (Chöre) sowie Sabine Weymann (Gitarrengruppen) ein beachtliches Repertoire an deutsch- und englischsprachigen Liedern erarbeitet. Es wird immer wieder erweitert, sodass sich die Zuhörer stets an Neuem erfreuen können. Nach einer schönen musikalischen Reise verabschiedeten sich die Chöre ausdrucksvoll und stimmgewaltig mit „Good Night“ von dem stehend applaudierenden Publikum.

Einstimmung in den Advent

>> weiterlesen

Kurzandacht, Waffeln und Weihnachtlieder in der Matthäuskirche

Die Matthäusgemeinde lädt am Freitag, 01. Dezember 2017, Jung und Alt aus Bockraden und Schafberg zur Einstimmung in den Advent ein. Um 17 Uhr geht es in der Matthäuskirche mit einer kurzen Andacht los. Gemütlich und stimmungsvoll geht es bei Waffeln und Glühwein weiter. Gemeinsam werden auch erste Weihnachtslieder gesungen.
Aufgrund der guten Resonanz aus den Vorjahren möchte der Küster- und Handarbeitskreis zusammen mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden auch in diesem Jahr die Gemeinde auf die Adventszeit einstimmen. Ein kleiner Basar zeigt die Bastel- und Backerfolge der Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Historischer Moment – Stiftung gründet Hospiz!

>> weiterlesen

Es ist ein historischer Moment – so begrüßte Wolfgang Flohre, erster Geschäftsführer des Hospizhaus Tecklenburger Land die Anwesenden beim Gründungsakt der neuen Gesellschaft.

Sieben Institutionen haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Hospiz in Ibbenbüren zu betreiben.

Mit im Boot sind neben unserer „Stiftung Evangelische Kirche in Ibbenbüren“ der Hospizverein Ibbenbüren, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Tecklenburg, der Caritasverband, der Sozialdienst katholischer Frauen, die Bürgerstiftung und die Elisabeth-Stiftung.

Mit dem auf dem Tisch liegenden frisch unterzeichneten Gesellschaftsvertrag geht für die neuen Partner die Arbeit nun erst richtig los.

Wir wünschen alles Gute und erfolgreiche Beratungen für einen gelungenen Start!

Plätzchenbacken für einen guten Zweck

>> weiterlesen

Am 11. November trafen sich Mitglieder der Gruppe KonSenZ in der Küche der Familienbildungsstätte zu ihrer jährlichen Plätzchen-Backaktion. Viele Tüten wurden mit den leckeren Keksen gefüllt und warten darauf, demnächst für einen guten Zweck verkauft zu werden.

Männerfrühstück im Gemeindezentrum „blick.punkt“

>> weiterlesen

Martin Luthers Denkanstöße für die heutige Zeit waren Hauptthema des 13. Männerfrühstücks am 02. Oktober im Gemeindezentrum „blick.punkt“. Als geistlichen Impuls hatten Pfarrer i. R. Reinhard Paul und Diakon Karl-Heinz Eiben Worte aus dem Buß- und Versöhnungsgottesdienst am 11. März 2017 in der Michaeliskirche zu Hildesheim gewählt. „Möge die Erfahrung von Heilung und Versöhnung uns motivieren, auf dem Weg zur vollen Einheit der Kirche entschieden weiterzugehen“, erklärten Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, in einem gemeinsamen Geleitwort dazu.

Nach dem reichhaltigen Frühstück stellte Pfarrer i. R. Gernold Mudrack das Projekt „Stolpersteine“ vor. Hans Werner Schneider, ehemaliger Superintendent des Kirchenkreises Tecklenburg, nahm die etwa 60 Zuhörer in seinem Vortrag „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ mit auf eine Reise in die Zeit Martin Luthers. In der Pause wurde in Tischrunden über Gedankenanstöße aus dem Vortrag diskutiert. Danach widmete sich Hans Werner Schneider den vier Freiheitsimpulsen Luthers für Kirche und Religion, Bildung, Ökonomie und Politik.

Aus dem Schlussgespräch, das Uwe Hartmeier, Beauftragter für Männerarbeit im Münsterland, mit einigen „ketzerischen“ Fragen anregte, ergab sich, dass Problemfelder, mit denen sich Luther auseinandersetzte, heute noch aktuell sind. Siegfried Grau, Vorsitzender des Evangelischen Männerkreises der Christusgemeinde Ibbenbüren, überreichte Hans Werner Schneider ein Buch als Präsent und lud zum 14. Männerfrühstück am 17. März 2018 mit den Themenfeldern Energie und Bewahrung der Schöpfung ein.

BST_5532_1000BST_5542_1000BST_5522_1000BST_5551_1000

KonSenZ und Kooperationspartner schenken anderen Menschen Zeit

>> weiterlesen

Am 14. Oktober waren 24 Personen aus der Gruppe KonSenZ im Alter von 14 bis 88 Jahren zu Gast im Seniorenheim „Haus der Diakonie“ in Westerkappeln, um den Bewohnern einen schönen Nachmittag zu bereiten. Mit dabei waren Anne Cocora, die Therapie mit Tieren im Hof Kassling in Gravenhorst anbietet und ihre Tochter Julie mit Sohn Luk, drei Jahre alt. Hauptakteure waren das Pony Otto und die Hunde Emma und Gismo. Nach dem Kaffeetrinken wurde das Pony in den Saal geführt. Die Teilnehmer der Aktion erfuhren viel über die Tiere und konnten von eigenen Erfahrungen berichten. Otto ließ sich streicheln und blieb geduldig, als er bemalt wurde. Die Hunde durften sogar gefüttert werden. Die Jugendlichen gingen auf die überwiegend an Demenz erkrankten Besucher zu und unterhielten sich mit ihnen. Uschi Habeck, Amelie, Rebecca und Rabea führten durch das Programm. Der harmonische Nachmittag endete mit einen gemeinsamen Spaziergang. Die Aktion wurde in dieser Form erstmals durchgeführt. Andere Heime haben bereits angefragt, ob sie wiederholt werden kann.

Ausstellung endet mit begeisterndem Gottesdienst

>> weiterlesen

Zum Abschlussgottesdienst der ökumenischen Ausstellung „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ kamen am 24. September etwa 150 Besucher in die Christuskirche. Zwei Wochen lang waren Erinnerungsstücke zu sehen, die Menschen verschiedener Religionen, Generationen und Kulturkreise besonders am Herzen liegen. Zum Abschluss brachten die Kirchenband „Confession“ aus Westerkappeln und der Posaunenchor „Uitani Brass Band“ aus Khorixas in Namibia ungewöhnliche Klänge in den Gottesdienst. Im Projekt „KhoriKappeln“ beschäftigt sich die Gruppe mit der Agenda 2030 und den Nachhaltigkeitszielen des Weltzukunftsvertrages. Unter dem Motto „Begegnung ist der erste Schritt“ widmet sie sich dem Thema der Reduzierung von Ungleichheiten in Deutschland und Namibia. Olaf Maeder hob hervor, dass es Aufgabe aller Christen sei, andere Religionen zu respektieren.

„Glaubenssache(n) und Herzensdinge weltweit“ hieß es an diesem Sonntag in Ibbenbüren.

„Es wird heute anders und lauter“, kündigte Pfarrer Reinhard Lohmeyer an. Dann griffen die Musiker zu den Instrumenten und begleiteten die Sänger bei der Hymne „We are Marching in the Light of God“. Psalm, Lesung, Gebete und Fürbitten wurden in deutscher und englischer Sprache gesprochen. „Ein Anliegen der Ausstellung war es, verschiedene Arten von Glauben und Religion darzustellen“, sagte Olaf Maeder. Im Gottesdienst beantworteten Bandmitglieder Fragen nach ihren persönlichen Glaubenserfahrungen. Sie hatten sich zudem Gedanken darüber gemacht, wie sie die Welt verändern würden. Klimaschutz, Frieden, Stabilität und Harmonie waren Wünsche von Jugendlichen wie Erwachsenen gleichermaßen.

„Wir verabschieden jetzt die Fundstücke und Findbücher aus der Kirche und danken allen, die an dieser wunderbaren Ausstellung mitgewirkt haben“, sagte Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder, ehe noch weitere Lieder in mehreren Sprachen gesungen und getanzt wurden. Reinhard Lohmeyer lud anschließend in das Kirchencafé der Alten Schule ein, um das Kennenlernen weiter zu vertiefen. Ab 1. Oktober 2017 werden im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Westerkappeln erste Ergebnisse des Austauschprogrammes präsentiert.

BST_3562_1000BST_3565_1000BST_3601_1000BST_3573_1000BST_3572_1000BST_3568_1000

Mojtaba und Masoud Sadinam aus dem Iran erzählen ihre Geschichte

>> weiterlesen

Am 21. September waren in der Christuskirche Ibbenbüren Mojtaba und Masoud Sadinam zu Gast. Sie flohen 1996 mit ihrer Mutter aus dem Iran nach Deutschland. Doch ihr Asylantrag wurde trotz der politischen Gründe für ihre Flucht abgelehnt. Obwohl sie große und erfolgreiche Anstrengungen beim Spracherwerb, in Schule, Ausbildung und Studium unternahmen, waren sie viele Jahre in Deutschland nur geduldet.

„Ich habe meine Jugend in Gemeinschaftsunterkünften, Asylbewerberheimen und Baracken verbracht“, erzählt Masoud Sadinam in dem Buch „Unerwünscht“, das die drei Brüder über ihre Zeit in Deutschland geschrieben haben. Von Schicksalen namenloser Geflüchteter ist oft zu lesen und zu hören, ebenso wie Argumente für oder gegen deren Aufnahme in Deutschland. Etwas anderes ist es, wenn zwei junge Männer, heute 32 Jahre alt, von ihren persönlichen Erfahrungen berichten. „Wir wollen deutlich machen, was ‚aufenthaltsbeendende Maßnahmen‘ wirklich bedeuten“, erklärte Masoud Sadinam.

In ihrem Buch schreiben sie in einer ausgewogenen Balance zwischen sachlicher Berichterstattung und emotionaler Erzählweise abwechselnd von ihren Erlebnissen und Gefühlen. So können die Leser miterleben, was in Menschen wirklich vorgeht, wenn ihnen die Ablehnung des Asylantrages mitgeteilt wird. Ingeborg Paul hatte die etwa 70 Gäste im Namen des Netzwerkes Asyl, der ökumenischen Initiative „Café International“ und des evangelischen Kirchenkreises Tecklenburg zu der beeindruckenden Lesung begrüßt. Mahdi Bousheri begleitete den Abend musikalisch. Er kommt ebenfalls aus dem Iran und sang selbst komponierte Lieder, in denen er seinem christlichen Glauben Ausdruck verlieh. Dorothee Schieferecke stimmte am Klavier in den Abend ein.

BST_3331_1000 BST_3354_1000 BST_3342_1000

Luther – der Filmstar! Besonderer Gottesdienst in Matthäus

>> weiterlesen

Am Sonntag, 24.09.2017, findet um 10.15 Uhr in der Evangelischen Matthäuskirche Ibbenbüren ein besonderer Gottesdienst statt. Thema ist die Wandlung Luthers vom kleinen Mönch hin zum großen Reformator.

Zwei kurze Szenen aus dem Film „Luther“ helfen, sein Leben zu betrachten. So wird es am Sonntag um Martin Luthers Verzweiflung vor der Welt gehen, die er als Mönch erlebte. Eine weitere Szene beleuchtet dann das Leben auf der Wartburg, während er in Arbeit vertieft die Bibel übersetzte.

Dieses Extra zeigt, wie aus der Verzweiflung vor der damalig herrschenden Kirche hin zu einem freien Glauben, sozusagen „für Jedermann“, das Leben Martin Luthers Auswirkungen bis in die heutige Zeit hat. Im Fokus steht dabei, was wir für uns selbst und unser heutiges Leben daraus gewinnen können.

Musikalisch wird dieser besondere Gottesdienst in ökumenischer Verbundenheit vom Kleinen Chor der Mauritiuskirche gestaltet.

Alle theologischen Gedanken des Gottesdienstes münden beim Kirchencafé in frischen Apfelkuchen.

Lesung der „WunderWorteWerkstatt“ in der Christuskirche

>> weiterlesen

Die Teilnehmerinnen des Kurses „Biografisches Schreiben“ haben sich in der Evangelischen Jugendbildungsstätte Tecklenburg in diesem Jahr mit dem Thema der Ausstellung in der Christuskirche „Glaubenssache(n) und Herzensdinge“ sowie mit Martin Luther beschäftigt. „Ausgangspunkt waren die Beschäftigung mit Festen im Jahreslauf und die Verknüpfung konkreter Dinge mit dem eigenen Leben“, erklärte die Kursleiterin der „WunderWorteWerkstatt“, Claudia Berghorn aus Münster. Acht Frauen kamen am 19. September in der Ibbenbürener Christuskirche zu Wort. In Prosatexten und Gedichten berichteten sie davon, was sie bewegt. Dabei kam der Humor nicht zu kurz.

Über Martin Luther stellten Hanna Brundiek-Wennemer, Hildegard Horstmann-Vollprecht und Ulrike Verrieth ganz unterschiedliche Überlegungen an. Der dritte Teil nahm unter der Überschrift „Herzensdinge“ wieder auf die Ausstellung Bezug. Schöne Erlebnisse bringen das Herz zum Singen, Spielen, Lächeln und Träumen. Die Zuhörer konnten die Gedankengänge der Autorinnen Carola Glinka, Ulrike Beninga, Ulrike Verrieth, Marga Lenger, Annette Gerling, Hildegard Horstmann-Vollprecht, Adelheid Zühlsdorf-Maeder und Hanna Brundiek-Wennemer gut nachvollziehen und spendeten reichlich Beifall. Gaby Herden umrahmte die Lesung mit stimmungsvoller Flötenmusik.

Die Ausstellung endet am 24. September mit dem Abschlussgottesdienst um 10.15 Uhr. Dazu lud die Initiatorin, Pfarrerin Adelheid Zühlsdorf-Maeder, alle Interessierten in die Christuskirche ein.